Filter-Top-Röhrchen CELLreactor

Miniaturisierung großer Versuchsansätze

Greiner Bio-One stellt den neuen CELLreactor vor. Das innovative 50-ml-Röhrchen aus Polypropylen ist mit einem Filterschraubverschluss ausgestattet. Es ermöglicht die Miniaturisierung großer Probenvolumina bei gleichzeitiger Maximierung paralleler Experimente innerhalb eines Versuchsansatzes. Damit ist es als kleiner Bioreaktor für die Kultivierung von Zellen einsetzbar.

Jeder CELLreactor-Verschluss des 11,5 cm hohen Filter-Top-Röhrchens ist mit 8 Bohrungen versehen. Er besitzt eine spezifische nach USP Class VI zertifizierte Polytetrafluorethylen beschichtete Kapillarporenmembran mit einer Porengröße von 0,2 µm. Diese Membran garantiert die Sterilität des Röhrcheninhalts. Sie stellt außerdem einen ausgezeichneten Gasaustausch sicher, der durch das Verschließen einzelner Öffnungen reduziert werden kann.

Das Durchmischen der Flüssigkeiten erfolgt mit Standard-Laborschüttlern, so dass Schaumbildung und zelluläre Scherkräfte während der Kultivierung minimiert werden können. Ein weiterer Vorzug ist, dass für die Zellernte kein Transfer erforderlich ist. Aufgrund seiner konischen Form passt das Röhrchen in alle gängigen 50-ml-Zentrifugenrotoren und die Zellen können innerhalb des Röhrchens direkt sedimentiert werden.

Neben den Zellkulturanwendungen eignet sich der CELLreactor für die Expansion von aeroben Bakterien, Hefen und anderen Mikroorganismen in Schüttelkulturen sowie für die Lagerung von Komponenten und Flüssigkeiten, die einen Gasaustausch benötigen.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Ergonomie am Arbeitsplatz zahlt sich aus

Besonders in der Life-Science-Industrie bilden qualifizierte Mitarbeiter ein wesentliches Fundament. Informieren Sie sich über die Vorteile, die hier ergonomische Arbeitsplätze von item der Life-Science-Branche bringen: Jetzt mehr erfahren!

mehr...
Anzeige

Marktübersicht

Fermenter

Fermenter für Labor und Technikum stehen im Fokus dieser Marktübersicht. Wir haben die Hersteller angeschrieben und um die Bereitstellung der technischen Daten ihrer Fermenter gebeten. .

mehr...
Anzeige