Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences

ManagementPlatin dreht sich immer im Kreis

sep
sep
sep
sep
Management: Platin dreht sich immer im Kreis

Heraeus beweist seit über 160 Jahren jeden Tag aufs Neue, dass ein Unternehmen als Nischenspezialist weltweit erfolgreich sein kann. Mit aktuell 5900 Patenten und Patentanmeldungen ist Heraeus weltweit innovativ. 117 neue Basispatente sind im Geschäftsjahr 2011 hinzugekommen und damit rund 25 % mehr als im Vorjahreszeitraum. In die Entwicklung neuer Produkte und Technologien investierte der Konzern rund 76 Mio. Euro. 2012 wird das Entwicklungsbudget nochmals um gut 16 % auf über 88 Mio. Euro erhöht, wie Dr. Frank Heinricht, Vorsitzender der Geschäftsführung der Heraeus Holding GmbH, auf der letzten Bilanzpressekonferenz mitteilte.

Mit Know-how, Hightech-Materialkompetenz und zahllosen innovativen Produkten hat sich der Konzern ebenso zahllose technologiegetriebene Spezialanwendungen und -märkte erobert. Viele dieser Nischen - ob klein oder groß - ergeben sich aus einer einzigartigen Fertigungstiefe und Produktvielfalt in der Verarbeitung, Anwendung und Kombination von Edel- und Sondermetallen, Polymeren oder Quarzglas. Für Heraeus ist eine Nische ein technologiegetriebenes Marktsegment mit nur wenigen Anbietern und speziellen technologischen Herausforderungen.

Platinnetze sind ganz große Nischenspezialisten

Zu den großen Nischenprodukten gehören beispielsweise Platinnetze, die als Katalysatoren in der Salpetersäureherstellung unentbehrlich sind. Rund 60 Mio. Tonnen dieser wichtigen Grundchemikalie werden jährlich produziert. Der größte Teil davon geht in die Produktion von Nitratdüngern. Salpetersäure wird seit Anfang des 20. Jahrhunderts durch die chemische Umwandlung von Ammoniak über einen Platinkatalysator gewonnen. Heraeus hat die Weiterentwicklung dieses Katalysators maßgeblich in den vergangenen 100 Jahren vorangetrieben, wodurch höhere Ausbeuten an Salpetersäure erzielt und zudem die bei der chemischen Reaktion entstehenden unerwünschten Nebenprodukte - wie beispielsweise das ozonschädigende und zu den Treibhausgasen zählende Lachgas - nahezu komplett beseitigt werden.

Seit 1909 werden für die Oxidation von Ammoniak Katalysatornetze aus dünnen Platin-Rhodium-Drähten eingesetzt. Die Dicke der Drähte ist dabei vergleichbar mit der eines menschlichen Haars. Aus Tausenden dieser feinen Fäden entstehen mittels spezieller Wirk- und Webtechniken die wertvollen Netze. Die nächste Generation hat Heraeus bereits in der Entwicklungspipeline: Hochaktive Vliese aus feinen Platin-Rhodium-Fasern. Diese Vliese befinden sich momentan in der Testphase bei verschiedenen Kunden und sollen gegenüber den Netzen eine noch etwas höhere Ausbeute an Salpetersäure und damit Düngemittel ermöglichen. ¿Da Ammoniak als Ausgangsprodukt für die Salpetersäureherstellung teuer ist, ist ein Katalysator, der schon ein halbes Prozent mehr leistet als ein Vorgänger, für den Anwender bare Münze¿, so Frank Heinricht.

Heute kommen überwiegend gewirkte Katalysator-Netze aus Platin-Rhodium-Legierungen mit bis zu 6 m Durchmesser zum Einsatz. Die Salpetersäureanlagen können je nach Bauart zwischen 2 und 60 dieser filigranen Netze enthalten ¿ was bei den hohen Edelmetallpreisen Millionenwerten entspricht. Dennoch hält auch ein solch wertvolles Produkt kein Leben lang. Im Gegenteil: Ein Platin-Rhodium- Netzsystem muss in der Regel nach mehreren Monaten schon wieder ausgetauscht werden. Auch wenn sich der Katalysator bei der chemischen Reaktion nicht verbraucht, ist er nicht vor natürlichem Verschleiß gefeit. Denn bei seinem Einsatz in den Salpetersäurereaktoren bei Temperaturen um 900 °C verändert der Katalysator seine Struktur und erhöht dabei zunächst seine Effizienz. Mit der Zeit lässt jedoch die katalytische Wirksamkeit nach, weil es zu effizienzmindernden Strukturveränderungen kommt. Die Katalysatornetze müssen daher regelmäßig ausgewechselt werden. Mit dem Ausbau der Netze beim Kunden beginnt ein weiterer Prozessschritt für Heraeus.

Edelmetallkreislauf als eigene Nische

Eine besondere Kompetenz von Heraeus ist die Beherrschung eines Kreislaufs zur Rückgewinnung von Edelmetallen. Gebrauchte Katalysatornetze werden daher im Recycling wieder aufbereitet. Mit international standardisierten Verfahren werden die Netze eingeschmolzen und fein säuberlich in die einzelnen Bestandteile wie Platin und Rhodium getrennt. Aus den zurückgewonnenen, gereinigten Edelmetallen können dann wieder Drähte gezogen und neue Netze gewirkt werden. Somit schont der Edelmetallkreislauf die Ressourcen der strategisch wichtigen Edelmetalle und trägt nachhaltig zum Umweltschutz bei.

Eine wichtige Rolle in diesem Kreislauf spielt der Edelmetallhandel, der das gesamte Edelmetallmanagement für Kunden übernimmt. Ein Kunde, der von Heraeus für seine Fabrikanlage Katalysatornetze aus einer Platin-Rhodium-Legierung benötigt, kann den Preis der für die Netze benötigten Edelmetalle schon früh in der Projektphase durch Preissicherungsgeschäfte mit der Handelsabteilung festschreiben und sich so eine sichere Kalkulationsgrundlage für sein Projekt verschaffen. Rechtzeitig zum Produktionsbeginn der Netze stellt der Handel sicher, dass die Metalle in der erforderlichen Reinheit physisch zur Verfügung stehen. Durch die enge Verzahnung von Handel, Recycling und Produktdivisionen kann Heraeus seinen Kunden einen ununterbrochenen Wertstoffkreislauf anbieten. Weltweit beherrschen nur wenige Unternehmen diesen komplexen Kreislauf in seiner Gesamtheit wie Heraeus.

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Gut besetzen: Fünf Gesetze für das Talentmanagement im dynamischen Umfeld

Gut besetzenFünf Gesetze für das Talentmanagement im dynamischen Umfeld

Organisationen in Wirtschaft und Wissenschaft haben einen stetigen Bedarf an Talenten – darin unterscheiden sich kleinere Organisationen nicht von den Großen.

…mehr
Mitarbeiter

ArbeitsweltResilienz und Stress-Resistenz erhöhen

Im digitalen Zeitalter ist die Arbeitswelt von rascher Veränderung geprägt. Also müssen die Mitarbeiter der Unternehmen neue Aufgaben beherzt angehen und mit Stress-Situationen einigermaßen relaxt umgehen können.

…mehr
Schwächen im Job: Abbauen oder ignorieren?

Schwächen im JobAbbauen oder ignorieren?

Jeder Mensch hat Stärken und Schwächen. Doch wie gehen wir mit unseren Schwächen um? Sollen wir sie ignorieren und uns auf den Ausbau unserer Stärken konzentrieren? Das kommt darauf an – meint unser Autor.

…mehr
Matthias Nolden

WissensmanagementTriebfeder für Innovation im Mittelstand

Zwischen erfolgreicher Innovationskraft und praktiziertem Wissensmanagement besteht ein Zusammenhang. Das hat schon 2010 eine Trendstudie des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO herausgefunden [1].

…mehr
Barbara Liebermeister

Führen 4.012 Thesen zum Führen in digitalen Zeiten

Digitalisierung hin oder her: Auch künftig werden Führungskräfte Menschen – und keine Maschinen und Algorithmen – führen. Das sollten sich Führungskräfte immer wieder ins Bewusstsein rufen. Dann gelingt ihnen auch das Führen im digitalen Zeitalter.

…mehr
Anzeige
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Nichts mehr verpassen!


Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter