Fluor-Elastomere

Höchster Standard auf dem Gebiet der Fluor-Elastomertechnik

Reichelt Chemietechnik befasst sich seit drei Jahrzehnten mit Produkten auf dem Gebiet der Fluor-Elastomertechnik. Neben den hochwertigen Eigenschaften der zur Verfügung stehenden Compounds ist von besonderer Bedeutung, dass alle Fluor-Kautschukprodukte in kleinen Quantitäten bzw. kleinen und mittleren Serien produziert und angeboten werden. Eine strenge Qualitätskontrolle garantiert eine gleichbleibende Qualität und ermöglicht somit gleichzeitig vielfältige Fertigungsvarianten. Hinter dem Begriff Fluor-Elastomere können drei Begriffe stehen.

1. FPM ist die internationale Abkürzung nach der DIN-ISO-Norm.

2. FKM ist nach der amerikanischen Norm ASTM die Kurzform für Fluor-Elastomere.

3. Viton® ist das Warenzeichen der Firma DuPont Performance Elastomers.

4. THOMAFLUID®/THOMAPLAST®-FPM ist das Warenzeichen der Dr. Reichelt GmbH & Co.

Das THOMAFLUID®/THOMAPLAST®-FPM der DRT® zeichnet sich neben seiner chemischen Beständigkeit gegenüber anorganischen und organischen Medien insbesondere durch seine Hitze- und Quellbeständigkeit sowie durch eine Witterungs-, Ozon- und Kältebeständigkeit aus. Die Flammwidrigkeit sowie die Gasdurchlässigkeit sind ebenfalls wichtige Parameter, die das Elastomer FPM auszeichnen.

Anzeige

Hitzebeständigkeit:

Fluor-Elastomere sind im allgemeinen besonders hitzebeständig. THOMAFLUID®-FPM-Chemieschläuche bzw. THOMAPLAST®-FPM-Halbzeuge behalten ihre elastischen Eigenschaften selbst bei einer Dauerbelastung von +200 °C. Wenn man von der Temperaturbeständigkeit spricht, muss man berücksichtigen, wie lange man den Werkstoff dieser extrem hohen Hitze aussetzt. Neben kurzen Spitzen von über +300 °C zeigt sich im Labortest, dass selbst nach drei Jahren Lagerung bei +190 °C in einem Hitzeschrank das Elastomer immer noch weich und elastisch bleibt. Würde man beispielsweise die Elastomere Ethylkautschuk (NBR) oder Chloropren (CR) oder Chlorsulfoniertes Polyethylen (CSM) mit +200 °C beaufschlagen, so würde man bereits nach wenigen Stunden feststellen, dass die Werkstoffe stark verspröden und nicht mehr einsetzbar sind.

Quellbeständigkeit:

Das ausgezeichnete Quellvermögen von FPM hat sich gegenüber von Mineralölen, Kraftstoffen, Säuren, Laugen, Oxidationsmitteln sowie gegenüber Lösungsmitteln qualifiziert, wobei das Quellverhalten in Abhängigkeit zur jeweiligen Temperatur steht. In der Dichtungstechnik, insbesondere im Hydraulik- und Motorenbau, spielt die Ölbeständigkeit in Kombination mit Hitze eine fundamentale Rolle. Hierbei ist festzuhalten, dass lediglich das Perfluorelastomer (FFPM) ein wesentlich niedrigeres Quellverhalten aufweist als FPM.

Witterungs- und Ozonbeständigkeit:

Die Kombination von atmosphärischem Sauerstoff mit Sonne, Licht und Ozon spiegelt eine sehr aggressive und somit korrosive Atmosphäre wider. FPM widersteht diesen atmosphärischen Einflüssen absolut. Selbst jahrelange Beaufschlagung kann dem FPM nichts anhaben. Aber auch der direkte Einfluss von Ozon lässt FPM unberührt. FPM widersteht selbst dem direkten Einfluss von farbiger UV-Strahlung und beweist damit seine extrem gute Witterungs- und Ozonbeständigkeit.

Kältebeständigkeit:

Erfahrungen haben gezeigt, dass Dichtungen aus THOMAPLAST®-FPM bei dynamischen Anwendungen bis ca. -20 °C verlässlich einsetzbar sind. Im Falle von statischem Gebrauch ist der Einsatz bis zu Temperaturen von -40 °C möglich. Weiterhin hat sich gezeigt, dass je dünnwandiger ein Teil ist, desto tiefer die Einsatztemperatur gesenkt werden kann. Gleiches gilt, wenn die Dichtung bzw. der Schlauch permanent mit einem Medium in Kontakt kommt, das eine leichte Quellung verursacht. Diese Quellung verbessert sowohl die Kälteflexibilität und ermöglicht gleichzeitig noch niedrigere Arbeitstemperaturen.

Gasdurchlässigkeit:

Die Permeabilität von THOMAFLUID®-FPM sowie THOMAPLAST®-FPM ist sehr niedrig. Es ist kein Elastomer bekannt, das eine niedrigere Gasdurchlässigkeit aufweist.

Die Fluor-Elastomer-Compounds von Reichelt Chemietechnik sind in unterschiedlichen Shore-Härten darstellbar. Die Produktionsmöglichkeiten liegen zwischen Shore-Härte A 55° +/-5° bis Shore-Härte A 83° +/-5°. Die Standardmischung können wir mit Shore-Härte A 75° +/-3° angeben. Aus dieser Materialkomposition werden standardmäßig Schläuche, Rundschnüre, Dichtungen und Formteile gefertigt.

Lagermäßig werden THOMAFLUID®-High-Tech-FPM-Schläuche in der Dimensionsbreite von 0,5...25 mm permanent an Lager gehalten. Das gleiche gilt für THOMAPLAST®-High-Chem-FPM-Folien mit einer Materialstärke von 0,5...6 mm, wobei das THOMAPLAST®-FPM-Folienprogramm mit Shore-Härte A 40° +/-5° sowie Shore-Härte A 60° +/-5° zur Verfügung steht.

Gerne sendet das Unternehmen Ihnen ausführlichen Produktinformationen sowie das 120 Seiten umfassende Handbuch kostenlos zu. Bitte schreiben Sie an Elke Holzhofer, eholzhofer@rct-online.de oder per Fax: 06221/312529.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...