Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv> Agrolab mit neuem Analytikzentrum weiter auf Wachstumskurs

NewsAgrolab mit neuem Analytikzentrum weiter auf Wachstumskurs

Mehr als gut ist die Stimmung bei der Agrolab Austria GmbH nach gut sechs Monaten im neuen Analytikzentrum im österreichischen Meggenhofen. Und das ist kein Wunder, schließlich ist das neue Gebäude, geplant und umgesetzt von der Carpus+Partner AG, eines der flexibelsten, kompaktesten und effizientesten Analytiklabore Europas, das gleichzeitig die Mitarbeiterzufriedenheit und -kommunikation fördert.

Die Kombination dieser scheinbar gegenläufigen Gebäudefunktionen ermöglicht der Agrolab Laborgruppe, Bayerns größtem Mittelständler und europaweit richtungweisend im Bereich der analytischen Dienstleistungen, auch in der Zukunft kräftiges Wachstum - bereits nach den ersten drei Monaten hat sich der Umzug in den Neubau in jeder Hinsicht ausgezahlt.

sep
sep
sep
sep

Attraktiv für High Potentials

News: Agrolab mit neuem Analytikzentrum weiter auf Wachstumskurs

Die Nutzung intelligenter Gebäude zur Vereinbarung von Produktionseffizienz und personeller wie auch energetischer Nachhaltigkeit hat sich zuvor bereits am Firmensitz der Agrolab-Laborgruppe im bayrischen Bruckberg bewährt. "Umfassende Gebäudeplanung ist ein entscheidender Erfolgsfaktor", erklärt Tobias Ell, Standortleiter von Carpus+Partner in Ulm, der die Bauprojekte in Bruckberg und Meggenhofen verantwortlich geplant und betreut hat. "Intelligente Architektur kombiniert optimierte Prozessabläufe mit einem Arbeitsumfeld in dem sich die Mitarbeiter wohl fühlen und untereinander austauschen können. Damit kann ein Unternehmen seine Produktivität und die Attraktivität als Arbeitgeber für High Potentials enorm steigern."

Anzeige

Auch am Standort Meggenhofen wurde nun viel Raum geschaffen, um die ständig steigenden Auftragszahlen mit einem starken Gemeinschaftsgefühl zu bewältigen. An der Schnittstelle zwischen offener Bürolandschaft und Analytikfläche sind gemeinsame soziale Räume entstanden, die zum einen als Pufferzone zwischen den zwei unterschiedlichen Arbeitsbereichen dienen, zum anderen aber auch dafür sorgen, dass Mitarbeiter aus den verschiedenen Bereichen miteinander in Kontakt kommen können. Der interdisziplinäre Austausch fördert die Lokalisierung von Problemfeldern und weitere Optimierung der Prozessabläufe. Ein nachhaltiges energetisches Gesamtkonzept sichert die kostengünstige und umweltfreundliche Nutzung des insgesamt 1500 Quadratmeter großen Gebäudes, das multifunktional eingeteilt und flexibel genutzt werden kann. Dass Platz für weitere Mitarbeiter eingeplant ist, erscheint angesichts des jährlichen Eigenwachstums der Agrolab Austria GmbH beinahe selbstverständlich: "Alle unsere Mitarbeiter sind vom alten Standort in Bachmanning mit uns umgezogen", so Geschäftsführer Manfred Gattringer, "dennoch stellen wir sukzessive weiter ein - bei Bedarf kann das Gebäude entsprechend erweitert und noch mehr Raum geschaffen werden."

Demnächst noch mehr Platz in den Niederlanden

Im niederländischen Deventer erfolgte im August auch der Spatenstich für ein weiteres, noch größeres Analytiklabor, das auf dann insgesamt 10000 Quadratmetern Platz für 160 Mitarbeiter der Agrolab-Laborgruppe bietet. Wie in Meggenhofen stehen auch hier in der Gebäudeplanung und -realisation durch Carpus+Partner Produktivität und Nachhaltigkeit gleichermaßen im Fokus.

Über die Carpus+Partner AG

Mehr Produktivität durch Gebäude, die Wissen vermehren. Mit dieser Mission plant und realisiert Carpus+Partner individuelle Architektur für moderne Arbeitsumgebungen. Vor allem Hightech- und Pharmaunternehmen, Hochschul- und Großforschungsinstitute sowie Kliniken und öffentliche Einrichtungen erhalten Labor-, Produktions- oder Bürogebäude, in denen Menschen begeistert zusammen arbeiten. Hauptsitz ist die C+P Werkstatt auf dem Campus der RWTH Aachen. Hier und an den Standorten Köln, Frankfurt und Ulm wirken über 200 Mitarbeiter für nationale wie internationale Auftraggeber: Die Architekten, Ingenieure und Projektmanager der Carpus Generalisten konzipieren, planen und realisieren in interdisziplinären Teams umfangreiche Bauprojekte als Generalplaner; die individuellen Wissensträger der Carpus Experten stehen den Auftraggebern zur Problemlösung in hoch spezialisierten Expertenfeldern beratend und planend zur Seite. Weitere Informationen unter www.carpus.de.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Abstrakte Darstellung Passwortverschlüsselung

Datensicherheit aus dem LaborChemische Schlüssel für sichere Passwörter

Wissenschaftler aus dem KIT haben Informatik mit Chemie gepaart und ein gängiges Verschlüsselungsverfahren mit einem chemischen Passwort kombiniert. 

…mehr
Holm Kändler, Geschäftsführer der Hellma GmbH & Co. KG (Bild: Hellma)

Hellma erweitert die UnternehmensspitzeNeues Mitglied in der Geschäftsführung

Zum 1. März 2018 hat Hellma die Geschäftsführung durch Holm Kändler erweitert.

…mehr

BioanalytikKlinische Ergebnisse veröffentlicht: Bluttest zur der Erkennung von Leberkrebs

Die Epigenomics AG (FSE: ECX, OTCQX: EPGNY) Ergebnisse aus zwei klinischen Studien in EBioMedicine (unterstützt von Cell Press und The Lancet) bekannt gegeben und bezeichnet die Ergebnisse als "vielversprechend". Die Ergebnisse zeigen eine hohe Genauigkeit des epigenetischen Biomarker mSEPT9 bei der Erkennung von Leberkrebs in Patienten mit Leberzirrhose.

…mehr
In einem dreidimensionalen Darmkrebs-Zellkulturmodell werden durch den Wirkstoff KP-1339 (IT-139) Merkmale ausgelöst, die im Organismus den immunogenen Zelltod hervorrufen (Bild: Universität Wien).

Krebstherapeutikum auf Ruthenium-BasisNeuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

Ein Team um Bernhard Keppler von der Universität Wien konnte zeigen, dass der neuartige Wirkstoff bei Krebszellen Symptome des immunogenen Zelltods hervorruft und damit eine zentrale Rolle bei der medikamentösen Krebstherapie einnehmen könnte.

…mehr
Schematische Darstellung Nervenzellen

Fatale TröpfchenZentraler Pathomechanismus bei Entstehung zweier neurodegenerativer Erkrankungen entdeckt

LMU-Wissenschaftler haben einen Mechanismus entschlüsselt, der bei der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) und bei der Frontotemporalen Demenz (FTD) eine zentrale Rolle spielt.

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter