News

Leica Microsystems und Bausch + Lomb vereinbaren globale Zusammenarbeit für Operationsmikroskope

Das Leica M822 für Kataraktoperationen verfügt über eine kombinierte LED- und Halogenbeleuchtung, um einen stabilen Red-Reflex zu erzielen.

Leica Microsystems, ein führender Hersteller von Mikroskopen und wissenschaftlichen Instrumenten, und Bausch + Lomb, ein international führendes Unternehmen für Produkte der Augenheilkunde, haben gestern die Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung bekanntgegeben: Bausch + Lomb wird ab diesem Monat Leica Operationsmikroskope für die Ophthalmologie sowie Zubehör in wichtigen Märkten von Europa, in den USA, Indien und Lateinamerika vertreiben.

Die Partnerschaft vereint die Stärken der innovativen Leica Operationsmikroskope für die Ophthalmologie und der globalen Infrastruktur von Bausch + Lomb. Durch die Zusammenarbeit erweitert Bausch + Lomb sein Angebot für Augenchirurgen. Das aktuelle Portfolio von Bausch + Lomb für Kataraktchirurgie, refraktive Chirurgie und Netzhautchirurgie umfasst intraokulare Linsen, Geräte, Operationsinstrumente, OP-Sets und weitere Verbrauchsmaterialien. Durch den kürzlichen Erwerb der Technolas¿ Perfect Vision GmbH, einem Münchener Spezialisten für Ophthalmologie Laser, nimmt das Unternehmen eine führende Position in der Femtosekundenlasertechnologie für Kataraktoperationen ein.

Durch die Vereinbarung kann Bausch + Lomb nun auch das Ophthalmologie-Portfolio von Leica Microsystems anbieten ¿ mit Mikroskopen für Routine-Kataraktoperationen bis hin zu High-end-Systemen für Netzhautoperationen. Dazu zählt auch das Leica M822 für Kataraktoperationen, das über eine kombinierte LED- und Halogenbeleuchtung verfügt, um einen stabilen Red-Reflex zu erzielen.

John Barr, Executive Vice President und President von Bausch + Lomb Global Surgical kommentiert: "Wir freuen uns, diese Partnerschaft zwischen zwei in der Augenchirurgie führenden Unternehmen bekannt zu geben. Bausch + Lomb ist ein perfekter Partner, um Unternehmen wie Leica Microsystems dabei zu unterstützen, ihre Marktpräsenz mit Hilfe einer starken, weltweiten Vertriebsinfrastruktur auszubauen. Leica Microsystems ist eine angesehene, etablierte Marke und bekannt für seine innovativen Mikroskope und wissenschaftlichen Instrumente. Wir freuen uns sehr, Leica Operationsmikroskope zu vertreiben, da sie unser "One-Stop-Shop"-Angebot für Augenchirurgen verbessern und dazu beitragen, unser Wachstum zu beschleunigen."

"Durch diese Partnerschaft mit Bausch + Lomb können wir weltweit mehr Patienten Zugang zu unseren führenden Bildgebungssystemen bieten", ergänzt Eoghan O'Lionaird, President von Leica Microsystems. "Wir freuen uns, ein solch angesehenes und innovatives Unternehmen wie Bausch + Lomb zum Partner zu haben. Unsere Kunden, deren Patienten und unser Geschäft werden von dieser Zusammenarbeit profitieren, weil Augenchirurgen nun einen Komplettanbieter für ihre Ausrüstungen haben."

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Multiphotonenmikroskopie

Tiefe Einsichten ins Leben

Das Multiphotonenmikroskop SP8 DIVE (Deep In Vivo Explorer) enthält einige Neuentwicklungen für nichtlineare Mikroskopie, mit denen insbesondere die spektrale Auswahl bei Mehrfach-Färbungen wesentlich einfacher und effizienter gelingt.

mehr...

Kreislaufwirtschaft

Bioplastik ist auch keine Lösung

Biologisch abbaubare Kunststoffe sind für die große Mehrheit deutscher Kompostierer Störstoffe – das ergab eine Umfrage der Deutschen Umwelthilfe bei deutschen Kompostierern. Auch gegen die Plastikvermüllung der Meere sei der Einsatz von Bioplastik...

mehr...
Anzeige

Ergonomie am Arbeitsplatz zahlt sich aus

Besonders in der Life-Science-Industrie bilden qualifizierte Mitarbeiter ein wesentliches Fundament. Informieren Sie sich über die Vorteile, die hier ergonomische Arbeitsplätze von item der Life-Science-Branche bringen: Jetzt mehr erfahren!

mehr...
Anzeige

Umweltschutz

Pharmazeutische Wirkstoffe in der Ostsee

Das Projekt CWPharma hat zum Ziel zum Thema "Arzneimittel in der Umwelt" Wissenslücken zu schließen. Dazu sollen im Ostseeraum u.a. Emissionen aus Pharmaindustrie, Krankenhäusern, Mülldeponien, Fisch- und Geflügelfarmen und kommunalen Kläranlagen...

mehr...
Anzeige