Überflüssige Tierexperimente vermeiden

Neues Register für Tierversuche

Mit einem neuen Register am Deutschen Zentrum zum Schutz von Versuchstieren soll nun die Forschung gestärkt und zugleich der Tierschutz erhöht werden.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler können ein Tierexperiment vor Beginn freiwillig in der Datenbank dokumentieren. „Mit diesem Register verbessern wir die Transparenz und Qualität der Forschung“, sagte Professor Dr. Dr. Andreas Hensel, Präsident des Bundesinstituts für Risikobewertung, zu dem das Zentrum gehört. „Zugleich helfen wir, unnötige Tierversuche zu vermeiden.“

Das „Animal Study Registry“ (Register für Tierversuche) ging am 7. Januar 2019 an den Start. Die Vorteile der Registrierung sind: Die Planung eines Versuchs wird durchdachter und zielgerichteter, die Ergebnisse sind nachvollziehbar und heben den wissenschaftlichen Standard. Tierversuche können eingespart werden, wenn alle Studien veröffentlicht werden. Auch jene, deren Ergebnisse unbequem klingen. Damit ergibt sich ein umfassenderes und „ungeschöntes“ Bild, Irrwege in der Forschung werden vermieden.

Nicht zuletzt profitieren Patienten von einem Register, da das Wissen aus Tierversuchen die Basis etwa für Medikamententests ist. Je belastbarer dieses Fundament ist, desto größer sind die Erfolgschancen und umso geringer das Risiko von Komplikationen und Nebenwirkungen. Das ist auch der Grund dafür, dass Datenbanken für „klinische“ Versuche am Menschen seit langem etabliert sind. Die Registrierung ist Voraussetzung dafür, Fördermittel zu bekommen oder Arzneimittel zur Zulassung einzureichen. Mit dem Register für Tierversuche wird nun auch für die „vorklinische“ Forschung ein hohes Niveau angestrebt.

Anzeige

Die Einträge in der AnimalStudyRegistry.org beschreiben zum Beispiel die für den Versuch gewählten statistischen Verfahren. Das Register ist frei zugänglich unter www.animalstudyregistry.org

Über das Bf3R
Das Deutsche Zentrum zum Schutz von Versuchstieren (Bf3R) wurde im Jahr 2015 gegründet und ist integraler Bestandteil des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR). Es koordiniert bundesweit alle Aktivitäten mit den Zielen, Tierversuche auf das unerlässliche Maß zu beschränken und Versuchstieren den bestmöglichen Schutz zu gewährleisten. Darüber hinaus sollen weltweit Forschungsaktivitäten angeregt und der wissenschaftliche Dialog gefördert werden.

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige