Solide Finanzlage

Jumo steigert Umsatz und Beschäftigung

Die Fuldaer Jumo-Unternehmensgruppe gab anlässlich ihrer Jahrespressekonferenz bekannt, dass sie gegen den Branchentrend gewachsen ist. Der konsolidierte Umsatz stieg um 6 %, die Zahl der Mitarbeiter wuchs um 6,5 %. Der Umsatz der gesamten deutschen Elektroindustrie ging indes nach Auskunft des Branchen-Fachverbandes ZVEI im Jahr 2013 um 2,4 % zurück.

Erfolgreiches Team: Bernhard Juchheim (links) und sein Sohn Michael.

"Das letzte Geschäftsjahr ist für uns sehr erfreulich verlaufen. Trotz der schwierigen Marktsituation in Europa konnten wir unseren Umsatz von 205 Millionen Euro im Jahr 2012 auf 218 Millionen Euro steigern. Seit 2010 ist unser Umsatz damit um fast 22 % gewachsen", erläutert Bernhard Juchheim, geschäftsführender Gesellschafter der Jumo-Unternehmensgruppe. In Deutschland konnte das Unternehmen dabei den Vorjahresumsatz um 6 % auf 161 Millionen Euro steigern, das Wachstum der Tochtergesellschaften betrug 8 %. Der Auftragsbestand betrug Ende letzten Jahres knapp 44 Millionen Euro.

Die Exportquote des Unternehmens blieb stabil bei 54 %. Das sind rund 2 % mehr als der Branchendurchschnitt in Deutschland. "Wir setzen unseren Erfolgskurs als High-Tech-Anbieter für Sensor- und Automatisierungstechnik erfolgreich fort. Mit innovativen Produkten erschließen wir immer weitere Märkte rund um den Globus", bestätigt Michael Juchheim, der mit seinem Vater als geschäftsführender Gesellschafter das Unternehmen lenkt. Dank der soliden finanziellen Lage und der guten Liquidität konnten in Deutschland 2013 Investitionen in Höhe von 9,5 Millionen Euro getätigt werden. Mehr als 800000 Euro wurden allein in neue Maschinen wie eine Widerstands-Schweißanlage oder in eine neue Verguss- und Kalibrieranlage investiert. "Durch solche Anschaffungen sichern wir unseren technischen Vorsprung und schaffen die Grundlage für Produkt-Neu-Entwicklungen", bekräftigt Michael Juchheim.

Anzeige

Die Unternehmensgruppe beschäftigte Ende 2012 weltweit 2140 Mitarbeiter, das waren 6,5 % oder 131 Mitarbeiter mehr als im Vorjahr. "Dieser deutliche Beschäftigungsaufbau ist eine aktive Maßnahme zur Fachkräftesicherung", betont Bernhard Juchheim. Denn der "Kampf um die besten Köpfe" sei mittlerweile nicht mehr nur im Handwerk sondern auch in der Industrie spürbar. Am Standort Fulda waren 1284 Personen beschäftigt, davon 105 Auszubildende. In den Niederlassungen und Büros im Inland waren 43 Mitarbeiter angestellt, in den ausländischen Tochtergesellschaften 813. Überdurchschnittlich hoch ist beim Messtechnik-Spezialisten nach wie vor die Ausbildungsquote. So konnten im letzten Jahr 31 neue Auszubildende, BA-Studenten und Jahrespraktikanten eingestellt werden.

Neues aus den Tochtergesellschaften
Die Türkei ist einer der größten Wachstumsmärkte Europas. Seit 2002 legte das Bruttoinlandsprodukt im Jahresdurchschnitt um rund 6 % zu. Das Unternehmen ist seit 2008 mit einer eigenen Tochtergesellschaft am Bosporus vertreten und konnte vor allen Dingen im Energiesektor und der Abwassertechnik vom türkischen Wirtschaftswunder profitieren. Aufgrund des rasanten Wachstums waren die bisherigen Räumlichkeiten zu eng geworden und im Juni wurde eine neue, 6 Mal so große Bürofläche bezogen.

Perspektiven 2014
Das deutsche Bruttoinlandsprodukt ist nach letzten Prognosen im Jahr 2013 nur um etwa 0,4 % gewachsen. Die Aussichten für das Jahr 2014 sind ebenfalls sehr verhalten und bewegen sich zwischen 1,2 und 2 %. Die deutsche Elektroindustrie rechnet mit einer Umsatzsteigerung von 2 %. Die JUMO Unternehmensgruppe hat sich klar zu einem überdurchschnittlichen Wachstum bekannt und plant im Jahr 2014 eine Umsatzsteigerung von 8 % auf dann 235 Millionen Euro. Die Geschäftsentwicklung der ersten Monate lässt laut Bernhard und Michael Juchheim dieses Ziel als realistisch erscheinen.

Johannes Gillar

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige