Wasserdesinfektionssystem

Kostengünstig und mobil durch UVC-LEDs

Josias Plock, Student der Justus-Liebig-Universität Gießen, belegte den dritten Platz beim Hessischen Ideenwettbewerb „Hessen Ideen“ mit einem selbst entwickelten mobilen Wasserdesinfektionssystem.

Josias Plock (Mitte) belegt den 3. Platz beim Wettbewerb „Hessen Ideen“, Wissenschaftsminister Boris Rhein (l.) und der Preisträger des vergangenen Jahres, Stefan Merkl (r.) gratulieren. (Foto: Ulrich Schepp)  

Studierende der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) konnten beim Hessischen Ideenwettbewerb „Hessen Ideen“ zum zweiten Mal in Folge mit innovativen Ideen punkten und kamen mit ihren vielversprechenden Projekten „aufs Siegerpodest“. Mit seinem selbst entwickelten, mobilen Wasserdesinfektionssystem ist es diesmal Josias Plock, Master-Student der Ernährungswissenschaften am Fachbereich Agrarwissenschaften, Ökotrophologie und Umweltmanagement der JLU, gelungen, die Expertenjury zu überzeugen. Sein Projekt „Mobiles Wasserdesinfektionssystem auf der Basis neuartiger UVC–LEDs“ belegte den dritten Platz; der dritte Preis ist mit 2000 Euro dotiert.

Die Preisübergabe erfolgte am 9. November 2017 im feierlichen Rahmen durch den hessischen Wissenschaftsminister Boris Rhein im Museum für Kommunikation in Frankfurt, der Schirmherr des Hessischen Ideenwettbewerbs ist. Der Wettbewerb um die besten Gründungsideen aus den hessischen Hochschulen war zum zweiten Mal ausgeschrieben worden. Er richtet sich an gründungsaffine Hochschulangehörige, die mit ihrer Idee für ein Unternehmen noch am Anfang stehen. 24 Ideen aus neun teilnehmenden hessischen Hochschulen waren zunächst nominiert worden; zwölf Ideen wurden für das Finale ausgewählt und präsentierten sich vor einer Jury, die über die drei Preisträger entschied.

Anzeige

Bei dem jetzt ausgezeichneten Projekt von Josias Plock handelt es sich um ein kostengünstiges Verfahren, bei dem mit Hilfe einer neuartigen LED-Lampe Wasser desinfiziert wird. Die Geschäftsidee des Gießener Studenten besteht darin, dieses Verfahren als Bausatz zu vertreiben. Besonders überzeugt hat die Jury laut Mitteilung aus Wiesbaden „der Beitrag der Idee zur sozialen Innovation“.

JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee gratulierte Josias Plock herzlich zu diesem Erfolg: „Es zeigt sich einmal mehr, welch kreatives Potenzial an der JLU vorhanden ist. Ich bin stolz auf Studierende wie Sie, die ihre an der Universität erworbenen Kenntnisse in zukunftsweisende Ideen für die Praxis umsetzen. Und ich wünsche Ihren Erfolg und das nötige Quäntchen Glück auf dem Weg zu einer potenziellen Unternehmensgründung, damit aus einer hervorragenden Idee letztlich hoffentlich auch ein tragfähiges Geschäftskonzept entstehen kann.“

Kontakt und weitere Infos

Josias Plock
E-Mail: josiasplock@gmail.com
http://bit.ly/2yXjEHq

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...

Interview

Friedhelm Kraft

Gratfreie Instrumententrays, komplette Sterilisierungsbehälter und filigrane Kleinteile-Waschkörbchen - mit solchen Lösungen versorgt LK Mechanik seit etlichen Jahren Anwender in der Medizintechnik. Anlagenhersteller und Sterilgutversorger gehören...

mehr...