Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences

BIOTECHNICABIOTECHNICA 2011

BioServices, Lebensmittel- und Industrielle Biotechnologie im Fokus
sep
sep
sep
sep
BIOTECHNICA: BIOTECHNICA 2011
„Mit neuen Fokusthemen, hochkarätigen Konferenzen und einem breitgefächerten Rahmenprogramm schärft die BIOTECHNICA ihr Profil und baut ihre Position als Europas führendes Messe- und Konferenzevent für die Biotech- und Life-Science-Branche weiter aus“. So lautete das Fazit vonStephan Ph. Kühne, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG, Hannover, auf einer Veranstaltung im Vorfeld der diesjährigen BIOTECHNICA. Am 11. Oktober ist es soweit: Dann öffnen sich in Hannover die Tore zur inzwischen 19. Biotechnologie-Messe.

Vier Schwerpunktbereiche stehen im Mittelpunkt der diesjährigen BIOTECHNICA (11. bis 13. Oktober): Im Bereich „Biotechnologie“ präsentieren die Unternehmen Innovationen aus Forschung, Entwicklung und Anwendungen in Gesundheitswesen, Lebensmittelproduktion, Industrie und Umwelt. Neuerungen in der Bioprozess- und Bioverfahrenstechnik sowie Bioanalytik werden im Bereich „Labortechnik“ gezeigt. Der Bereich „Services“ bietet ein großes Spektrum an Dienstleistungen für die Biotech- und Pharmaindustrie. Der „Marktplatz Technologietransfer“ führt Innovatoren und Kapitalgeber zusammen.

Anzeige

Die thematische Verknüpfung von Ausstellung, Konferenzprogramm sowie Sonderschauen rundet die Produktpräsentationen der Aussteller ab und greift aktuelle Themen auf. Das Spektrum reicht von Biomedizin über Bioinformatik bis hin zu den neuen Fokusthemen BioServices, Lebensmittelmärkte der Zukunft und Industrielle Biotechnologie.

Neue Sonderschauen

Vier neue Sonderveranstaltungen gehen im Herbst an den Start. „Die erste ‚BioServices-Plattform‘ führt Pharma- und Biotech-Unternehmen mit hochspezialisierten Dienstleistern für die biopharmazeutische Medikamentenforschung, Wirkstoffentwicklung und Wirkstoffproduktion zusammen“, erläuterte Kühne. Die begleitende Fachkonferenz bietet Informationen über aktuelle Entwicklungen in der personalisierten Medizin, Biosimilars sowie Trends in der biopharmazeutischen Wirkstoffentwicklung.

Eine zentrale Bedeutung komme auch der Lebensmittelbiotechnologie zu. „Konsumenten und Gesetzgeber erwarten Lebensmittel von höchster Sicherheit und Qualität. Und sie erwarten, dass diese gewissenhaft überwacht werden“, betonte das Vorstandsmitglied. Im Mittelpunkt der ersten Sonderschau „Biotechnological Innovation in Food“ und dem gleichnamigen Fachsymposium stehen aktuelle Entwicklungen in der Lebensmittelanalytik sowie Prozesstechnologie.

Premiere haben auch die Sonderschau und das Forum „Industrial Biotechnology 2011“. Dort werden innovative Anwendungen für den Einsatz biotechnologischer Verfahren in der industriellen Produktion gezeigt. Zudem werden praxisorientierte Beispiele präsentiert, die in der Initiative „BioIndustrie 2021“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert werden.

Eine weitere Neuerung ist die Sonderschau „Biotech meets Pharmatech“. Dort dreht sich alles um die Kombination von pharmazeutischen Produkten mit biotechnologischen Methoden. Die neue Plattform richtet sich insbesondere an Aussteller und Besucher aus den Bereichen Bioverfahrens-, Automatisierungs- sowie Reinraum- und Steriltechnik.

Plattform für Geschäftsanbahnungen

Ein breitgefächertes Rahmenprogramm vernetzt Wissenschaft, Industrie, Dienstleistungssektor und Politik. Impulse für zukünftige bilaterale Forschungs- und Bildungskooperationen setzt das „Deutsch-Russische Forum für Biotechnologie“. Auf der Agenda stehen Vorträge und Workshops für künftige Kooperationsmodelle, Finanzierungs- und Förderprogramme für bilaterale Forschungsprojekte sowie ein geführter Messerundgang.

Auch Firmengründer nutzen die BIOTECHNICA als Networking-Plattform. Auf der „Bio@venture Conference“ präsentieren Start-ups ihre innovativen Ideen vor Investoren und potenziellen Beteiligungskapitalgebern. Zudem schafft die BIOTECHNICA mit dem jobvector career day eine Plattform für Firmen, die qualifiziertes Personal suchen.

Offene Foren in den Hallen bieten ein zusätzliches Podium für Geschäftsanbahnungen: Das INNOVATION FORUM bereitet Ausstellern eine ideale Bühne für ihre Firmenvorträge. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung stellt geförderte Projekte vor, die Wissenschaft und Industrie vernetzen. Im Forum „Life Science Spotlight“ informieren die Life-Science-Research-Firmen (LSR) im Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) über neue Methoden der Protein- und Stammzellforschung sowie Forensik. An jedem Messetag wird eines dieser Schwerpunktthemen behandelt. Zu den Referenten gehören u.a. Prof. Dr. Albert Sickmann vom Dortmunder Institut for Analytical Sciences (ISAS) und Prof. Dr. Hans-Peter Braun, Institut für Pflanzengenetik, Leibniz Universität Hannover, die beide über das Thema Proteinanalyse sprechen werden. Zum Thema Stammzellen stellt Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Wolfgang Wagner vom Helmholtz Institut für Biomedizinische Technologie Auszüge aus seiner Forschungsarbeit vor.

Es werden aber nicht nur akademisch forschende Wissenschaftler referieren. Dr. Rainer Schubbert von der Eurofins Medigenomics GmbH befasst sich im Bereich Forensik mit der europaweiten Kooperation zur Verbrechensbekämpfung. Dabei geht es insbesondere um die Entwicklung und Einführung eines einheitlichen DNA-Markersets zur Typisierung humaner DNA-Proben in Europa. Darüber hinaus spricht Dr. Iris Schulz, Manager Laboratory and Projects, LGS Forensics, Köln, über die Analyse und Begutachtung der Tatortspur DNA und erläutert nicht alltägliche Fälle. Im Anschluss an die Vorträge besteht die Möglichkeit, mit den Experten zu diskutieren.

Eröffnungsfeier und Award

Für die Eröffnungsfeier der BIOTECHNICA wird es künftig ein neues Format geben. Die Auftaktveranstaltung der BIOTECHNICA wird mit dem traditionellen Ausstellerabend zur „BIOTECHNICA NIGHT“ zusammengeführt. Die BIOTECHNICA NIGHT 2011 wird am ersten Messetag, 11. Oktober, im Convention Center auf dem Messegelände Hannover ausgerichtet. Erwartet werden rund 1000 Teilnehmer aus Wissenschaft, Industrie, Dienstleistungssektor und Politik.

In neuer Form präsentiert sich der EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD. An Stelle des bisherigen Ausschreibungsverfahrens nominiert die internationale Jury künftig Universitäten, Unternehmen oder Personen zu einem Schwerpunktthema. In diesem Jahr ist es Technologietransfer. Der Sieger wird sein Profil und seine Bedeutung für das Schwerpunktthema im Rahmen der BIOTECHNICA NIGHT präsentieren.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

EU-Forschungsprojekt iConsensusZellkulturprozesse in Biopharma verbessern

Die EU-Kommission und die „European Federation of Pharmaceutical Industries and Associations“ (EFPIA) fördern künftig das Verbundforschungsprojekt "iConsensus". Das Projekt hat die Entwicklung neuer wissenschaftlicher Methoden für die Optimierung von Zellkulturen zum Ziel.

…mehr

ArzneimittelentwicklungStrategische Partnerschaft mit mRNA-Fokus für seltene Erkrankungen

BioNTech und Genevant haben im Rahmen einer strategischen Partnerschaft vereinbart gemeinsam fünf Produkte für seltene Erkrankungen zu entwickeln und zu gleichen Teilen zu vermarkten.

…mehr
Quelle für medizinische Wirkstoffe: Neue Substanzen in marinen Pilzen aus der Nordsee entschlüsselt

Quelle für medizinische WirkstoffeNeue Substanzen in marinen Pilzen aus der Nordsee entschlüsselt

Auf der Suche nach unbekannten Substanzen aus dem Meer  haben Kieler Forschende haben unbekannte Gen-Cluster von zwei marinen Pilzarten als mögliche Basis für neue Wirkstoffe identifiziert.

…mehr
Sebastian Barthel (links) und Sebastian Palluk im Labor. (Bild: Stephanie Werner)

Biologische ForschungNeues DNA-Syntheseverfahren imitiert die Natur

Biologie-Studenten der TU Darmstadt haben gemeinsam mit einem internationalen Forscherteam des Lawrence Berkeley National Laboratorys ein innovatives Verfahren zur enzymatischen Synthese neuer DNA-Sequenzen entwickelt. Damit setzten sie eine seit Jahrzehnten diskutierte Idee in die Tat um. 

…mehr

Kohlenstoff-RecyclingBASF investiert in LanzaTech

BASF investiert in LanzaTech, ein Unternehmen, das ein einzigartiges biotechnologisches Verfahren zur Verwendung von gasförmigem Abfall als Rohstoffquelle entwickelt hat. Die Technologie hat laut BASF Potenzial für Anwendungen in der Chemieindustrie.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Nichts mehr verpassen!

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung