VCI-Fachvereinigung Chemieparks

Jürgen Vormann ist neuer Vorsitzender

Jürgen Vormann, Vorsitzender der Geschäftsführung von Infraserv Höchst, hat den Vorsitz der Fachvereinigung Chemieparks des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) übernommen.

Jürgen Vormann, Vorsitzender der Geschäftsführung von Infraserv Höchst, vertritt in seiner neuen Funktion als Vorsitzender der Fachvereinigung Chemieparks 37 Chemie-Standorte in Deutschland. (Foto: Infraserv Höchst)

Der 53-Jährige wurde vom VCI-Präsidenten Dr. Marijn Deckkers zum Vorsitzenden der Vereinigung berufen, deren Vorstand Jürgen Vormann zuvor als Nachfolger von Dr. Joachim Waldi, Mitglied der Currenta-Geschäftsführung, vorgeschlagen hatte. Jürgen Vormann engagiert sich bereits seit der Gründung der Fachvereinigung Chemieparks im Jahr 2004 für die Interessenvertretung der deutschen Chemiestandorte.

„Innovationsmotor für den Standort Deutschland“
„Die chemische Industrie ist als Innovationsmotor für den Wirtschaftsstandort Deutschland auf leistungs- und wettbewerbsfähige Standorte mit sehr speziellen Infrastrukturen angewiesen“, erklärt Jürgen Vormann. In den letzten Jahren seien die Rahmenbedingungen für Industriestandorte in Deutschland jedoch zunehmend schlechter geworden, insbesondere für energieintensive Branchen wie die Chemieindustrie. Allein die energiepolitischen Vorgaben stellen im Internationalen Standortvergleich einen erheblichen Wettbewerbsnachteil für deutsche Chemieparks dar.

Weitere Themen seien die Sicherung bestehender Industrieareale und die Ausweisung neuer Flächen. „Wir brauchen Entwicklungsoptionen für Industriestandorte und insbesondere auch für Chemieparks, damit Unternehmen mit Wachstumspotenzial in Deutschland eine Zukunft haben“, so Jürgen Vormann. Die Fachvereinigung Chemieparks sieht ihre Hauptaufgabe darin, derartige Themen innerhalb des VCI und gegenüber den Entscheidungsträgern auf den verschiedenen politischen Ebenen zu platzieren.

Anzeige

Ein weiterer Schwerpunkt ist das Standort-Marketing, mit dem internationale Investoren auf den Chemiestandort Deutschland aufmerksam gemacht werden. „Mit hochqualifiziertem Personal, ausgezeichneten technischen Infrastrukturen und nicht zuletzt einem hohen Maß an Versorgungssicherheit sowie Qualitäts- und Sicherheitsbewusstsein können deutsche Chemiestandorte nach wie vor bei vielen entscheidenden Erfolgsfaktoren punkten“, sagt der neue Vorsitzende der Fachvereinigung.

Jürgen Vormann ist seit 2004 Vorsitzender der Geschäftsführung von Infraserv Höchst, der Betreibergesellschaft des Industrieparks Höchst in Frankfurt am Main. Zuvor war der verheiratete Vater zweier Kinder, der in seiner Heimatstadt Münster Betriebswirtschaftslehre studierte und seine berufliche Laufbahn 1990 bei der Hoechst AG begonnen hatte, bei der Celanese AG tätig und hatte dort verschiedene Führungspositionen inne. Als Infraserv-Geschäftsführer hat Jürgen Vormann in den vergangenen Jahren die Weiterentwicklung des Industrie-Dienstleistungsunternehmens vorangetrieben. In dieser Zeit ist der Industriepark Höchst zu einem der dynamischsten Industriestandorte Deutschlands geworden. Rund 4,7 Mrd. Euro wurden seit 2004 am Standort investiert.

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Chemiekunjunktur

Nachfrage nach Chemieprodukten steigt

Die deutsche Chemieindustrie hat im 2. Quartal 2013 wieder Fahrt aufgenommen. Das geht aus dem aktuellen Quartalsbericht hervor, den der Verband der Chemischen Industrie (VCI) veröffentlicht hat. Durch eine steigende Nachfrage im In- und Ausland...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige