News

Shimadzu mit neuer Laborwelt

Das Unternehmen Shimadzu hat für seine Kunden eine neue Laborwelt am Standort Duisburg entstehen lassen. Auf einem Areal von über 1500 m2 wurden Testflächen für die gesamte Produktpalette geschaffen - von Chromatographen über Spektralphotometer, TOC-Analysatoren, Massenspektrometer und Waagen bis hin zu Materialprüfmaschinen. Die Massenspektrometrie wird erstmalig mit einem eigenen Bereich vertreten sein.

"Der Neubau unserer Laborwelt eröffnet zahlreiche neue Möglichkeiten", erklärte Jürgen Kwass, Geschäftsführer Europa. "Es bieten sich so noch bessere Demonstrationsmöglichkeiten, um unseren Kunden hier den täglichen Einsatz so real wie möglich erleben zu lassen. Außerdem schulen wir Kunden sowie Mitarbeiter in Weiterbildungen und Trainings. Ziel ist auch, in inspirierender Atmosphäre mit unserem Team neue Methoden und Technologien entstehen zu lassen, die unsere Produkte zukunftsfähig machen", so Kwass weiter.

Shimadzu hat laut eigenen Angaben insgesamt 3,2 Mio. Euro in den Ausbau der Labor- und Trainingsflächen investiert. Die neuen Räume werden am 15. April 2013 von Akira Nakamoto, Vorstandschef Shimadzu, dem japanischen Konsul Kiyoshi Koinuma und Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link eröffnet.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kreislaufwirtschaft

Bioplastik ist auch keine Lösung

Biologisch abbaubare Kunststoffe sind für die große Mehrheit deutscher Kompostierer Störstoffe – das ergab eine Umfrage der Deutschen Umwelthilfe bei deutschen Kompostierern. Auch gegen die Plastikvermüllung der Meere sei der Einsatz von Bioplastik...

mehr...
Anzeige

Ergonomie am Arbeitsplatz zahlt sich aus

Besonders in der Life-Science-Industrie bilden qualifizierte Mitarbeiter ein wesentliches Fundament. Informieren Sie sich über die Vorteile, die hier ergonomische Arbeitsplätze von item der Life-Science-Branche bringen: Jetzt mehr erfahren!

mehr...
Anzeige

Umweltschutz

Pharmazeutische Wirkstoffe in der Ostsee

Das Projekt CWPharma hat zum Ziel zum Thema "Arzneimittel in der Umwelt" Wissenslücken zu schließen. Dazu sollen im Ostseeraum u.a. Emissionen aus Pharmaindustrie, Krankenhäusern, Mülldeponien, Fisch- und Geflügelfarmen und kommunalen Kläranlagen...

mehr...
Anzeige