Labortechnik

Vom Glaslabor zum Technologiekonzern

125 Jahre nachdem im Glastechnischen Laboratorium Schott & Genossen in Jena der erste Glasschmelzofen entzündet wurde, gab die Mainzer SCHOTT AG eine umfassende Firmenchronik heraus. Der Titel lautet „SCHOTT 1884 – 2009. Vom Glaslabor zum Technologiekonzern“. Hauptautor ist Dieter Kappler, langjähriger Leiter der SCHOTT Öffentlichkeitsarbeit. Als Co-Autor fungierte Dr. Jürgen Steiner, Mitarbeiter der PR-Abteilung bei SCHOTT.

<em-space>Die Chronik spannt den Bogen von den Anfängen in Jena unter Otto Schott, der als Begründer der modernen Glastechnik gilt, bis zu dem Modernisierungsprozess der letzten Jahre. Bei der Vorstellung der Chronik erläuterte Prof. Dr. Ing. Udo Ungeheuer, Vorsitzender des Vorstandes der SCHOTT AG: „Das Buch stellt die bewegte Firmengeschichte über 125 Jahre mit all ihren Aspekten und Facetten erstmals im Gesamtzusammenhang dar. Dabei wird deutlich, dass Spitzenprodukte von SCHOTT immer wieder Fortschritte in den verschiedensten Lebensbereichen ermöglicht haben. Kontinuierlich ist unser Unternehmen internationaler geworden. Und die Wahrnehmung von Verantwortung für die Mitarbeiter und die Gesellschaft insgesamt ist seit den Anfängen unter Otto Schott und Ernst Abbe ein wichtiger Bestandteil unserer Unternehmenskultur.“

<em-space>SCHOTT will mit der Chronik einen breiten Leserkreis ansprechen. Deshalb ist das 263 Seiten starke Buch nicht als wissenschaftliche Abhandlung konzipiert, sondern als lebendig erzählte, im journalistischen Stil geschriebene Publikation. Es ist angereichert mit vielen Bildern und Zitaten, interessanten Anekdoten und Hintergrundinformationen. Zudem wird die historische Entwicklung von SCHOTT immer im Zusammenhang mit dem jeweils aktuellen Zeitgeschehen dargestellt. „Dieser Ansatz war sehr nahe liegend, denn die Unternehmensgeschichte von SCHOTT spiegelt in weiten Teilen die industrielle und politische Entwicklung. Beispielhaft dafür stehen die beiden Weltkriege, die deutsche Teilung, der Kalte Krieg und die deutsche Wiedervereinigung. Deshalb war es uns auch besonders wichtig, in der Chronik parallel zum Neuaufbau des Unternehmens in Mainz ab 1952 und zum Aufstieg im Westen auch die Entwicklung an unserem Jenaer Gründungsstandort darzustellen“, erklärte Prof. Ungeheuer. Die SCHOTT Chronik ist inzwischen im Buchhandel erhältlich (ISBN 978-3-935647-45-8).

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Mikroskopie

LED-Lichtquelle mit Software-Schnittstelle

Steigender Kostendruck und hohes Probenaufkommen prägen die Laborbranche. Zunehmend werden Halogen-Lichtquellen durch solche mit energieeffizienter Hochleistungs-LED-Technologie ersetzt und Prozesse wie die Stereomikroskopie automatisiert.

mehr...
Anzeige

The Power of Multiomics

Erfahren Sie in unserem White Paper „Unlocking the Power of Multiomics“ wie die Verknüpfung von Lipidphenotyp und Genotyp geholfen hat Herzkreislauferkrankungen besser vorherzusagen.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Perfekte GCMS-Ergebnisse dank Shimadzu NX-Technologien
Shimadzu erweitert die Singlequad- und Triplequad-GCMS um den Gaschromatographen GC-2030. Damit werden Analysen präziser, Wartungsarbeiten vereinfacht und die Geräteauslastung maximiert.

Zum Highlight der Woche...