News

BASF drosselt weltweit Produktion

Wegen eines massiven Nachfragerückgangs ergreift die BASF Maßnahmen, um entstehende Überkapazitäten zu vermeiden. Rund 80 Anlagen weltweit werden vorübergehend außer Betrieb genommen. Außerdem drosselt das Unternehmen die Produktion in gut 100 Anlagen. Für Polystyrol und Caprolactam wurde dies bereits angekündigt. Geplante Wartungsarbeiten von Anlagen werden vorgezogen. "Schon Ende Oktober haben wir auf das schwierige wirtschaftliche Umfeld hingewiesen. Seitdem hat sich die Nachfrage unserer Kunden in wichtigen Märkten nochmals deutlich verschlechtert", erklärte Dr. Jürgen Hambrecht, Vorstandsvorsitzender der BASF SE. "Besonders Kunden aus der Automobilindustrie haben bereits erteilte Aufträge kurzfristig storniert." Darüber hinaus belasten der verstärkte Vorratsabbau der Kunden und die ungenügende Verfügbarkeit von Krediten in Abnehmerindustrien den Absatz. "Die BASF wird daher 2008 das sehr gute EBIT vor Sondereinflüssen des Vorjahres nicht erreichen. Die Entwicklung im nächsten Jahr ist schwer einschätzbar. Die BASF richtet sich auf harte Zeiten ein", so Hambrecht weiter. Weltweit sind 20.000 Mitarbeiter von den Produktionsanpassungen betroffen. Wenn immer möglich, werden dabei flexible Arbeitszeitinstrumente eingesetzt. Im Stammwerk Ludwigshafen hat die BASF SE eine Betriebsvereinbarung mit dem Betriebsrat geschlossen, nach der Produktionsanpassungen über die flexible Handhabung von Arbeitszeitinstrumenten wie Zeitguthaben und Urlaub aufgefangen werden sollen. Nach derzeitigem Stand der Planung werden davon in Ludwigshafen rund 5.000 Mitarbeiter betroffen sein. Die Abstellungen werden innerhalb des weltweiten Produktionsverbunds der BASF abgestimmt und betreffen unter anderem die sechs Verbundstandorte in Europa, Asien und Nordamerika. Die Maßnahmen wurden größtenteils bereits eingeleitet, für einzelne Anlagen ist eine verringerte Auslastung bis Januar 2009 geplant. Hält die Nachfrageschwäche an und sind alle anderen Mittel flexibler Arbeitszeitanpassung ausgeschöpft, kann das Unternehmen an einzelnen Standorten die Notwendigkeit von Kurzarbeit nicht ausschließen.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kohlenstoff-Recycling

BASF investiert in LanzaTech

BASF investiert in LanzaTech, ein Unternehmen, das ein einzigartiges biotechnologisches Verfahren zur Verwendung von gasförmigem Abfall als Rohstoffquelle entwickelt hat. Die Technologie hat laut BASF Potenzial für Anwendungen in der Chemieindustrie.

mehr...

Batteriematerialien

Gründung von BASF Toda America

BASF, der weltweit größte Chemiezulieferer für die Automobilindustrie, hat die Vereinbarung zur Gründung von BASF Toda America (BTA) vollzogen. Als ein weiterer Schritt entlang der BASF-Wachstumsstrategie für ihr Geschäft mit Batteriematerialien...

mehr...
Anzeige

Effizienz und Leistung

Die neue Pioneer mit vielen Funktionen zum intelligenten Betrieb in Ihrem Labor. Mit antistatischem Stab zur Erdung. Weitere Informationen über die Waagen Pioneer PX

 

mehr...
Anzeige