zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

Probenvorbereitung

Qualität der Probenquerschnitte beeinflusst...

Ionenstrahlpräparation versus Schleifen und Polieren

Rasterelektronenmikroskopische Analysen von Metallen ohne vorheriges Anätzen der Proben? Verbundmaterialien präparieren ohne mechanische und chemische Artefakte? Durch die breitflächige CSP (Cross Section Polishing)-Ionenstrahlpräparation wird dies möglich. Anhand ausgewählter Beispiele werden die Vor- und Nachteile der mittlerweile 15 Jahre jungen CSP-Technologie dargestellt und mit der klassischen Präparation des Schleifens und Polierens verglichen.
mehr...

Einflussfaktoren auf Prozess und...

Probenvorbereitung mit Mikrowellen

Mikrowellenaufschlusssysteme haben sich in den letzten drei Jahrzehnten zum Schlüssel für erfolgreiche und reproduzierbare Probenvorbereitung in der Elementanalytik entwickelt. Durch hohe Flexibilität bei den verwendbaren Säuremischungen und den erreichbaren Temperaturen lassen sich alle Arten von Proben, von Lebensmitteln bis zu Edelmetallen, in kürzester Zeit verlässlich aufschließen.
mehr...
Anzeige

Umgang mit infektiösem Probenmaterial

Biologische Proben sicher aufbereiten

Die Infrastruktur der Biobank-A, angesiedelt beim Institut für Pathologie und Molekulare Diagnostik des Universitätsklinikums Augsburg, wächst derzeit rasant, vor allem im Bereich des Liquid-Biobankings. Die Proben, die das Team asserviert, können infektiös sein. Derzeit wird vermehrt flüssiges Patientenmaterial für Studien zu COVID-19 gesammelt.

mehr...

Sichere Probenlogistik

Eindeutig kennzeichnen

In Laboren umfasst Kennzeichnung schon lange nicht mehr nur die bloße Beschriftung von Behältern. Die Gute Laborpraxis (GLP) fordert eine maschinenlesbare Kennzeichnung. Der Autor von cab Produkttechnik beschreibt hierzu Möglichkeiten und Systeme.

mehr...
Anzeige