Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Labortechnik> Mikroskopie> Gesünder für lebende Zellen

NanomaterialienCharakterisierung in biologischen Umgebungen

Nanomaterialien: Charakterisierung in biologischen Umgebungen

Das hyperspektrale Dunkelfeld-Mikroskop der Firma Cytoviva ermöglicht die Bildgebung und spektrale Charakterisierung einer großen Anzahl an Nanomaterialien, ohne dass eine fluoreszente Markierung oder zeitaufwändige Vorbereitung der Proben notwendig ist.

…mehr

CLEM-EinrichtungGesünder für lebende Zellen

Photobleaching und Phototoxizität sind die Achillesfersen in der konfokalen Laser-Scanning-Fluoreszenzmikroskopie. Die Übeltäter sind reaktive Sauerstoffradikale, die als Nebenprodukte bei der Fluoreszenzanregung entstehen und quasi Gift für lebende Zellen sind sowie das Bleichen mit verursachen. „Controlled Light Exposure Microscopy“ (CLEM) ist eine neue, einfache Methode, durch die Photobleaching und Phototoxizität um 2-…10-fach reduziert werden, ohne dass Kompromisse bei der Bildqualität gemacht werden. Lebende Zellen, die Fluoreszenzmarker (z.B. GFP) enthalten, zeigen mit CLEM erst wesentlich später phototoxisch induzierte Schädigungen (z.B. Blebbing, Absterben) im Vergleich zu den relativ schnell erkennbaren Schädigungen bei konventioneller konfokaler Fluoreszenzmikroskopie.

sep
sep
sep
sep
CLEM-Einrichtung: Gesünder für lebende Zellen

Bei konventioneller Laser-Scanning-Mikroskopie rastert der vom Objektiv fokussierte Laser Pixel für Pixel ein ganzes (quadratisches) Objektfeld ab. Auch Bereiche, in denen keine Fluoreszenzmarker sind (z.B. Hintergrund) werden vom relativ energiereichen und voluminösen Lichtkegel getroffen. Die Vermeidung dieser unnötigen Lichtbelastung könnte die Bildung von Sauerstoffradikalen eindämmen und somit das Photobleaching und die -toxizität reduzieren. Genau dies macht CLEM: Integrierbar in Nikons konfokale Systeme C1 zwischen Laser-/AOM-Einheit und PMT-Detektor sorgt die CLEM-Box dafür, dass Laserlicht nur dann ins Objektiv gelangt, wenn von dem jeweiligen Ort in der Probe (Pixel) eine Fluoreszenzemission zu erwarten ist; das Licht bleibt sogar auch dann aus, wenn Bereiche mit übersättigter Fluoreszenz getroffen werden. Natürlich arbeitet die CLEM-Elektronik im µs-Bereich, so dass mit normaler Scan-Geschwindigkeit lange Time-lapse Imaging-Sequenzen von länger gesund bleibenden Zellen gemacht werden können.

Anzeige

CLEM wurde von Eric Manders und seinen Mitarbeitern im Swammerdam Institute for Life Science der Universität Amsterdam entwickelt und von Nikon Instruments Europe BV zu einem Produkt gemacht. Die CLEM-Einrichtung ergänzt Nikons Reihe konfokaler Mikroskopsysteme „C1“.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zu dieser Firma

NewsNikons Super Resolution Mikroskop N-SIM ist unter den Top Ten der von "the Scientist" gekürten Innovationen 2011

Seit vier Jahren wählt eine Experten-Jury für das Life Science Magazin "the Scientist" die zehn innovativsten Produkte des Jahres aus einer Reihe von vorgeschlagenen Produkten aus. In diesem Jahr sind 65 Produktvorschläge bei "the Scientist" eingegangen. Dabei handelt es sich wie in jedem Jahr um Produkte für die Forschung in den Lebenswissenschaften.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Nobelpreis für Chemie 2017: Ein klarer Blick auf Moleküle

Nobelpreis für Chemie 2017Ein klarer Blick auf Moleküle

Der Chemie-Nobelpreis 2017 wird für die Entwicklung der Kryo-Elektronenmikroskopie verliehen. Die Technik bringt die Strukturbiologie entscheidend weiter und wird u.a. von ETH-Wissenschaftlern immer öfters angewandt. Mit zwei der drei Nobelpreisträger arbeitet die ETH zusammen.

 

…mehr
Schnelles Raman-Imaging: Einfache Navigation und stets fokussiert

Schnelles Raman-ImagingEinfache Navigation und stets fokussiert

Das neue EasyNavTM-Software-Paket ermöglicht es, Raman Images fortwährend im Fokus aufzunehmen, um Proben leichter chemisch zu identifizieren und schnell scharfe Topographien für eine Vielzahl von Proben zu erhalten.

…mehr
Nanostruktur aus Gold

RasterelektronenmikroskopieNanostrukturen aus reinem Gold

Der Stein der Weisen für die Nanotechnologie: Durch einen technischen Trick der TU Wien kann man nun Nanostrukturen aus fast reinem Gold herstellen. Es erinnert ein bisschen an den alten Traum der Alchemie, wertlose Substanzen in Gold zu verwandeln.

…mehr
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung