Labor 4.0

Das digitale Labor zum Anfassen

Besucher der diesjährigen Analytica können das Labor der Zukunft in einer einzigartigen Sonderschau erleben: 18 Partner aus Wissenschaft und Industrie haben sich zusammengetan, um Gerätevernetzung, kollaborative Robotik und Nutzerinteraktion anhand von acht Workflows aus der Praxis zu zeigen. Im zugehörigen Forum vermitteln Experten in Vorträgen den aktuellen Stand der Digitalisierung im Labor.

© designed by MEPLAN

Von der Laborplanung über die Probenlogistik bis zum Datenmanagement werden digitale Technologien die Laborwelt revolutionieren – darüber sind sich Experten einig. Welche neuen Möglichkeiten der Wandel aber tatsächlich eröffnet, dazu haben die meisten oft nur vage Vorstellungen. Wie sich der Laboralltag verändert und wie das konkret aussehen kann, zeigt die Sonderschau Digitale Transformation in Halle B2. Sie besteht aus einer Action Area und einem Forum.

„Kernthemen im Labor der Zukunft sind Digitalisierung, Miniaturisierung und Automatisierung“, erklärt Dr. Felix Lenk, Leiter der Forschungsgruppe SmartLab-Systeme an der Technischen Universität Dresden. Mit seinem Team organisiert und konzipiert er in diesem Jahr die Action Area zum Thema Labor 4.0 auf der Analytica. Insgesamt konnten 17 Industriepartner gewonnen werden, die erstmals in diesem Umfang zusammenarbeiten, um Lab-of-the-Future-Workflows zu realisieren. Dazu gehören Unternehmen wie Eppendorf, Düperthal, Lauda, Merck, Mettler Toledo, Olympus sowie Start-ups. Die vorgestellten Labore entstehen exklusiv für die Weltleitmesse.

Anzeige

Action Area mit flexibel ­umrüstbaren Workflows
Die Partner zeigen im Zentrum der Action Area in jeweils wechselnden Vorführungen zwei komplexe Labor-Workflows. Dafür wird die Fläche mehrmals täglich umgebaut. „Das Labor der Zukunft muss sich flexibel immer neuen Aufgabenstellungen anpassen können. Wir demonstrieren hier, wie das in der Praxis funktionieren kann“, erklärt Dr. Lenk. Zu diesem Aufbau gehören Roboterarme, die die Labormitarbeiter bei manuellen Tätigkeiten unterstützen. Halbtransparente Datenbrillen, sogenannte Mixed Reality Glasses, machen Informationen und Daten leicht verfügbar. Die vernetzte Ausstattung – darunter Pipetten, Dispenser, Pumpen, Waagen und Zentrifugen – sorgt für einen durchgängig digitalisierten und standardisierten Workflow. Alle Daten laufen in einem digitalen Laborbuch zusammen.

Sechs kleinere Hands-on-Workflows werden um diesen zentralen Workflow herum gruppiert. Die Besucher können dort aktiv eingreifen und Labor-der-Zukunft-Prozesse ausprobieren. Diese Workflows zeigen zum Beispiel vernetzte Temperaturkontrollen bei Bioprozessen, digitalisierte optische Analysen und die Kontrolle exothermer Reaktionen.

Module in Wabenform
Die smarten Labore werden durch den Einsatz von Modulen in Wabenform, die immer wieder neu zusammengestellt werden können, flexibel. Die Bauform hat sich in den letzten Jahren in der Entwicklerszene schon als vorteilhaft für den Einsatz im Labor erwiesen, weil sie besonders raumsparende Zusammenstellungen ermöglicht. Die Wabenmodule werden für die Analytica mit umfangreicher Technik ausgestattet und mit Schnittstellen ausgerüstet, die sie universell verknüpfbar machen. Das derzeit wohl flexibelste Labor-der-Zukunft-Konzept ist in diesem Areal auf der Messe erlebbar.

Ergänzt wird die Action Area durch das Forum Digitale Transformation. In Vorträgen und Diskussionsrunden geben dort Hersteller, Verbände und Institutionen an allen Messetagen einen Überblick über den aktuellen Stand und zukünftige Einsatzmöglichkeiten der Digitalisierung im Labor.

Vernetztes Know-how: Analytica und Automatica
„Wir rechnen damit, dass der Digitalisierungstrend die Laborbranche auch in den kommenden Jahren beschäftigt und bei der analytica 2022 wieder im Fokus stehen wird“, sagt analytica-Projektleiterin Susanne Grödl. Besucher können dann von besonderen Synergien profitieren: Denn die analytica 2022 wird aufgrund eines dichten Terminkalenders auf dem Münchner Messegelände zeitgleich mit der automatica, der Weltleitmesse für intelligente Automation und Robotik, stattfinden. Die automatica als Leitveranstaltung der Automations- und Robotikbranche belegt sieben Hallen mit über 900 Ausstellern und mehr als 45 000 Besuchern. Termin für beide Veranstaltungen: 21. bis 24. Juni 2022.

Quelle: Messe München

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite