Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv> Direkter Nachweis von Tumorstammzellen über das Blutbild

NewsDirekter Nachweis von Tumorstammzellen über das Blutbild

sep
sep
sep
sep
News: Direkter Nachweis von Tumorstammzellen über das Blutbild

Medizinern der Arbeitsgemeinschaft Transfusionsmedizinisches Zentrum Bayreuth (TZB) ist es erstmals gelungen, Tumorstammzellen im Patientenblut von Krebspatienten direkt nachzuweisen. Mit dem verwendeten maintrac Verfahren werden zirkulierenden Tumorzellen von Krebspatienten identifiziert, von denen ein Anteil Tumorstammzellen sind.

Tumorstammzellen sind wachstumsbefähigte Zellen, die unter Verdacht stehen, für das Entstehen von Metastasen (neuen Tumoren) verantwortlich zu sein. Sie verfügen über typische Stammzelleigenschaften, können sich demnach selbst erneuern und teilen.

"Die Tumorstammzellen haben maßgeblichen Einfluss auf die Aggressivität eines Tumors. Besonders problematisch ist, dass sie eine beeindruckende Resistenz gegen viele Therapien aufweisen", erklärt Dr. med. Ulrich Pachmann, Leiter der Laborpraxis Dr. Pachmann am TZB, dessen Team der Nachweis gelungen war. Er schätzt, dass ein zweistelliger Prozentsatz der Tumorstammzellen nach Austherapierung im Körper des Patienten verbleibt. Im Zusammenspiel mit den ohnehin im Blutkreislauf zirkulierenden Tumorzellen, die ebenfalls ein metastaseninduzierendes Potenzial aufweisen können, können die Stammzellen zu Rückfällen sowie zur Bildung von Metastasen führen.

Mit maintrac kann somit künftig über ein standardisiertes, validiertes Verfahren präzise ermittelt werden, welche und wie viele der zuvor detektierten Tumorzellen dazu befähigt sind, sich zu vermehren. Hierin besteht der direkte Nachweis der Tumorstammzellen über das Blutbild. "Zur genauen Identifizierung der Stammzellen werden verschiedene Marker, die mit den Zellzahlen assoziiert werden, herangezogen - aber auch Merkmale wie eine vorhandene ADH-Überexpression sowie nanogenetische Analysen anhand einzelner Tumorzellen. Die Grundlage schafft maintrac", erläutert Dr. Pachmann.

Da viele Standard-Chemotherapien gegen Tumorstammzellen wirkungslos sind, sind die Nachweis- und Quantifizierungsmöglichkeiten, die maintrac bietet, klinisch besonders relevant, weil behandelnde Ärzte mit ihnen künftig noch besser in der Lage sind, Krebstherapien zu personalisieren. Die Heilungschancen der betroffenen Patienten werden verbessert und von den Tumorstammzellen ausgehende Rückfallrisiken minimiert.

Weitere Informationen unter www.maintrac.de.

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Aminolipin (Foto: Institut für Klinische Anatomie und Zellanalytik)

GO-Bio-FörderungAminolipin: Schützt die Lebenden – erhält die Toten

Prof. Dr. Bernhard Hirt vom Institut für Klinische Anatomie und Zellanalytik des Universitätsklinikums Tübingen erhält die GO-Bio-Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in Höhe von 4,5 Millionen Euro, um den Ersatzstoff Aminolipin marktreif zu entwickeln, der das hochgiftige Formaldehyd als Fixierungs und Konservierungssubstanz für Organe und Gewebe ablösen soll.

…mehr

Mangelnde DatenintegritätFresenius kündigt Übernahmevereinbarung mit Akorn

Fresenius hat beschlossen, die Übernahmevereinbarung mit Akorn zu kündigen, weil Akorn mehrere Vollzugsvoraussetzungen nicht erfüllt hat.

…mehr
Abstrakte Darstellung Passwortverschlüsselung

Datensicherheit aus dem LaborChemische Schlüssel für sichere Passwörter

Wissenschaftler aus dem KIT haben Informatik mit Chemie gepaart und ein gängiges Verschlüsselungsverfahren mit einem chemischen Passwort kombiniert. 

…mehr
Holm Kändler, Geschäftsführer der Hellma GmbH & Co. KG (Bild: Hellma)

Hellma erweitert die UnternehmensspitzeNeues Mitglied in der Geschäftsführung

Zum 1. März 2018 hat Hellma die Geschäftsführung durch Holm Kändler erweitert.

…mehr

BioanalytikKlinische Ergebnisse veröffentlicht: Bluttest zur der Erkennung von Leberkrebs

Die Epigenomics AG (FSE: ECX, OTCQX: EPGNY) hat Ergebnisse aus zwei klinischen Studien in EBioMedicine (unterstützt von Cell Press und The Lancet) bekannt gegeben und bezeichnet die Ergebnisse als "vielversprechend". Die Ergebnisse zeigen eine hohe Genauigkeit des epigenetischen Biomarker mSEPT9 bei der Erkennung von Leberkrebs in Patienten mit Leberzirrhose.

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter