Laborverschraubungen BOLA HT

Hitzestabil auch bei Vakuum

Bei hohen Temperaturen, im Vakuumbetrieb oder bei dünnen Wandstärken empfiehlt es sich, den Schlauch im Bereich der BOLA–Laborverschraubung zu stützen. Dies kann beispielsweise durch die Verwendung eines Glas- oder Metallrohrabschnittes geschehen. Der Schlauch kann somit nicht mehr nach innen ausweichen und undicht werden. Mit diesem Trick ist es unter anderem auch möglich, elastische, gummiartige Schläuche mit der BOLA-Laborverschraubung zu verschrauben.BOLA-Laborverschraubungen HT (High Temp) bestehen aus folgenden Bauteilen: Schraubkappe schwarz aus PPS, Innenteile bestehend aus Klemmring (PPS), Dichtkeil und Dichtplatte (beide aus PTFE) sowie zusätzlichem O-Ring bei Verschraubungen für Schlauchaußendurchmesser <3 mm (ohne Kontakt zum Durchflussmedium). Diese Laborverschraubungen zeichnen sich durch ihre gute chemische Beständigkeit aus und sind für Temperaturen von –50...+250 °C geeignet.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Automatisiertes Liquid Handling

Modulares System

Das System Lambda Omnicoll kann für Liquid-Handling-Prozesse in unterschiedlichen Anwendungen als Fraktions- oder Probensammler eingesetzt werden: zum Befüllen von Gefäßen, Mikrotiterplatten, Reagenzgläsern, Zentrifugalröhrchen, Flaschen und...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Ein risikobasierter Ansatz

Pipettenleistung überprüfen

Für eine gleichbleibende Qualität und Genauigkeit von Pipettiervolumina müssen Pipetten regelmäßig geprüft und kalibriert werden. Ggf. könnten Maßnahmen hierzu und deren Häufigkeit bezogen auf die jeweilige Anwendung risikobasiert bewertet und...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite