Labortechnik

Designer-Cathinone

Cathinon, das Alkaloid aus der Khat-Pflanze, dessen psychoaktive Wirkung bekannt ist, unterliegt der Kontrolle der Vereinten Nationen (Schedule 1 United Convention on Psychotropic Substances). Kath ist eine Kaudroge. Die Blätter und Triebspitzen werden im Mund zerkaut und für 45 min in den Backentaschen verstaut. Dann setzt die durch Amphetamine hervorgerufene belebende und euphorisierende Wirkung ein.

Einige Designer-Cathinone (synthetische Verbindungen der beta-keto-Versionen von Amphetamin oder Ecstasy) sind vermehrt als Pulver, Tabletten oder Kapseln in der Party-Szene aufgetaucht. Da nicht alle dieser Designer-Cathinone unter das Betäubungsmittelgesetz fallen, sind sie für Konsumenten eine durchaus attraktive Alternative zu den verbotenen Amphetaminen oder Ecstasy. Vertrieben werden sie meistens über das Internet.

Kriminalämter und Institute für Toxikologie sind daher sehr daran interessiert, hochwertige Referenzsubstanzen zum Nachweis der Identität und Quantität zu beziehen. LGC Standards bietet eine umfangreiche Palette von „beta kato“ Referenzmaterialien an. Die Liste umfasst Cathinon, Methcathinon, Ethcathinon, „Mephedron”, Fluoromethcathinon, Diethylpropion, Bupropion, „Methylon”, „Butylon” und „MDPV”. Weitere Informationen finden Sie unter www.lgcstandards.com/media/1115957140.pdf.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...