Modulares Baukonzept

Im Heidelberg Innovation Park entsteht ein mehrgeschossiges Laborgebäude

Im Heidelberg Innovation Park wird ein Büro- und Laborgebäude errichtet, das sich über fünf Geschosse erstrecken und eine Bruttogrundfläche ca. 7.300 m² erfassen wird. Nun erfolgte die Modulstellung für den ersten Bauabschnitt.

Zusammenkunft anlässlich der Stellung der ersten Module für den Neubau: (v.l.n.r.) Marc Massoth (Amtsleiter Wirtschaftsförderung Stadt Heidelberg), André Domin (Geschäftsführer Technologiepark), Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner, Kai Dreesbeimdiek (Geschäftsführer Gustav Zech Stiftung Management GmbH) und Johanna Michielin (Country Manager BioLabs) auf der Baustelle für das Laborgebäude Inkubator. © Cadolto Modulbau

Der Heidelberg Innovation Park wird um ein mehrgeschossiges Laborgebäude reicher: Die Cadolto Modulbau GmbH, ein Unternehmen der Zech Group, erhielt von der Gustav Zech Stiftung Management GmbH (GZS) den Auftrag, das Projekt in Modulbauweise zu realisieren. Nachdem im August 2021 die konzeptionelle Planung begann, wurden nun die ersten Module des Neubaus gestellt. Das geplante Büro- und Laborgebäude erstreckt sich über fünf Geschosse und umfasst eine Bruttogrundfläche ca. 7.300 m². Darüber hinaus wurde eine Tiefgarage in konventioneller Bauweise von der Zech Bau SE errichtet. Im neuen Gebäude solllen zukünftig 100 Labor- und Büroarbeitsplätze nach den neuesten technologischen Standards sowie ein Technikgeschoss untergebracht werden. Darüber hinaus beinhaltet das Gebäude großzügige Besprechungs- und Versammlungsräume.

Planung und Bauausführung des Neubaus gliedern sich dabei in zwei Bauabschnitte. Der erste Bauabschnitt besteht aus 81 Modulen mit einer Gesamtfläche von über 3.300 m². Der zweite Bauabschnitt besteht aus 98 Modulen mit insgesamt ca. 4.000 m² und wird zu einem späteren Zeitpunkt errichtet. Karsten Kußmann, Geschäftsführer Cadolto Modulbau GmbH: „Das neue Büro- und Laborgebäude am Heidelberg Innovation Park zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass die Zech Group mit ihrem Leistungsportfolio die gesamte Wertschöpfungskette rund um diese Immobilie abbilden konnte. Von der kompletten Projektentwicklung über Konzeptionierung und Planung bis hin zur Realisierung lagen viele Bereiche innerhalb einer Unternehmensgruppe, wodurch deren breite Expertise für ein Büro- und Laborgebäude nach den neuesten Standards effektiv eingesetzt werden konnte. Wir freuen uns sehr, das Cadolto Modulbau ein Teil dieses Projekts ist und die modulare Ausführung übernehmen kann.“

Anzeige

Das Büro- und Laborgebäude ist eines von vier Neubauten des Entwicklungsprojekts der GZS im Heidelberg Innovation Park und wurde bereits während der Planung für ein flexibles Nutzungskonzept ausgelegt. Dies ermöglicht auch zu späteren Zeitpunkten eine leichte Umbaubarkeit und somit die Möglichkeit, bei Bedarf Labor- und Büroräume auf die Anforderungen unterschiedlicher Nutzungsarten anzupassen.

Anlässlich der Modulstellung des ersten Bauabschnitts ließen am 28.06.2022 alle Projektbeteiligten, unter anderem Vertreter der Stadt Heidelberg und der Wirtschaftsförderung Heidelberg sowie der GZS, den bisherigen Projektverlauf Revue passieren und gaben einen Ausblick auf weitere Meilensteine im zukünftigen Projektverlauf. Isabel Jahrsdörfer, Projektleiterin Cadolto Modulbau GmbH: „Die Modulstellung ist immer ein spannender Teil eines jeden Projekts, denn hier sieht man nun das Gebäude in kürzester Zeit in der Realität entstehen. Wir freuen uns sehr, dass wir diesen Meilenstein zusammen mit den Beteiligten erleben können. In wenigen Wochen werden alle Module des ersten Bauabschnitts des Laborgebäudes den Bau vor Ort komplettieren.“

Ausschlaggebend für die Projektplanung, das Gebäude in Modulbauweise zu realisieren, war vor allem die kurze Bauzeit, die eine modulare Bauweise mit sich bringt. Während beispielsweise das Untergeschoss für die Tiefgarage durch die Zech Bau SE in konventioneller Bauweise errichtet wurde, werden alle Module bereits zeitlich parallel in den Werkshallen von Cadolto produziert. Somit können einzelne Bauphasen, die im konventionellen Bau nacheinander ablaufen, zeitgleich stattfinden. Dadurch wird wertvolle Zeit im Bauprozess gespart. Durch die Modulbauweise kann die Anforderung, dass Flexibilität bei der Nutzung des Gebäudes gegeben sein soll, erfüllt werden.

Quelle: Cadolto Modulbau

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Labor 4.0

Flexible Labor-Infrastruktur

Mit dem modularen System „iHEX“ von Smartlab Solutions kann das Grundkonzept des Labors neugestaltet werden, so dass Experimente intuitiv an einem Ort und digital unterstützt durchführbar sind.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sitzen und Bewegen am Arbeitsplatz

Ergonomie im Labor

Im Arbeitsschutz spielen eine angemessene sowie angenehme Arbeitsumgebung und ergonomisches Mobiliar eine große Rolle. Doch auch der Mitarbeitende muss auf eine gesunde Körperhaltung beim Arbeiten und seine Sitzhaltung achten und sich zwischendurch...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite