Produkt-News

Filterabzüge ohne Abluftleitung mit modularem Kolonnen-Filtrationssystem

Ein Filterabzug ohne Abluftleitung ist eine Sicherheitsvorrichtung für den Schutz der Laborkräfte bei der Anwendung von Chemikalien, die ein Inhalationsrisiko darstellen. Die auf die jeweils verwendeten Produkte ausgerichteten Filtertechnologien halten toxische Moleküle und Teilchen zurück, die im Arbeitsbereich entwichen sind, und ermöglichen: • den effizienten Schutz der Nutzer,
• die Verringerung und Freisetzung giftiger Substanzen in die Atmosphäre,
• die Senkung der Betriebskosten durch den sehr geringen Stromverbrauch,
• die vollständige Vermeidung der mit der Installation eines Luftfördersystems mit Abluftleitung verbundenen Kosten.

1 - Arbeitsöffnungen

Die Laborluft dringt durch die ergonomischen Arbeitsöffnungen in den Arbeitsbereich ein. Die Luftgeschwindigkeit an der Fassade sorgt für eine dynamische Barriere zwischen dem Nutzer und dem Arbeitsbereich.

2 - Arbeitsbereich

Der Belüftung des Geräts zieht die im Arbeitsbereich entwichenen Moleküle und Partikel zum Filtersystem. Das Schadstoffrückhaltevermögen des Arbeitsbereichs verhindert das Austreten von Schadstoffen.

3 - Luftausstoss

Die an die ausgeführten Manipulationen angepasste Filtertechnologie ermöglicht das Zurückhalten der entwichenen Moleküle und Teilchen im Arbeitsbereich. Die in den Raum abgeleitete Luft ist somit vollkommen schadstofffrei.

4 - Reinigung der Umgebungsluft

Die Umwälzung der gefilterten Luft trägt bei zur Reinigung der Umgebungsluft des Labors.

Die modulare Bauweise der Filtrationskolonne der neuen Produktreihe Captair ermöglicht die Anpassung an den Schutzbedarf des jeweiligen Labors. Durch die Austauschbarkeit der Filter kann die Filtrationskolonne in Übereinstimmung mit den im Arbeitsbereich durchgeführten Manipulationen konfiguriert werden.


Vertikale Modularität
Die vertikale Anordnung der Filter ermöglicht eine Verbindung der Filtertechnologien für Partikel und Moleküle.Die Dichtigkeit der Kolonne wird durch eine auf dem gesamten Umfang des Filters vorhandene Geldichtung gewährleistet. Die zahlreichen, daraus hervorgehenden Konfigurationen sind geeignet für viele unterschiedliche Manipulationen:

  • in flüssiger Form vorliegende Chemikalien
  • in flüssiger und fester (Pulver) Form vorliegende Chemikalien
  • in fester (Pulver) Form vorliegende Chemikalien
  • im Reinraum (bis zu Klasse ISO 5 oder Klasse 100 gemäß der Norm US Federal Standard 209E)
  • Isolierung von Laborgeräten.

Horizontale Modularität
Die Arbeitsbereiche der neuen Produktreihe Captair sind darauf ausgelegt, 1 bis 4 Filtrationskolonnen aufzunehmen. Durch diese Anpassungsfähigkeit werden sämtliche Schutzanforderungen in Zusammenhange mit der Rückhaltefähigkeit des Geräts abgedeckt: von der Isolierung von Laborgeräten mit niedrigen Emissionen bis hin zum Verdampfen großer Mengen toxischer Substanzen.


Die Norm AFNOR NF X 15-211 : 2009

Eine Sicherheitsnorm zu Ihrem Schutz

Beauftragt von AFNOR, hat das Expertenkomitee der Union de Normalisation de la Mécanique (UNM) die Norm AFNOR NF X 15-211: 2009 entwickelt. Diese Norm gilt für Filterabzüge, die für wissenschaftliche Arbeiten, Analysen und Ausbildung genutzt werden und somit für alle Labore in denen mit Substanzen gearbeitet wird, die den maximalen Arbeitsplatzkonzentrationen (MAK) unterliegen. Dieser Text legt Leistungskriterien fest bezüglich:

    • Filtrationseffizienz
    • Schadstoffrückhaltevermögen
    • Luftgeschwindigkeit an der Fassade

www.captair.com

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Brechungsindex-Detektor

Ideal für die UHPLC

Der Optilab UT-rEX von Wyatt ist ein RI-Detektor, der speziell für die Kopplung an UHPLC-Anlagen konstruiert ist. In diesem Detektor arbeiten besonders abgestimmte, miniaturisierte Komponenten und Hochleistungs-Halbleiter-Photodioden. Bislang war...

mehr...
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige

Für Mikrowellen-Aufschlüsse

Glaseinsätze sparen Zeit

CEM hat für die 110-ml-Xpress-Plus-Behälter im Mikrowellen-Laborsystem Mars 6 spezielle Glaseinsätze entwickelt, die nach einmaligem Gebrauch entsorgt werden können oder aber sich in der Spülmaschine schnell und einfach spülen lassen. Damit werden...

mehr...

Deep-Imaging-Mikroskopie

High-Speed-Multiphotonen-System

Das neue Olympus FluoView FVMPE-RS Multiphotonen-Mikroskopsystem ermöglicht hochpräzises und extrem schnelles Scanning und Stimulation. Anwender können tiefe Gewebebereiche der Probe erkennen, Messungen mit höchster Geschwindigkeit durchführen und...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...

Liquid-Handling

Automatische Pipettiersysteme

Eppendorf hat sieben neue Modelle von automatischen Pipettiersystemen der epMotion-Serie auf den Markt gebracht. Entworfen für effektive, automatisierte Liquid-Handling-Anwendungen bieten die neuen epMotion 5070- und 5075-Systeme eine präzise und...

mehr...

Chemie-Lexikon RÖMPP

Mit neuer Benutzeroberfläche

Der RÖMPP, das deutschsprachige Chemie-Lexikon, präsentiert sich ab sofort mit neuer, intuitiver Benutzeroberfläche. Die vereinfachte, fehlertolerante Suche ermöglicht den schnellen Zugriff auf das fundierte Wissen zu wichtigen Fachbegriffen der...

mehr...

Produkt-News

Pipettier-Roboter mit Tracking

Der neue PIRO®-Pipettierroboter von Dornier-LTF zeichnet sich durch folgende Eigenschaften aus: 1. Der PIRO® kombiniert hohe Präzision in der Positionierung mit geringster Variabilität im Pipettiervolumen. Minimale CV-Werte auch im niedrigen...

mehr...