Partikelcharakterisierungssystem Morphologi G3

Partikelformbestimmung

Das Wissen und Verständnis von Partikelform und -größe sind essentiell für die Entwicklung und Kontrolle vieler Industrieprozesse. Das Morphologi G3, ein vollautomatisiertes Partikelcharakterisierungssystem von Malvern Instruments, liefert hochqualitative und statistisch signifikante Informationen zur Partikelgröße und -form. Es besitzt eine neue, vollautomatisierte Probendispergiereinheit sowie signifikante Erweiterungen in der Auswertung und Darstellung der Messergebnisse und liefert Bilder in Mikroskopqualität sowie statistisch signifikante Daten durch die Analyse von Hunderttausenden Partikeln mit wenig bzw. ohne Intervention des Anwenders.

Wie bei jeder analytischen Vorgehensweise ist eine sehr gute Probenvorbereitung von entscheidender Bedeutung. Eine wichtige Erweiterung ist daher eine neue vollintegrierte Trockenpulver-Dispergiereinheit. Die präzise Software-Überwachung aller Dispergierparameter gewährleistet reproduzierbare Trockenpulver-Dispergierungen mit konsistenter und kontrollierter Partikelausrichtung über eine große Bandbreite von Materialien. Die Probe ist komplett verschlossen und das System ermöglicht die einfache Dispergierung von Schüttgut sowie die Aufbereitung vieler Teilproben.

Mit dem Gerät werden ausreichende Datenmengen kein Problem mehr sein – für jedes gemessene Partikel wird es eine Auswahl an 20 verschiedenen Parametern zur Beschreibung der Partikelform und -größe geben. Es besitzt eine neue Software, die die verschiedenen Messergebnisse miteinander vergleicht, um so Unterschiede oder Ähnlichkeiten zwischen verschiedenen Messungen festzustellen (Ähnlichkeiten bzw. Unterschiede von Chargen, Ausreißer, die mit der Größenbestimmung alleine nicht festzustellen sind). Ein interaktives Scattergramm stellt die Messergebnisse bildlich dar, die durch verschiedene Sortier- und Filterfunktionen entsprechend ausgewählter Parametern klassifiziert werden können.

Anzeige

Vollkommene Automatisierung des Morphologi G3, durch Benutzung von Standard Operating Procedures (SOP), eliminiert die Subjektivität eines Mikroskop-Benutzers und die SOPs helfen bei der Methodenentwicklung. Automatisierte Kalibrierung, C21 CFR part 11 Konformität und die Verfügbarkeit vollständiger IQ/OQ-Dokumentation garantieren ein System, das fehlerfreie, reproduzierbare und sichere Messergebnisse liefert.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Ergonomie am Arbeitsplatz zahlt sich aus

Besonders in der Life-Science-Industrie bilden qualifizierte Mitarbeiter ein wesentliches Fundament. Informieren Sie sich über die Vorteile, die hier ergonomische Arbeitsplätze von item der Life-Science-Branche bringen: Jetzt mehr erfahren!

mehr...
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite