Dienstleister für Arzneimittelentwicklung

KBI Biopharma BVBA drängt auf den europäischen Markt

KBI Biopharma BVBA hat den Betrieb in seinen kürzlich fertiggestellten Laboratorien im belgischen Leuven aufgenommen. Von diesem Standort aus will der Diensleister künftig Arzneinmittelentwickler in Europa unterstützen.

KBI Biopharma, Inc. hat bekannt gegebem, dass seine Tochtergesellschaft KBI Biopharma BVBA den Betrieb in seinen kürzlich fertiggestellten Laboratorien im belgischen Leuven aufgenommen hat. Die Laboratorien wurden mit der europäischen Produktionsstätte von JSR Life Sciences’ Amsphere™ A3 zusammengelegt und verkörpern KBIs erstes Dienstleistungsangebot in Europa. KBI Biopharma BVBA hat seine ersten, von Kunden gesponserten Programme im Mai 2018 eingeleitet.

KBI Biopharma BVBA verfügt über Ressourcen für GMP (Gute Herstellungspraxis)- wie auch nicht-GMP-Dienstleistungen, einschließlich analytischer Entwicklung, Entwicklung von Formeln, biopharmazeutischer Charakterisierung sowie cGMP(current Good Manufacturing Practice)-Qualitätskontrollprüfungen für die Freigabe und Stabilität von Arzneimittelwirkstoffen und Arzneimitteln.

„Die entscheidende Stärke dieser neuen Anlage besteht darin, dass wir unsere bereits bestehenden Verfahren und unseren Wissensschatz nutzen“, erklärte Cale Halbleib, PhD, Leiter für biopharmazeutische Entwicklung bei KBI Biopharma BVBA. „Unser Standort in Leuven ist eine europäische Erweiterung von KBIs fundiertem Fachwissen im Bereich Entwicklung und GMP-Prüfungen. Wir können jetzt diese Ressourcen sowohl in den USA als auch in der EU wirksam einsetzen, darunter auch beim Transfer und der gemeinsamen Validierung von analytischen Methoden für Kunden.“

Anzeige

„Die Einrichtung unserer Laboratorien für analytische Dienste in Belgien ist ein wichtiges strategisches Ziel für KBI“, so Tim Kelly, PhD, President und CEO von KBI Biopharma, Inc. „Mit dieser Expansion bauen wir auf unserem hervorragenden Fundament in den analytischen Wissenschaften auf, um eine noch umfassendere Lösung für unsere Kundenpartner zu bieten, die klinische Prüfungen durchführen und ihre Produkte in der EU und den USA registrieren möchten.“

Bis dato hat KBI nach eigenen Angaben dazu beigetragen, mehr als 300 Moleküle in über 70 einzigartigen medizinischen Indikationen voranzutreiben. Durch die Erweiterung seiner Präsenz nach Europa will KBI für seinen weltweiten Kundenstamm weiterhin ein sogar noch breiteres Spektrum an Arzneimittel-Entwicklungsprogrammen beschleunigen.

KBI wurde 1996 gegründet und betreibt Anlagen in Durham und Research Triangle Park (North Carolina), Boulder und Louisville (Colorado), The Woodlands (Texas), San Diego (Kalifornien) sowie Leuven in Belgien.

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Interview

Neues in der Akkreditierung

Worauf müssen sich Unternehmen einstellen, die nach dem 1. Juli 2018 akkreditiert werden? Wirtschaftsingenieur Dr.-Ing. Stephan Finke ist Geschäftsführer der Deutschen Akkreditierungsstelle (DAkkS). Wir haben ihn zu den jüngsten Neuerungen befragt.

mehr...