Open-Source-Sprachassistenzsystem

Barbara Schick,

Sprachassistent versteht Laborsprache

Ein Sprachassistenzsystem, das auch Fachbegriffe versteht und für tägliche Arbeiten in Laboren nützlich sein kann, das war das Ziel eines Projekts an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen. Das Ergebnis heißt „Rainbow“.

Haben dem Sprachassistenten von Google "Laborsprache" beigebracht: Prof. Dr. Thole Züchner und Doktorandin Nicole Rupp © Corinna Korinth/Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Sprachassistenten wie Siri, Alexa und Co. haben sich bei vielen Menschen längst im Alltag etabliert – allerdings verstehen sie häufig nicht das Fachvokabular, das in Laboren gesprochen wird. Forschende der Hochschule Albstadt-Sigmaringen haben die Spracherkennung von Google Translate genutzt und speziell für das tägliche Arbeiten im Labor verbessert. Die Entwicklung des Assistenzsystems „Rainbow“ geht auf die Masterarbeit von Maria Fernanda Avila Vazquez zurück (Studiengang Biomedical Sciences). Die Idee dazu hatte ihr betreuender Professor Dr. Thole Züchner. Details zu diesem Projekt und zur Umsetzung sind in „Scientific Reports“ veröffentlicht.

„Ich habe mich oft geärgert, wenn ich meinem Smartphone E-Mails diktiert habe, denn Fachbegriffe wurden praktisch nie richtig verstanden“, sagt er. Damit die Spracherkennung beispielsweise aus „Stammzellen“ nicht länger „Stammtisch“ macht, „haben wir das System mit vielen entsprechenden Wörtern trainiert“. Inzwischen kann „Rainbow“ mithilfe von Sprachbefehlen Laborgeräte steuern, wissenschaftliche Berechnungen durchführen, Laborprotokolle vorlesen, Notizen machen und etliches mehr.

„Das System ist aber offen und kann von jedem recht simpel auf seine individuellen Bedürfnisse und sein spezielles Vokabular erweitert werden“, erklärt Nicole Rupp, Doktorandin und wissenschaftliche Mitarbeiterin im Labor für Bioanalytik und Laborautomation. Es steht frei im Internet zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Anzeige

Publikation:
Avila Vazquez, M.F., Rupp, N., Ballardt, L. et al. An expandable voice user interface as lab assistant based on an improved version of Google’s speech recognition. Sci Rep 13, 19451 (2023). https://doi.org/10.1038/s41598-023-46185-x

Quelle: Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Anzeige
Jetzt Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Analytica 2024

Auf geht´s in Richtung Labor 4.0

Die Analytica lädt ein „zum Blick ins vernetzte Labor der Zukunft“. Hier wird auch der bei Spectaris entwickelte Kommunikationsstandard LADS das Besucherinteresse wecken, denn er kann seit kurzem für Anwendungen genutzt werden.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Laborautomationsplattform

Standardprozesse automatisieren

Beim Unternehmen Gestalt Robotics wurde mit „LaboratorySYS“ eine flexible und adaptive Plattform für die Laborautomatisierung entwickelt. Das System ist mit verschiedenen KI-Skills ausgestattet, intuitiv bedienbar und vereinfacht Standardprozesse im...

mehr...