Trotz ungünstigem Umfeld

Starkes Wachstum bei Clariant

Clariant kündigte für das Jahr 2014 einen Jahresumsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 6,116 Mrd. CHF an. Im Vergleich zu 6,076 Mrd. CHF im Jahr 2013 stellt dies einen Anstieg von 5 % in Lokalwährungen dar, der vor allem auf höhere Volumen (+4 %) zurückzuführen ist. In Schweizer Franken stieg der Umsatz um 1 %.

Clariant CEO Hariolf Kottmann: „Im Jahr 2014 wuchs Clariant trotz herausfordernder Wirtschaftslage und fehlendem Wachstum in Europa überdurchschnittlich.“

Clariant verzeichnete trotz einer Wachstumsabschwächung in Brasilien ein starkes Wachstum von 18 % in Lokalwährungen in Lateinamerika. Der Umsatz in Asien stieg um 9 % in Lokalwährungen aufgrund einer starken Nachfrage aus Südostasien und Indien. Der Umsatz in Indien allein stieg um 24 % in Lokalwährungen. Der Umsatz in Nordamerika stieg um 3 %, da ein langsamer Start zu Beginn des Jahres durch eine Erholung der industriellen Nachfrage im Laufe des Jahres ausgeglichen wurde. Der Umsatz in Europa sank um 2 % aufgrund eines schwachen wirtschaftlichen Umfeldes; zusätzlich konnte der Effekt von margenschwächeren Produkten reduziert werden. Der Umsatz im Nahen Osten und in Afrika stieg in Lokalwährungen um 7 %.

Das EBITDA vor Einmaleffekten aus fortgeführten Aktivitäten stieg um 6 % in Lokalwährungen und erreichte 867 Mio. CHF im Vergleich zu 858 Mio. CHF im Vorjahr (+1 % in CHF). Die entsprechende EBITDA-Marge verbesserte sich auf 14,2 % im Vergleich zu 14,1 % für das Gesamtjahr 2013.

Die Nettoverschuldung reduzierte sich auf 1,263 Mrd. CHF von 1,500 Mrd. CHF, die am Ende des Jahres 2013 verzeichnet wurden, und lag damit unter den anvisierten 1,300 Mrd. CHF. Der Verschuldungsgrad, der die Nettofinanzverschuldung im Verhältnis zum Eigenkapital abbildet, verbesserte sich auf 46 % von 54 % am Ende des Jahres 2013.

Anzeige

Clariant erwartet ein andauernd schwieriges Umfeld, das sich durch eine erhöhte Schwankung bei den Rohmaterialienpreisen und Währungen auszeichnet. In den Schwellenmärkten sollte die Wirtschaftslage voraussichtlich weiterhin günstig bleiben, dies aber auf einem tieferen Niveau und mit erhöhter Volatilität. In den Vereinigten Staaten wird weiterhin ein moderates Wachstum erwartet. Das Wachstum in Europa dürfte jedoch schwach bleiben.

Der Effekt der aus der Aufwertung des Schweizer Franken bei gleichzeitiger Schwächung des Euro resultiert, wird den Umsatz und die Profitabilität von Clariant in absoluten Zahlen beeinflussen, aber in Bezug auf die relative Marge im Jahr 2015 fast neutral bleiben.

Für 2015 erwartet Clariant ein niedriges bis mittleres einstelliges Umsatzwachstum in Lokalwährungen. Angesichts des sich verändernden Währungsumfelds und der volatilen Wirtschaftslage geht Clariant derzeit davon aus, das mittelfristige Ziel für die EBITDA-Marge im Jahr 2015 nicht zu erreichen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige