Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv> Saarländisches Kompetenznetzwerk NanoBioNet beteiligt sich an EU-Innovationsprojekt INOLINK

NewsSaarländisches Kompetenznetzwerk NanoBioNet beteiligt sich an EU-Innovationsprojekt INOLINK

NanoBioNet, das Kompetenznetzwerk für Nano- und Biotechnologie in Deutschland, beteiligt sich als Projektpartner am EU-Projekt INOLINK. Es vereint elf Partner aus neun EU-Ländern und hat zum Ziel, erfolgreiche Innovationsstrategien für die regionale Wirtschaftsentwicklung nutzbar zu machen.

sep
sep
sep
sep

Martin Monzel, Geschäftsführer von NanoBioNet e. V., erläutert: "INOLINK ist ein europäisches Projekt zum Thema "Regionale Innovationsförderung". Klingt ein wenig sperrig, aber im Kern geht es darum, wie man die richtigen Instrumente findet, um durch Innovationen die Wirtschaft voranzubringen. Vor allem in wenig entwickelten Regionen oder in Regionen, die sich im Strukturwandel befinden. Also ist das auch für das Saarland von besonderer Relevanz."

INOLINK hat sich zum Ziel gesetzt, die Wirksamkeit regionaler Innovationsförderung zu prüfen und gegebenenfalls zu verbessern. Besonders gelungene Beispiele dafür, wie aus Wissen Wirtschaftswachstum entsteht, sollen Schule machen. Die Projektmittel stammen aus dem europäischen INTERREG 4C-Programm. Zu den elf Partnern zählen Technologienetzwerke ebenso wie Unis, regionale Wirtschaftsförderungsgesellschaften oder andere staatliche Einrichtungen. Sie kommen aus neun EU-Ländern - der geografische Raum reicht von Spanien bis nach Bulgarien. NanoBioNet wurde als Projektpartner eingeladen, weil man dessen Netzwerksarbeit zu den gelungenen Beispielen für die erfolgreiche Umsetzung regionaler Innovationspolitik zählt. Nicht zuletzt überzeugte das Netzwerk durch seine erfolgreiche Arbeit im Rahmen früherer EU-Projekte.

Anzeige

In der ersten Projektphase ist NanoBioNet dafür zuständig, einen Fragenkatalog zu konzipieren und auszuarbeiten, den alle Partner gleichermaßen nutzen können, um Innovationsakteure und -maßnahmen zu identifizieren. Darüber hinaus sollen Projektworkshops organisiert werden. Am Ende des Projekts wird ein "Innovationshandbuch2 entstehen. Es soll den regionalen Entscheidungsträgern Anregungen und Ideen für die Gestaltung des Innovationsprozesses vermitteln. Mehr über NanoBioNet unter www.nanobionet.de.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Bindegewebszelle

Sieger im Fotowettbewerb über NanotechnologieSaarbrücker Wissenschaftler belegen ersten und zweiten Platz

Es sieht aus wie ein zerzaustes Hühnchen, das von einem Windstoß an die Wand gepresst wird: Das arg mitgenommene Federvieh ist in Wirklichkeit eine Bindegewebszelle, die sich auf der faserigen Oberfläche von Alginat verankert hat.

…mehr
News: Neuer Geschäftsführer von cc-NanoBioNet e. V.

NewsNeuer Geschäftsführer von cc-NanoBioNet e. V.

Dr. Ralph Nonninger, 47, ist seit dem 1. August 2011 neuer Geschäftsführer des Saarbrücker Nano- und Biotechnologienetzwerks cc-NanoBioNet e. V. (www.nanobionet.de). Damit trat er die Nachfolge von Martin Monzel an, der eine neue Aufgabe an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (HTW) übernommen hat.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Kartoffeln gebacken mit Schale

BfR erinnert an übliche EmpfehlungenSolanin in Kartoffeln: Grüne und stark keimende Knollen aussortieren

Anlässlich eines Vergiftungsfalles durch ein Kartoffelgericht erinnert das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) an einen sachgerechten Umgang mit Kartoffeln. Insgesamt sind nur wenige Vergiftungsfälle aus den letzten 100 Jahren bekannt und dokumentiert. Aufgrund der unspezifischen Symptome, insbesondere im Fall von leichteren Vergiftungen, könnte allerdings eine nicht unerhebliche Dunkelziffer bestehen.

…mehr

Finanzierung von LaboruntersuchungenLabormediziner fordern: „Zweite Reformstufe muss Qualität stärken“

Der Berufsverband Deutscher Laborärzte (BDL) forderte heute (23.) am "Aktionstag Labordiagnostik 2018" in Berlin eine grundlegende Korrektur der Laborreform.

…mehr
Aminolipin (Foto: Institut für Klinische Anatomie und Zellanalytik)

GO-Bio-FörderungAminolipin: Schützt die Lebenden – erhält die Toten

Prof. Dr. Bernhard Hirt vom Institut für Klinische Anatomie und Zellanalytik des Universitätsklinikums Tübingen erhält die GO-Bio-Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in Höhe von 4,5 Millionen Euro, um den Ersatzstoff Aminolipin marktreif zu entwickeln, der das hochgiftige Formaldehyd als Fixierungs und Konservierungssubstanz für Organe und Gewebe ablösen soll.

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter