Editorial

60 Jahre DNA-Aufklärung

Vor ziemlich genau 60 Jahren – liebe LABO-Leserinnen und Leser – wurde der „Code des Lebens“ geknackt, als nämlich zwei junge Wissenschaftler die Struktur der DNA entschlüsselten und damit nicht nur die Biologie revolutionieren sollten. Am 25. April 1953 veröffentlichten sie ihre Ergebnisse im Magazin Nature und das in nur 900 (!) Worten – Worte, die ihr Leben und unsere Ansicht über das Leben verändern sollten!

Ich verrate Ihnen sicherlich nichts Neues: James Dewey Watson, damals gerade 24 Jahre alt, heißt der eine und Francis Crick, mit 36 schon etwas älter, der andere. Watson - Amerikaner und Biochemiker - war nach einem Stipendium in Amsterdam ans Cavendish Laboratory in Cambridge gegangen. Dort traf er den britischen Physiker Crick, der noch immer an seiner Doktorarbeit tüftelte. Beide waren keine Experimentatoren, vielmehr bastelten sie monatelang an Pappkartonmodellen herum, in denen sie die Ergebnisse anderer Forschergruppen wie Puzzlesteine zusammenfügten.

Denn dass die Gene aus DNA bestehen, hatte rund 10 Jahre vorher der Mediziner Oswald Avery entdeckt. Erwin Chargaff wiederum hatte inzwischen herausgefunden, dass in der DNA Adenin und Thymin sowie Guanin und Cytosin immer in gleichen Anteilen vorliegen (Chargaff-Regel). Desoxyribose und Phosphorsäure waren als 'Rückgrat' der DNA ebenfalls schon enttarnt. Und 1951 hatte Linus Pauling den molekularen Aufbau der Alpha-Helix in Proteinen aufgeklärt. Alles Leistungen, die man bei den damals zur Verfügung stehenden Analysentechniken gar nicht hoch genug einschätzen kann!

Anzeige

Das entscheidende Puzzlestück für das Forscherduo aber lieferte Rosalind Franklin am Londoner King's College. Zusammen mit ihrem Chef Maurice Wilkins nahm diese Kristallographiespezialistin die DNA mit Röntgenstrahlen "unter die Lupe". Dabei zeigte sich deren spiralförmige Struktur.

Inspiriert davon hatte Watson beim Herumhantieren mit seinen Kartonschablonen, die die vier Nukleobasen darstellten, am 28 Februar 1953 dann die Erleuchtung: Adenin und Thymin bzw. Guanin und Cytosin bildeten die Sprossen einer verdrehten Strickleiter, deren Seile aus Phosphorsäure und Desoxyribose bestanden. Die Doppelhelix war "geboren" und damit auch das Geheimnis der Vererbung gelüftet. Denn durch diese beiden komplementären Stränge lag der Kopiermechanismus für das Erbmaterial sozusagen gleich mit auf der Hand.

Watson und Crick waren sich deshalb sofort sicher, dass ihre Formel stimmte. Die Doppelhelix ist inzwischen zum Synonym fürs Leben geworden und beschäftigt uns heute noch mehr denn je!

Dr. Hans-Jürgen Hundrieser

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Lachen tut gut

Dass Lachen ansteckt und wichtig für die soziale Bindung zwischen zwei Menschen ist, haben wir irgendwie ja schon gewusst. Neu ist, dass das „soziale Lachen“ zu einer Endorphin-Freisetzung im Gehirn führt und dies möglicherweise die...

mehr...

Editorial

Gewohnheitstier Mensch

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier! Man mag noch so offen für Neues, neugierig auf Unbekanntes oder auch geradezu süchtig nach Abwechslung sein – es gibt einfach Dinge im Leben, an die hat man sich (gerne) gewöhnt und sie geben unserem Alltag einen...

mehr...

Editorial

An der Zeit, Tschüss zu sagen

Die diesjährige Labvolution mit Biotechnica vom 16. bis 18. Mai in Hannover werde ich – liebe LABO-Leserinnen und -Leser – nicht mehr besuchen. Nicht, dass Sie mich nicht interessieren würden.

mehr...
Anzeige

Editorial

Chemiegeschäft köchelt verhalten

Wie der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am 8. März vor der Presse in Frankfurt bekannt gab, ging das Geschäftsjahr 2016 für die chemisch-pharmazeutische Industrie in Deutschland mit einem „versöhnlichen“ vierten Quartal zu Ende.

mehr...

Editorial

Designer-Stoffwechselweg

Der Begriff „Synthetische Biologie“ wurde erstmals 2010 einer größeren Öffentlichkeit bekannt. Auch wir haben damals an dieser Stelle darüber berichtet.

mehr...

Editorial

Fluch oder Segen?

Unter Molekularbiologen ist das CRISPR-Cas9-System derzeit Thema Nummer 1 – gilt es doch als die größte Innovation in der Gentechnik seit der Etablierung der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) in den 1990er-Jahren.

mehr...

Editorial

Nachhaltige Imprägnierungsmittel

Vermutlich hat jeder von uns eine Regenjacke im Schrank oder in der Garderobe hängen sowie einen Regenschirm griff bereit. Aber imprägnierte Textilien, die Wasser und eventuell auch Schmutz abweisen, kommen nicht nur in Outdoor-Produkten zum Einsatz.

mehr...