Arbeitsschutz

Vorsicht: HPLC-Lösungsmittel!

Nahezu jeder HPLC-Anwender kennt die Geruchsbelastung durch auftretende Lösungsmitteldämpfe im Labor, besonders bei hohen Raumtemperaturen im Sommer. Nur eine von mehreren Auswirkungen mangelhafter Abdichtung: Denn werden beispielweise Lösungsmittelgemische verwendet, so kann sich deren Mischungsverhältnis durch die Verdunstung einer oder mehrerer Komponenten ändern. Dies führt neben der gesundheitlichen Gefährdung auch zu falschen oder schlecht reproduzierbaren Analysenergebnissen.

Wie dichtet man ein Gefäß zuverlässig ab, wenn sich die Entnahmeschläuche von Pumpen und HPLC-Anlagen in der Flüssigkeit befinden? Ansätze für eine Lösung werden häufig in Verwendung von Alufolie oder Parafilm zur provisorischen Abdichtung gesucht, sind jedoch weniger zuverlässig. Verschmutzungen und Dämpfe bahnen sich ihren Weg durch kleinste Öffnungen.

Eine zuverlässige Lösung bieten die neu entwickelten Sicherheits-Verschlüsse aus dem SCAT Safety-Programm, die durch ein integriertes Belüftungsventil nur Luft ins Innere des Behälter strömen lassen. Das Ausgasen schädlicher Dämpfe wird verhindert. Für das sichere Sammeln von HPLC-Waste (Abfallflüssigkeiten) sorgen Verschlüsse mit integriertem Aktivkohlefilter, der das ungefilterte Austreten von Gasen beim Einleiten von Flüssigkeit in den Waste-Behälter verhindert. Das HPLC-System ist somit in sich geschlossen. Als Option sind elektrisch leitfähige Behälter und Verschlüsse mit Schutz gegen elektrostatische Aufladung erhältlich.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige