News

Scil Proteins gewinnt den "Großen Preis des Mittelstandes"

Scil Proteins, ein privates Biotechnologie-Unternehmen, das auf die Erforschung, Entwicklung und Produktion von rekombinanten Proteinen spezialisiert ist, gab heute die Auszeichnung als Preisträger beim "Großen Preis des Mittelstandes" der Oskar-Patzelt-Stiftung bekannt.

Nach dem Erreichen eines Finalistenplatzes im letzten Jahr wurde Scil Proteins 2012 als einer der vier Preisträger unter den 213 in Sachsen-Anhalt nominierten Firmen ausgezeichnet. Die Preisträger und Finalisten aus Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt bekamen den Preis am 22. September in Dresden in Anwesenheit des stellvertretenden Ministerpräsidenten von Sachsen, Sven Morlok, und von Kurt Biedenkopf, Sachsens Ministerpräsident a.D., verliehen.

Kernaspekte für die Auswahl aus den bundesweit insgesamt 3589 nominierten Unternehmen waren:

- Eine hervorragende Gesamtentwicklung des Unternehmens,

- die Schaffung sowie Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen,

- vorbildliche Leistungen in den Wettbewerbskriterien "Innovation/Modernisierung", "Engagement in der Region" und "Service/Kundennähe/Marketing".

Dr. Ulrike Fiedler, die Geschäftsführerin von Scil Proteins, kommentierte: "Ich freue mich außerordentlich, dass Scil Proteins 2012 als Preisträger ausgezeichnet wurde. Unsere 122 Mitarbeiter bringen täglich ihr gesamtes Know-how bei der Herstellung proteinbasierter Therapeutika sowie der Weiterentwicklung unserer eigenen Affilin®-Produktkandidaten mit ein und arbeiten somit kontinuierlich daran, die Lebensqualität von Patienten zu verbessern. Ich denke auch, dass unsere Bemühungen zur Nachwuchsförderung durch die Rainer-Rudolph-Stiftung und unsere zwei Deutschlandstipendien mit diesem Preis anerkannt worden sind."

Anzeige

Scil Proteins wurde von der Wirtschaftsförderung der Stadt Halle (Saale) wiederholt zum Wettbewerb nominiert und bekommt die Auszeichnung als Preisträger 2012 zum ersten Mal.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...

Interview

Von Software-Silos und Cloud-Phobien

Der Wechsel von Papierlaborbüchern und verstreuten Daten hin zu einer dezidierten Datenmanagementsoftware ist auch eine Herausforderung. Dr. Simon Bungers, Mitbegründer und CEO des Berliner Softwareunternehmens Labfolder, beschreibt diese im...

mehr...