Produktserie erweitert

Zentrifugenserie für verschiedene Laboranwendungen

Ohaus Corporation, Hersteller von Wägeprodukten, Laborausrüstung und Analyseinstrumenten, kündigt die Einführung der jüngsten Ergänzung zur Multi-Pro-Zentrifugenserie Frontier 5000 an, die FC5916.

Die Zentrifuge FC5916 von Ohaus. © Ohaus

Die FC5916 wurde für verschiedene Aufgaben entwickelt und bietet, so Ohaus, einige Leistungsoptionen, verbesserte Sicherheitsmerkmale und anpassbare Funktionen – darunter den ausschwingbaren Rotor (4 × 750 ml) und den Winkelrotor (4 × 500 ml). Die neuen Frontier-5000-Modelle sind mit bis zu 14 optionalen Rotoren und 75 Zubehörteilen kompatibel und auch in ungekühlten (FC5916) und gekühlten (FC5916R) Ausführungen erhältlich. Das Gerät bietet Hochgeschwindigkeitszentrifugierung von mehr als 10 000 U/min mit Röhrchen von nur 0,2 ml bis 85 ml. 

Die FC5916-Serie steht für eine Multi-Pro-Zentrifuge, die mit vollständig anpassbaren Zubehörteilen und Einstellungen nach Herstellerangaben Hochgeschwindigkeitsleistung bei maximalem Volumen erbringen können soll. Von Mikroröhrchen über Röhrchen mit Rundboden bis hin zu Mikrotiterplatten – zusätzliche Rotoren können sogar Blutröhrchen und konische Röhrchen aufnehmen. Die gekühlte FC5916R bietet einen temperaturvariablen Bereich
von –20 °C bis 40 °C. 

Diese Zentrifugen sind für eine einfache einhändige Bedienung ausgelegt, die auch mit Handschuhen möglich ist, und verfügen über große LCD-Displays mit Hintergrundbeleuchtung, programmierbare Speicher für bis zu 99 verschiedene Testparameter und automatische Rotoridentifikation.

Anzeige

Vom gewindefreien Induktionsantrieb bis hin zum chemikalien- und korrosionsbeständigen Edelstahlgehäuse ist die Serie Frontier 5000 auf die Ziele minimaler Verschleiß, gleichbleibende Ergebnisse und hohe Laborsicherheit ausgelegt. Die Luftführungssysteme halten Proben in ungekühlten Modellen kühl, während gekühlte Proben mit dem innovativen Vorkühlprogramm schnell auf die gewünschten Temperaturen gebracht werden können. Selbstdiagnoseprogramme warnen bei Fehlern oder Abweichungen, bevor diese zu Sicherheitsproblemen führen oder sich auf den Arbeitsablauf auswirken. Das motorisierte Deckelverriegelungssystem und die versiegelten Rotoren mit Bioabdichtung schützen vor versehentlichen Verletzungen und schädlichem Sprühnebel.

Quelle: Ohaus

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite