Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Analytik> Online-Analytik>

Sauerstoffmessung in Aquakulturen - Allzeit bereit

Sauerstoffmessung in AquakulturenAllzeit bereit

Um eine nachhaltige Aquakultur zu gewährleisten, ist eine kontinuierliche Messung der die Wasserqualität bestimmenden Parameter erforderlich. Unter anderem müssen Sauerstoff und Trübung präzise gemessen bzw. geregelt werden. Mit einer Kombination aus zwei Sensoren in Verbindung mit einem Anzeige-gerät/Regler bietet Jumo eine robuste und gleichzeitig einfach zu bedienende Lösung an.

sep
sep
sep
sep
Aquakultur

Eine steigende Weltbevölkerung, sich ändernde Ernährungsgewohnheiten hin zu einem hohen Fischkonsum und die Überfischung der Meere sind für die globale Nahrungsmittelsicherung große Herausforderungen. Daher stellt die Aquakultur, d.h. die kontrollierte Aufzucht insbesondere von Fischen und Meeresfrüchten, einen heutzutage äußerst bedeutenden Markt für die Produktion von tierischem Eiweiß dar. Um Aquakulturen sowohl wirtschaftlich als auch ökologisch nachhaltig zu betreiben, sind optimale Lebensbedingungen für die Aufzucht erforderlich. Neben der Futtermittelqualität ist die Wasserqualität in den Aquakulturanlagen ein entscheidender Faktor für das Wachstum, die Gesundheit und somit letztlich für die Qualität der Tiere als Nahrungsmittel. Daher sind die kontinuierliche Überwachung und regelmäßige Kontrolle der qualitätsbestimmenden Parameter wie Temperatur, Salzgehalt, pH-Wert, Sauerstoff und Trübung eine Notwendigkeit für die Stabilität guter Wasserbeschaffenheit.

Anzeige

Der Trend geht zu auto- matisierten Kreislauf-Systemen; dementsprechend wächst auch die Nachfrage nach dem Einsatz von Online-Mess- und Regelungssystemen. Diese sollten möglichst einfach in der Handhabung, robust und wartungsarm sein. All diese Anforderungen erfüllen die neuen digitalen Systeme von Jumo. Eingesetzt werden diese unter anderem von der niederländischen Firma Trintech. Dieser Anlagenbauer hat sich auf Automatisierungslösungen spezialisiert, die in der Fischzucht (Aquakulturen), in Gewächshäusern oder in der Landwirtschaft zum Einsatz kommen.

Vorkalibrierte Sensoren
Als Systemlieferant hat Jumo den neuen Sauerstoffsensor Jumo ecoLine O-DO und das dazugehörige Anzeigegerät/Regler Jumo Aquis 500 RS im Programm. Anschließbar an das gleiche Anzeigegerät ist ein weiterer digitaler Sensor, der Trübungssensor Jumo ecoLine NTU. Beide Sensoren arbeiten nach optischen Verfahren mit digitaler Signalverarbeitung. Die Messwerterfassung und die Kompensation um die erforderlichen Einflussfaktoren erfolgen durch die im Sensorkopf eingebaute Elektronik. Hier hinterlegt sind zudem die Daten der letzten zehn erfolgreich durchgeführten Kalibrierungen. Der Vorteil dieser Technik: Die Sensoren müssen nicht mehr an Ort und Stelle kalibriert werden – dies kann vorab zum Beispiel im Labor erfolgen. Die so vorkalibrierten Sensoren sind dann im Feld sofort einsatzbereit.

Sensoren in der Aquakultur

Die digitale Signalübertragung zum Anzeigegerät/Regler Jumo Aquis 500 RS erfolgt über Modbus-RTU-Protokoll und garantiert eine störungsfreie Messung. Die optischen Messprinzipien sind abhängig vom Sensortyp und werden im Folgenden näher erläutert.

Optische Sauerstoffmessung Jumo ecoLine O-DO
Das Messprinzip des Jumo ecoLine O-DO basiert auf der Lumineszenz-Methode. Bei dieser Methode wird auf einer für Sauerstoff permeablen Membran auf der Innenseite eine lichtsensitive Farbschicht (Luminophor) aufgebracht und mit kurzwelligem Licht angeregt. Nachdem ein Teil als Wärmeenergie abgestrahlt wird, fällt der Luminophor zeitverzögert unter Ausstrahlung von längerwelligem Licht wieder in seinen Grundzustand zurück. Diffundiert im Prozessmedium gelöster Sauerstoff durch die Membran und trifft auf einen angeregten Luminophor, so wird die Energie strahlungslos vom Luminophor auf das Sauerstoffmolekül übertragen. Die Intensität und das Abklingverhalten der Lumineszenzstrahlung sind proportional zur Sauerstoffkonzentration.

Sensoren zur Sauerstoffmessung und zur Trübungsmessung

Technisch wird bei der Messung das Erregerlicht moduliert und aus der Phasenverschiebung zwischen Anregungs- und Lumineszenzstrahlung wird die Sauerstoffkonzentration bestimmt. Hierbei handelt es sich um eine rein physikalische Zeitmessung, welche sich sehr präzise durchführen lässt. Im Gegensatz zu amperometrischen Sensoren wird bei der optischen Messung chemisch kein Sauerstoff verbraucht. Eine Mindestanströmung des Sensors ist deshalb nicht notwendig. Sie ist allerdings hilfreich, um die Membran zu reinigen und vor Bakterienbewuchs (Fouling) zu schützen.

Bei der optischen Methode wird kein Elektrolyt benötigt. Der Sensor besitzt darüber hinaus keine Elektroden, die durch Elektrodengifte wie etwa Schwefelwasserstoff angegriffen werden können. Aus diesen Gründen weisen optische Sauerstoffsensoren ein geringeres Driftverhalten auf, besitzen eine bessere Langzeitstabilität und müssen nicht so oft kalibriert werden. Auch die sonst übliche Polarisation entfällt. Die Handhabung des Sensors ist folglich einfacher und der Wartungsaufwand wird erheblich reduziert. Das hilft, Kosten zu sparen und Ausfallzeiten der Messstelle während der Wartungsarbeiten zu minimieren.

Grafische Darstellung der Messprinzipien

Der robuste Sensor im Edelstahlgehäuse verfügt über einen Messbereich von 0 bis 20 mg/l und kann in einem Temperaturbereich von 0 bis 60 °C eingesetzt werden.

Optische Trübungsmessung Jumo ecoLine NTU
Trübes Wasser führt langfristig zu Krankheiten und Wachstumsproblemen bei Fischen, weshalb die Trübung auf ein Minimum reduziert werden muss. Daher ist die kontinuierliche Überwachung des Wassers, aber auch der Aufbereitungsanlagen, deren wesentliche Aufgabe die Entfernung von Partikeln ist, mittels Trübungsmessung erforderlich.

Anzeigegerät/Regler für die beiden Sensoren

Der Jumo ecoLine NTU ist für diesen Einsatzzweck konzipiert. Das Messprinzip des Sensors beruht auf einer Infrarotlichtmessung nach dem 90 °-Streulichtprinzip gemäß DIN EN ISO 7027. Der Sensor sendet Infrarotlicht bei einer Wellenlänge von 880 nm aus. Dieses Licht wird von suspendierten Partikeln gestreut und dieses Streulicht wird dann vom Sensor detektiert. Ausgelegt ist der Sensor für einen Messbereich von 0 bis 4 000 NTU. Er ist daher für Wässer mit geringer bis mittlerer Trübung einsetzbar.

Das Sensorgehäuse des Jumo ecoLine NTU besteht aus PVC und zeichnet sich durch eine schlanke und robuste Bauweise aus. Einsetzbar ist er bei Medientemperaturen bis 50 °C. Als Zubehör sind sowohl für den Jumo ecoLine O-DO als auch den Jumo ecoLine NTU Eintauch- und Durchflussarmaturen erhältlich.

Automatische Sensor-Erkennung des Messumformers
Der Jumo Aquis 500 RS wurde zum Anschluss von digitalen Sensoren mit Modbus-RTU- Schnittstelle entwickelt. Das Gerät ist als Einkanalgerät konzipiert, wobei unerheblich ist, welcher Sensortyp angeschlossen wird. Die Besonderheit stellt die automatische Sensorerkennung des Messumformers dar. Eine Suchroutine erkennt selbstständig, ob zum Beispiel ein Sauerstoffsensor Jumo ecoLine O-DO oder ein Trübungssensor Jumo ecoLine NTU angeschlossen ist – und wählt automatisch die zugehörigen Kommunikationsparameter. Das erlaubt auch wenig geschulten Anwendern eine schnelle und unkomplizierte Inbetriebnahme der Messstelle.

Als Feldgerät mit Schutzart IP 67 für den Einsatz vor Ort konzipiert, kann er bei Bedarf auch im Schaltschrank montiert werden. Klartext-Anzeigen im Display erleichtern die Bedienung, eine Hintergrundbeleuchtung erlaubt das Ablesen auch bei widrigen Lichtverhältnissen. Der Messumformer ist mit zwei Relais ausgestattet, die es ermöglichen, Schalt-, Überwachungs- und Regel-aufgaben zu realisieren. Im Betrieb bewährt hat sich beispielhaft die Überwachung von zwei Grenzwerten für den Sauerstoffgehalt in Aquakulturen. Sobald der Wert für den gelösten Sauerstoff unter einen eingestellten Grenzwert fällt, öffnet der Jumo Aquis 500 RS mit Hilfe des ersten Relaiskontaktes ein Ventil, wodurch mit Sauerstoff angereichtes Wasser in das Zuchtbecken geleitet werden kann. Sollte der Sauerstoffgehalt hingegen in einer Notsituation (zum Beispiel durch einen Pumpenausfall) unterhalb eines kritischen Sicherheitsgrenzwertes fallen, sorgt der zweite Relaiskontakt für das Einschalten einer Ersatzpumpe, um zusätzlichen Sauerstoff in das Becken einzublasen.

Über die beiden Stromausgänge werden der Messwert für den gelösten Sauerstoff und die Temperatur an ein übergeordnetes System weitergegeben und ermöglichen so zum einen die Dokumentation der Wasserqualität für die Zucht als auch den Einfluss der Fischzucht auf die Umwelt.

Fazit
Die Kombination der beiden Sensoren Jumo ecoLine O-DO und Jumo ecoLine NTU in Verbindung mit dem Anzeigegerät/Regler Jumo Aquis 500 RS ist eine robuste und einfach zu bedienende Lösung zur Messung bzw. Regelung von gelöstem Sauerstoff sowie der Trübung. Die Kombination liefert einen Beitrag zur Optimierung des Fischertrags und reduziert gleichzeitig den Wartungsaufwand der Messstellen.

AUTOREN
Ulrike Storm
Produktmanagerin
ulrike.storm@jumo.net

Dr. Jan Bösche
Produktmanager
jan.boesche@jumo.net

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Single Particle Explorer

Mikroplastik analysieren mit...Partikel-Identifizierung in Trinkwasser

Analysenverfahren sollten möglichst einfach, schnell und kostengünstig, aber auch verlässlich und genau sein. Dass sich diese Ansprüche nicht immer umsetzen lassen, wissen alle Analytiker, die sich mit Mikroplastik beschäftigen.

…mehr
Prof. Schüth, Dr. Sakaguchi-Söder und Doktorand Abrha (v.l.)

Isotopenanalyse: Wissen, was im Untergrund...MAR-DSW untersucht Abbau von giftigen Produkten der Trinkwasser-Infiltration

Meerwasserentsalzung ist unverzichtbar geworden im Kampf gegen Dürre. Speichern lässt sich das gewonnene Trinkwasser unter der Erde, doch dabei entstehen giftige Nebenprodukte. Die nimmt ein Team um Professor Christoph Schüth aus dem Fachbereich Material- und Geowissenschaften der TU Darmstadt mit einem innovativen Analyseverfahren in den Blick. 

…mehr
Grundwassermessstelle

Altlastenabbau quantifizierenLindan-Abbau in Böden und Grundwasser verfolgen

UFZ-Forscher haben eine neue Methode entwickelt, um den Abbau von Lindan und anderen HCHs zu quantifizieren. Lindan wurde in Deutschland lange Zeit als Insektizid eingesetzt.

…mehr
Twister zur Extraktion von Kontaminanten

„Rührende“ ExtraktionWasserverunreinigungen effizient analysieren – mit SBSE-GC-MS/MS

Die „Stir Bar Sorptive Extraction“ (SBSE) mit dem Sorbens-ummantelten Magnetrührstab „Twister“ ist zentraler Bestandteil der sensitiven Bestimmung von in der EU-Wasserrahmenrichtlinie gelisteten GC-gängigen Stoffen.

…mehr
Aktivkohle

Hochporöse VielfaltEinfluss von Aktivkohle auf die Effizienz der Spurenstoff-Elimination aus Trinkwasser

Die Auswahl einer geeigneten Aktivkohle aus einer Vielzahl von Kohlen sowie die Überprüfung der Qualität der Ware stellen für Wasserversorgungsunternehmen eine große Herausforderung dar.

…mehr
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung