News

ibidi erzielt den 4. Platz

Die ibidi GmbH hat bei der Deloitte Technology Fast-50-Nominierung, der Rangliste der am schnellsten wachsenden Technologieunternehmen in Deutschland, Rang 4 erzielt. Bereits 2009 hatte das Unternehmen aus München diese Auszeichnung erhalten. Die Platzierungen basieren auf dem prozentualen Umsatzwachstum der letzten fünf Jahre. ibidi konnte in diesem Zeitraum ein Wachstum von 1319 Prozent erzielen. Die durchschnittliche Wachstumsrate aller diesjährigen Fast-50-Unternehmen beträgt 536 Prozent.

Dr. Valentin Kahl, Geschäftsführer von ibidi, bewertet die Umsatzwachstumsrate der letzten fünf Jahre besonders positiv. "Diese Auszeichnung bestätigt uns darin, dass die Etablierung neuer Assays und die Entwicklung innovativer Produkte für die Lebendzellanalytik die wesentlichen Voraussetzungen für unseren Erfolg sind. Zentral dabei ist die enge Kooperation mit unseren Kunden, ein interdisziplinär arbeitendes Team und ein qualifizierter Vertrieb." Die Technologie von ibidi wurde durch den Freistaat Bayern und durch das BMBF gefördert. In den Schwerpunktprogrammen "Neue Methoden in der Systembiologie (SysTec)" und "Optische Technologien (Biophotonik)" des BMBF war und ist ibidi im Rahmen von Verbundprojekten engagiert.

Die ibidi® GmbH, mit Sitz im IZB in Martinsried, ist Anbieter funktioneller zellbasierter Assays sowie von Produkten für die Zellmikroskopie. Die umfangreiche Reihe von µ-Slides und µ-Dishes bietet Lösungen für die klassische Zellkultur sowie für komplexe Assays wie z.B. Angiogenese, Chemotaxis oder Wundheilung. Der Vertrieb der Produkte erfolgt direkt sowie weltweit über Partner.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...