Deutlich gestiegene Auftragseingänge

Analytik Jena AG startet gut ins neue Geschäftsjahr

Die Analytik Jena AG startet mit deutlich gestiegenen Auftragseingängen in Höhe von 32,1 Mio. Euro (Vorjahr 25,4 Mio. Euro) und einem Periodenüberschuss in Höhe von 0,7 Mio. Euro (Vorjahr -1,5 Mio. Euro) zum Stichtag 31. März 2015 in das neue Geschäftsjahr 2015.

Klaus Berka, Vorstandsvorsitzender der Analytik Jena AG: „Nach einer enttäuschenden Geschäftsentwicklung im vergangenen Kalenderjahr 2014, in dem es uns nicht gelungen ist, umsatzseitig zu wachsen und ein positives Ergebnis zu erzielen, ist im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2015 eine Trendwende erkennbar.“

Dieses positive Ergebnis wurde in der Berichtsperiode einzig vom Geschäftsbereich Analytical Instrumentation erwirtschaftet, während die anderen Segmente im ersten Quartal 2015 noch negativ waren. Auf Basis weitreichender struktureller Maßnahmen, die teilweise weit fortgeschritten sind, erwartet das Unternehmen im operativen Geschäft die Fortsetzung dieses positiven Trends in 2015. Das gab der Hersteller von Instrumenten für Analysenmesstechnik und Life Science am 28.04. im Rahmen seiner Ordentlichen Hauptversammlung am Konzernsitz in Jena bekannt.

„Nach einer enttäuschenden Geschäftsentwicklung im vergangenen Kalenderjahr 2014, in dem es uns nicht gelungen ist, umsatzseitig zu wachsen und ein positives Ergebnis zu erzielen, ist im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2015 eine Trendwende erkennbar“, sagt Klaus Berka, Vorstandsvorsitzender der Analytik Jena AG. „In beiden Kernbereichen des Instrumentengeschäfts Analytical Instrumentation und Life Science konnten wir unsere Auftragseingänge sowie die Umsatzerlöse im Vergleich zum Vorjahr in Summe zweistellig steigern. Sowohl beim operativen Ergebnis als auch beim Gesamtergebnis schloss Analytik Jena die Periode auf Konzernebene insgesamt positiv ab.“

Anzeige

Herausragend im ersten Quartal waren zwei Großaufträge mit einem Umsatzvolumen in Höhe von insgesamt etwa 2,5 Mio. Euro, die das Unternehmen im wichtigsten Exportland China für die beiden Kernbereiche Analytical Instrumentation und Life Science akquirieren konnte. Für das Geschäftsjahr 2015 erwartet die Analytik Jena Umsatzerlöse in Höhe von ca. 110,0 Mio. Euro im Instrumentengeschäft (d.h. ohne das Projektgeschäft) sowie ein operatives Ergebnis von 4,0 Mio. Euro bis 5,0 Mio. Euro.

Anhaltend schwierig bleibt die Lage im Bereich Optics sowie im Projektgeschäft mit der 50,0-prozentigen Tochtergesellschaft AJZ Engineering. Trotz der guten Auftragseingänge, die Analytik Jena für ihr Consumer-Geschäft mit der Marke DOCTER ® auf der Branchenleitmesse IWA im Februar akquirieren konnte, ist es dem Unternehmen nicht gelungen, im Umsatz und Ergebnis zu wachsen.

Auch im Geschäftsbereich Project Business waren die Umsätze in Anbetracht der weiterhin angespannten Lage im Schlüsselmarkt Russland im Vergleich zum ersten Quartal 2014 rückläufig. „In der Fortführung unseres Projektes Wolschskij erzielten wir in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres sichtbare Erfolge. Auch der wieder erstarkte Rubel lässt hoffen, dass sich das Projekt stabilisiert. Dennoch stellt die Realisierung des europaweit größten Nierentransplantationszentrums in Wolschskij eine riesige Herausforderung dar“, so Berka weiter.

Auf der Hauptversammlung waren vom Grundkapital der Analytik Jena AG in Höhe von 7.655.697 Euro zum Zeitpunkt der Abstimmung 6.715.808 Aktien mit ebenso vielen Stimmen vertreten. Dies entspricht 87,72 % des Grundkapitals der Gesellschaft. Zur Abstimmung standen zu den Tagesordnungspunkten zwei bis sieben jeweils die Beschlussvorschläge von Vorstand und Aufsichtsrat bzw. des Aufsichtsrats zur Entlastung der Mitglieder des Vorstands und der Mitglieder des Aufsichtsrats sowie die Wahl des Abschlussprüfers. Alle Tagesordnungspunkte wurden mit der jeweils erforderlichen Mehrheit angenommen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

ABB auf der ACHEMA 2015

Digitalisierung auf dem Vormarsch

Die Industrie steht am Beginn einer revolutionären, ganz neuen Form der Wertschöpfung. Die Nutzung des „Internets der Dinge, Dienstleistungen und Menschen“ – in Deutschland verkürzt „Industrie 4.0“ genannt – wird zunehmend auch in der...

mehr...
Anzeige

Schnellster Feuchtebestimmer am Markt für Feuchte-/Feststoffgehalt

Der Feuchtebestimmer SMART 6 analysiert den Feuchtegehalt jeder Probe in nur 2 min. Ob nass oder trocken, Feststoff, Pulver oder Suspension – egal! Alle Probenarten werden dank der Kombination Mikrowelle/Halogen schnell und präzise bis zur Gewichtskonstanz getrocknet. Dank der Temperaturkontrolle sind die Messwerte vergleichbar zu den Standardmethoden.

mehr...

Trends

Weiter auf Erfolgswelle

Branchenumsatz steigt um 8 % auf 6,6 Mrd. Euro Mit einem Zuwachs um mehr als 8 % lag der Umsatz der deutschen Hersteller von Analysen-, Bio- und Labortechnik (ABL) 2011 bei 6,6 Mrd. Euro. „Nach der Überwindung der Finanzkrise und einem...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Schnelle automatisierte Lösemittel Extraktion

Das EDGE Extraktionssystem ist ein sequentielles System für die schnelle automatisierte Lösemittel-Extraktion. Damit werden unterschiedliche Proben schnell in nur 5 min. extrahiert. Die Extraktionen im EDGE werden unter Druck und bei erhöhten Temperaturen durchgeführt, was zu einer starken Beschleunigung der Reaktionskinetik führt.

Zum Highlight der Woche...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite