Eppi wird 50

Das Mikrolitersystem feiert Geburtstag

Den Anstoß für die Entwicklung der Tubes (auch Eppi genannt) gab die 1961 erfundene Kolbenhubpipette, die es möglich machte, Flüssigkeiten manuell millilitergenau abzumessen. Da es aber zu diesem Zeitpunkt noch keine Geräte gab, um die Proben weiter zu bearbeiten, entwickelte Eppendorf das sogenannte Mikrolitersystem. Es besteht aus Mischern, Zentrifugen und eben den Eppendorf Tubes, welche 1963 auf den Markt kamen, sowie weiteren Verbrauchsmaterialien (z. B. Pipettenspitzen und Combitips). Diese Produkte sind bis heute nicht nur zentraler Bestandteil der Laborarbeit, sondern auch des Produktportfolios von Eppendorf.

1966 hatte Eppendorf über eine Millionen Eppendorf Tubes verkauft, nur fünf Jahre später wurde die Zehn-Millionen-Grenze überschritten. Aufgrund der großen Nachfrage und des reißenden Absatzes wurde 1975 eine Produktionsstätte in Oldenburg, Holstein, eröffnet. Im gleichen Jahr kam das deckellose Tube für Pipettierautomaten auf den Markt. Außerdem wurden unterschiedliche, an die Kundenbedarfe angepasste Größen produziert. 1992 wird der Standard "Biopur" von Eppendorf zertifiziert. Labor-Verbrauchsartikel mit diesem Siegel sind steril sowie DNA- und sogar ATP-frei. Mit insgesamt acht lotspezifischen Testungen, die alle zertifiziert sind, stellen sie bis heute die höchste Reinheitsstufe von Eppendorf dar.

Die Fertigung des Original-Eppendorf-Gefäßes erfolgt unter modernsten Produktionsbedingungen ausschließlich im Stammwerk in Oldenburg. Seit seiner Erfindung wurden mehrere Milliarden Eppis hergestellt. Das Eppendorf Safe-Lock-Gefäß ist heute weltweit der Standard für einfache und sichere Probenverarbeitung im Mikroliterbereich. Ein durchschnittliches deutsches Labor verbraucht jede Woche Hunderte davon. Damit ist das Eppendorf Tube unbestritten eins der wichtigsten Verbrauchsmaterialien im Labor, aber auch eins der bekanntesten Produkte, die mit dem Namen Eppendorf in Verbindung gebracht werden. Labore auf der ganzen Welt profitieren von seiner Qualität, die zusammen mit den weiteren Verbrauchsmaterialien und Geräten des Unternehmens Industriestandards gesetzt hat.

Seit Juli 2013 sind die Eppendorf Tubes 5,0 ml auf den Markt. Damit schließt Eppendorf eine wichtige Lücke bezüglich der verfügbaren Größen. Zusätzlich wird ein umfangreiches System an Adaptern, Rotoren, Racks und Zubehör angeboten. Ein neues, großes Mikrolitersystem ist geboren und setzt die Erfolgsgeschichte des Eppis fort. Ein erster Beweis: Schon vor dem offiziellen Launch haben das Eppendorf Tube 5,0 ml und das Tube Rack 5,0 ml, neben anderen Eppendorf-Produkten, den red dot design award 2013 im Bereich Life Science und Medizin gewonnen.

Weitere Informationen:
http://www.eppendorf.de/int/index.php?l=2&action=products&catalognode=9775&pb=b2301840e4df42d4

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Krebszell-Kultivierung

Zellen in der dritten Dimension

Mit den realen Strukturen und Wachstumsbedingungen in Geweben und Organen haben 2D-Kulturen wenig gemeinsam. 3D-Zellkulturen umgehen die Limitationen. Sie können zuverlässig, streng kontrolliert und einfach skalierbar im Biorektor kultiviert werden. 

mehr...
Anzeige

Schnellster Feuchtebestimmer am Markt für Feuchte-/Feststoffgehalt

Der Feuchtebestimmer SMART 6 analysiert den Feuchtegehalt jeder Probe in nur 2 min. Ob nass oder trocken, Feststoff, Pulver oder Suspension – egal! Alle Probenarten werden dank der Kombination Mikrowelle/Halogen schnell und präzise bis zur Gewichtskonstanz getrocknet. Dank der Temperaturkontrolle sind die Messwerte vergleichbar zu den Standardmethoden.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Schnelle automatisierte Lösemittel Extraktion

Das EDGE Extraktionssystem ist ein sequentielles System für die schnelle automatisierte Lösemittel-Extraktion. Damit werden unterschiedliche Proben schnell in nur 5 min. extrahiert. Die Extraktionen im EDGE werden unter Druck und bei erhöhten Temperaturen durchgeführt, was zu einer starken Beschleunigung der Reaktionskinetik führt.

Zum Highlight der Woche...