News

Nikons Super Resolution Mikroskop N-SIM ist unter den Top Ten der von "the Scientist" gekürten Innovationen 2011

Seit vier Jahren wählt eine Experten-Jury für das Life Science Magazin "the Scientist" die zehn innovativsten Produkte des Jahres aus einer Reihe von vorgeschlagenen Produkten aus. In diesem Jahr sind 65 Produktvorschläge bei "the Scientist" eingegangen. Dabei handelt es sich wie in jedem Jahr um Produkte für die Forschung in den Lebenswissenschaften.

Im Jahr 2011 belegt das Super Resolution Mikroskop N-SIM (Nikon Structured Illumination Microscope) von Nikon den fünften Platz. Im Jahr 2000 wurde die "Structured Illumination Microscopy" an der University of California, San Francisco (UCSF) erfunden. Die Forscher haben damit die Grundlage für eine Revolution in der hochauflösenden Mikroskopie geschaffen. Mit dieser neuen Methode wird es möglich, die Beugungsbegrenzung der optischen Auflösung von Mikroskopen zu durchbrechen und Strukturen unterhalb der Grenze von 200¿250 nm Größe zu untersuchen. Durch Beleuchtung der Probe mit einer Gitterstruktur (die zudem noch mehrfach verschoben und gedreht wird) werden mehrere Bilder erzeugt, aus denen man mit Hilfe eines Computer-Allgorithmus ein Bild mit einer Auflösung von ca. 85¿110 nm errechnen kann.

Durch Einbindung dieser Technologie in das Nikon Inversmikroskop Ti-E und in die Nikon Software NIS Elements wurde aus der Erfindung der UCSF-Forscher ein marktreifes Superresolution-Mikroskop, das nun unter dem Namen N-SIM von Nikon vermarktet wird. Aufgrund der hohen Systemgeschwindigkeit ist auch die Erforschung von dynamischen Prozessen (z.B. bei Lebendzellen) mit der deutlich erhöhten Auflösung möglich.

Anzeige

Auch die Kombination von konfokaler Mikroskopie und N-STORM (Nikon Stochastical Optical Reconstruction Mircroscopy ¿ einer zweiten Super Resolution Technik, bei der Auflösungen von ca. 20 nm erreicht werden können) ist mit dem N-SIM möglich.

Das Mitglied der Experten-Jury Prof. Dr. Michael Kiebler vom "Center for Brain Research" der medizinischen Universität Wien wird im "the Scientist" Artikel wie folgt zitiert: "Structured illumination as been shown to improve imaging in the nm range. It would be fantastic to bring this as a routine system into standard imaging labs."

Mit dem N-SIM kann aus dieser Vision nun Wirklichkeit werden.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kreislaufwirtschaft

Bioplastik ist auch keine Lösung

Biologisch abbaubare Kunststoffe sind für die große Mehrheit deutscher Kompostierer Störstoffe – das ergab eine Umfrage der Deutschen Umwelthilfe bei deutschen Kompostierern. Auch gegen die Plastikvermüllung der Meere sei der Einsatz von Bioplastik...

mehr...
Anzeige

Ergonomie am Arbeitsplatz zahlt sich aus

Besonders in der Life-Science-Industrie bilden qualifizierte Mitarbeiter ein wesentliches Fundament. Informieren Sie sich über die Vorteile, die hier ergonomische Arbeitsplätze von item der Life-Science-Branche bringen: Jetzt mehr erfahren!

mehr...
Anzeige

Umweltschutz

Pharmazeutische Wirkstoffe in der Ostsee

Das Projekt CWPharma hat zum Ziel zum Thema "Arzneimittel in der Umwelt" Wissenslücken zu schließen. Dazu sollen im Ostseeraum u.a. Emissionen aus Pharmaindustrie, Krankenhäusern, Mülldeponien, Fisch- und Geflügelfarmen und kommunalen Kläranlagen...

mehr...
Anzeige