Sterilfilter Sartopore Platinum

Neue Sterilfilter

Höhere Ausbeuten

Die Filtermembran-Oberfläche der neuen Sartopore® Platinum aus Polyethersulfon ist mit einem hydrophilen und thermisch stabilen Polymer modifiziert. Diese Veredelung verleiht der Membran eine ausgezeichnete Benetzbarkeit und geringe Proteinbindung. Weniger als 5 l Wasser (WFI) sind notwendig, um eine 10-Zoll-Kerze zu benetzen und anschließend deren Integrität zu testen.

Die geringe Proteinbindung der Membran steigert die Produktausbeuten und erhöht damit die Effizienz des Herstellungsprozesses. Sartopore® Platinum Filterkerzen können trocken von außen nach innen und umgekehrt bedampft werden, ohne dass sich dabei die Eigenschaften der Membran verändern. Die Sterilfilter sind über den gesamten pH-Bereich 1...14 einsetzbar. Die abwechselnd langen und kurzen Plissierungen der Membran vergrößern die Filterfläche deutlich. Gleichzeitig sorgen sie dafür, dass die Filterfläche optimal angeströmt und ausgenutzt wird.
Die neuen Sterilfilterkerzen sind in unterschiedlichen Bauformen erhältlich. Damit ist eine lineare Skalierung problemlos möglich.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...