Fluorfreie Dichtscheiben

Fluorfreie Dichtscheiben

Nicht nur für die PFT-Analytik

Im Frühjahr 2006 gelangten perfluorierte Tenside (PFT) aus belasteten Bioabfallstoffen durch Abschwemmen von landwirtschaftlich genutzten Flächen in die Flussläufe von Möhne und Ruhr und gleichzeitig ins Licht der Öffentlichkeit. Seitdem beschäftigen sich offizielle Stellen und Institute intensiv mit PFT-Untersuchungen. Bei der Analytik stand sogleich die nächste Problematik ins Haus: Standardmäßige HPLC-Anlagen enthalten eine Vielzahl fluorhaltiger Komponeten, beginnend beim PTFE-Ansaugschlauch über diverse Dichtungen bis hin zur Dichtscheibe des Vials, in dem die Probe aufbereitet wird. Die-se Bauteile verursachen einen hohen, gerätebedingten Blindwert.

Hier war Abhilfe von Nöten. In Zusammenarbeit mit einem großen Abwasserlabor wurde eine Vielzahl an Ersatzprodukten gestestet und eine Silikondichtscheibe mit PE-Beschichtung als beste Alternative ermittelt. Heute sind diese innovativen Dichtscheiben Teil eines Angebotes an Probenflaschen (von 0,1…1000 ml) und Verschlüssen (von Rollrand 8…32 mm und Gewinde 8-425 bis 24-400). Kostenlose Muster können angefordert werden.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Labortechnik

Distanz- und Schutzelemente

Handbuch THOMAPLAST®-IV Im Handbuch THOMAPLAST®-IV präsentiert Reichelt Chemietechnik ein klassisches Programm für den Maschinen- und Apparatebau sowie für die Konstruktions- und Fertigungstechnik. Die Produktgruppe umfasst Unterlegscheiben,...

mehr...
Anzeige