Analyseninstrumente

FT-IR lernt lesen

Ein Lesegerät, das mittels der FT-IR-Spektroskopie spezielle Mikrotiterplatten auswertet, hat Bruker Optik kürzlich vorgestellt. Die speziellen Platten sind in allen gängigen Formaten mit 96, 384 und 1536 Löchern verfügbar.

Besonders für biologische Proben ist das neue Instrument von hohem Interesse. So können mittels der FT-IR-Technik Mikroorganismen, oftmals bis auf die Stammebene, identifiziert werden. Prokaryontische und eukaryontische Zellen lassen sich differenzieren. Wirkstoffe und ihre Effekte auf Zellen sind messbar, Naturstoffe können in Zellen identifiziert und quantifiziert werden. Kinetische Untersuchungen ohne Markierung sind eine weitere Anwendung des Systems.

Datenaufnahme und Auswertung sind automatisiert, eine anwenderfreundliche Bedieneroberfläche ermöglicht die Gestaltung der Messungen. Die Ankopplung an Pipettierroboter ist vorbereitet, die Software lässt sich an LIMS adaptieren.

Interessiert an FT-IR-Anwendungen zur Auswertung von Mikrotiterexperimenten? Dann sollten Sie jetzt stricheln, Informationsmaterial kommt dann sicher bald.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

LABO online lesen

Die März-Ausgabe ist da

Die März-Ausgabe der LABO ist erschienen - und liegt bereits in der Firma oder im Institut... Auch alle, die jetzt im Home-Office arbeiten, verpassen nichts: Sie können einfach ins E-Paper schauen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite