News

Huber in Offenburg: Hier pulsiert die deutsche Wirtschaft

"Top 100" zeichnet die innovativsten Unternehmen des Landes aus. Die Peter Huber Kältemaschinenbau GmbH ist in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal in Folge dabei. Findige Mitarbeiter, Mut zu Neuem und das kreative Vermarkten neuer Produkte haben den Mittelständler nach oben gebracht - in die Liste der 100 Top-Innovatoren Deutschlands. Lothar Späth überreichte Peter, Daniel und Joachim Huber in Rostock Warnemünde das Gütesiegel "Top 100".

Bild (v.l.): Joachim Huber, Peter Huber, Prof. Dr. Lothar Späth und Daniel Huber

Das Familienunternehmen stellt hochgenaue und umweltverträgliche Temperiersysteme für Temperaturen von -120 °C bis 425 °C her. Ein Drittel seiner Produkte sind Sonderanfertigungen. Beispielsweise für die pharmazeutische Industrie, die mit den innovativen Huber-Geräten chemische oder biologische Substanzen in Glas- oder Stahlreaktoren temperiert und dabei auf kompromisslose Prozesssicherheit, höchste Prozessstabiliät und auf reproduzierbare Ergebnisse angewiesen ist.´

Das Innovationsmanagement des Mittelständlers zeichnet sich durch flache Hierarchien und kurze Wege aus. In der Kategorie "Innovationsklima" wurde das Unternehmen unter die Top 5 gewählt. Ideenreichtum wird hier nicht verwaltet, sondern gelebt. Jeder der 170 Mitarbeiter reicht im Schnitt 25 Verbesserungsvorschläge pro Jahr ein, von denen 80 % realisiert werden. 75 % des Umsatzes erzielt die Firma mit Produkten, die in den vergangenen drei Jahren innovativ verbessert wurden. Die innovationsfreudigen Strukturen des Unternehmens zeigen sich auch baulich: Meister, Projektleiter, Einkäufer und die Mitarbeiter der Qualitätssicherung teilen sich ein transparentes, leicht zugängliches Großraumbüro und kommunizieren deshalb direkt auf Zuruf statt umständlich schriftlich per E-Mails. Über mehrere Monate prüfte die Wirtschaftsuniversität Wien das Innovationsverhalten von insgesamt 248 mittelständischen Unternehmen in Deutschland. Die 100 besten, darunter die Peter Huber Kältemaschinenbau GmbH, tragen das Gütesiegel für ein Jahr. Gute Ideen, die auf dem Markt ankommen, entstehen nicht von selbst, sondern durch einen direkten Kundenkontakt. Daran arbeiten wir täglich hart. Dass unser Engagement mit dem Gütesiegel TOP100 belohnt wird, und dass wir in der Kategorie "Innovationsklima" sogar Platz 5 belegen konnten, freut uns natürlich sehr und zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. In gewisser Weise zeigt das auch, dass uns auch in Zukunft unsere guten Einfälle nicht ausgehen werden", sagt Geschäftsführer Daniel Huber.

Anzeige

Insgesamt 32.500 Mitarbeiter arbeiten bei den Top-Innovatoren deutschlandweit. Sie tüfteln und stehen Neuerungen angstfrei gegenüber. Denn ihre Arbeitgeber schaffen durch ein konsequentes Innovationsmanagement optimale Bedingungen für Kreativität und holen das Beste aus ihrer Belegschaft heraus. Das macht sie auch zu einem wesentlichen Motor der deutschen Wirtschaft: 2009 erwirtschafteten sie einen Gesamtumsatz von 11,1 Mrd. Euro. 42 der 100 Mittelständler, die das Gütesiegel 2010 tragen, sind national die Nummer eins ihrer Branche, 10 von ihnen sind Weltmarktführer. Dass sich Traditionsbewusstsein und Veränderungswille nicht ausschließen, zeigen 60 Familienunternehmen, die sich unter den diesjährigen "Top 100" befinden. 86 der 100 Firmen sind in den vergangenen drei Jahren schneller gewachsen als der Branchendurchschnitt.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige