Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences

BiokunststoffeProduktionskapazitäten steigen weltweit

European Bioplastics stellte am 30.11. seine aktuelle Marktdatenauswertung im Rahmen der 11. European Bioplastics Konferenz in Berlin vor. Demnach setzt sich der positive Wachstumstrend weiterhin fort. „Der Markt für Biokunststoffe wird trotz der niedrigen Ölpreise mittelfristig um 50 % wachsen“, teilte François de Bie, Vorstandsvorsitzender von European Bioplastics mit.

sep
sep
sep
sep
Die weltweiten Produktionskapazitäten für Biokunststoffe werden in den kommenden Jahren weiter ansteigen.

Die weltweiten Produktionskapazitäten für Biokunststoffe werden in den kommenden Jahren weiter ansteigen von rund 4,2 Mio. Tonnen im Jahr 2016 auf etwa 6,1 Mio. Tonnen bis 2021. Verpackungen bleiben das führende Anwendungsgebiet für Biokunststoffe mit rund 40 % (1,6 Mio. Tonnen) Anteil am gesamten Biokunststoffmarkt im Jahr 2016.

Die Daten zeigen außerdem einen deutlichen Anstieg von Biokunststoffen in anderen Bereichen, einschließlich Gebrauchsgüter (22 %, 0,9 Mio. Tonnen), Anwendungen im Automobil- und Verkehrsbereich (14 %, 0,6 Mio. Tonnen) sowie dem Baugewerbe (13 %, 0,5 Mio. Tonnen), in denen vor allem technische Hochleistungspolymere zum Einsatz kommen.

Anzeige

„Die Daten verdeutlichen einen wichtigen Trend, der von einer steigenden Nachfrage der Verbraucher angetrieben wird, Kunststoffprodukte ressourceneffizienter zu gestalten und die Emission von Treibhausgasen sowie die Abhängigkeit von fossilen Rohstoffen zu reduzieren“, erläutert de Bie. „Dieser Trend ist das Resultat erheblicher Investitionen in die Forschung und Entwicklung von biobasierten Produktlösungen für eine Kreislaufwirtschaft, angeführt von den vielen innovativen, kleinen und großen Unternehmen in unserer Branche.“

Biobasierte, nicht biologisch abbaubare Kunststoffe, wie Polyurethane (PUR)(*1) und sogenannte Drop-in Lösungen wie biobasiertes PE und biobasiertes PET sind die größten Wachstumstreiber, wobei PUR rund 40 % und PET über 20 % der weltweiten Produktionskapazitäten von Biokunststoffen ausmachen.

Über 75 % der weltweiten Produktionskapazitäten von Biokunststoffen waren im Jahr 2016 biobasierte, langlebige Kunststoffe. Dieser Anteil wird bis 2021 auf knapp 80 % ansteigen. Die Produktionskapazitäten für biologisch abbaubare Kunststoffe wie PLA, PHA und Stärkeblends verzeichnen ebenfalls ein großes Wachstum von rund 0,9 Mio. Tonnen in 2016 auf rund 1,3 Mio. Tonnen in 2021. Die Produktionskapazität von PHA wird sich bis 2021 fast vervierfachen aufgrund des starken Ausbaus von Kapazitäten in Asien und den USA und der Inbetriebnahme der ersten PHA-Anlage in Europa.

Asien wird seine Rolle als zentrale Produktionsstelle weiter ausbauen. 2021 werden über 45 % der Biokunststoffe in Asien produziert werden. Rund ein Viertel der weltweiten Produktionskapazitäten werden in Europa angesiedelt sein.

Die Biokunststoffindustrie ist eine innovative Wachstumsbranche, die Lösungen für eine nachhaltige Kunststoffindustrie bietet und eine zentrale Rolle im Wandel hin zu einer biobasierten Kreislaufwirtschaft spielt. Trotz dieser Vorteile zeigen die Daten ein verlangsamtes Wachstum aufgrund des derzeit sehr niedrigen Ölpreises und der fehlenden politischen Unterstützung für die Bioökonomie.

„Ein europäischer Gesetzesrahmen, der einen gleichberechtigten Zugang zu biobasierten Rohstoffen innerhalb der Bioökonomie sowie gleiche Wettbewerbsbedingungen für die Hersteller von biobasierten und konventionellen Materialien schafft, ist von höchster Wichtigkeit“, sagt Hasso von Pogrell, Geschäftsführer von European Bioplastics. „Ebenso wie die Anerkennung des positiven Beitrags von kompostierbaren Kunststoffen und anderen innovativen Materialien im Kontext der Kreislaufwirtschaft und effizienterer Entsorgung. Wir ersuchen daher die EU-Gesetzgeber, das immense Potenzial von Biokunststoffen in der Umsetzung des EU Kreislaufwirtschaftspakets zu berücksichtigen und Initiativen zur Einführung einer Preisbelastung für Kohlenstoffemissionen zu unterstützen“, sagt von Pogrell abschließend.

Die Marktdaten 2016 wurden in Zusammenarbeit mit dem nova-Institut (Hürth, Deutschland) erhoben. Die Daten für die weltweiten Produktionskapazitäten von Biokunststoffen basieren auf der Marktstudie „Bio-based Building Blocks and Polymers” des nova-Instituts (2016), welches den gesamten Umfang biobasierter Polymere betrachtet, einschließlich biobasierter Duroplaste wie Epoxies, EPDM und Zelluloseacetat, die nicht im Untersuchungsrahmen der New Economy Biokunststoffe von European Bioplastics’ jährlicher Marktdatenuntersuchung enthalten sind. Weitere Informationen zur Studie und dem kompletten Report finden Sie auf www.bio-based.eu/markets.

(*1) 2016 wurden biobasierte Polyurethane (PUR) zum Untersuchungsrahmen der New Economy Biokunststoffe von European Bioplastics’ jährlicher Marktdatenuntersuchung hinzugefügt, um einen ganzheitlichen Überblick über den Markt zu liefern.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Innenausstattung eines Autos

Projektstart "PHAt"Biobasiert und bioabbaubar: Neue Rohstoffe für umweltverträgliche Schmierstoffe

Das BMBF-Projekt PHAt erforscht Verdickungs- und Bindemittel aus biotechnologisch hergestelltem PHA (Polyhydroxyalkanoate), die eine nachhaltige Alternative zu herkömmlichen Produkten darstellen. Mit dabei ist das Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik "Umsicht". 

…mehr
Aspergillus-niger-Pilz

BiokunststoffeAconitsäure als Baustein für Bioplastik

Forschern des acib ist es gelungen, Aconitsäure als neuen Rohstoff herzustellen – ein wichtiger Baustein für die Produktion ungiftiger Biokunststoffe. Die erstaunlichsten Innovationen stammen immer noch aus der Natur.

…mehr
Gehäusedeckel hergestellt aus einem Gemisch von Polyhydroxy-Buttersäure (PHB) mit Polypropylencarbonat. PHB ist sehr spröde. Die Mischung sorgt für bessere Materialeigenschaften. Polypropylencarbonat kann aus dem Klimagas Kohlendioxid hergestellt werden. (Bild: Andreas Battenberg / TUM)

Bakterien als ChemiefabrikBiokunststoffe und chemische Zwischenprodukte

Im Juli 2015 richtete das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz den Projektverbund „Ressourcenschonende Biotechnologie in Bayern – BayBiotech“ ein.

…mehr
Grüne Chemieproduktion am Meeresgrund

Von der Miesmuschel lernenBiopolymere aus dem Muschelfuß

Von der Miesmuschel kann sich die Chemieindustrie einiges abschauen. Nicht nur, dass ihr Perlmutt und die reißfesten Fäden, mit denen sie sich am Meeresboden festhält, außergewöhnliche Qualitäten besitzen. Wie sie diese Materialien erzeugt, könnte auch zur Blaupause für eine umweltfreundliche Produktion von komplex gebauten Polymerstrukturen werden.

…mehr
Polyactid (PLA) ist ein zu 100 % biobasierter und kompostierbarer Kunststoff, der sich unter anderem für die Verarbeitung zu Verpackungsmaterialien, Folien und technischen Kunststoffen eignet.

Biokunststoff PolylactidThyssenkrupp baut erste kommerzielle Anlage

Damit Kunststoff immer seltener aus Erdöl gewonnen werden muss, hat thyssenkrupp ein eigenes Herstellungsverfahren für den Biokunststoff Polylactid (PLA) entwickelt. Nun baut das Unternehmen die erste kommerzielle Anlage auf Basis seiner patentierten PLAneo® Technologie im chinesischen Changchun.

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren


Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter