Messsonde IPP 70-Se

Partikelmesssonde für den Ex-Bereich

Das Unternehmen Parsum hat eine neue In-line-Partikelsonde für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen entwickelt. Sie ist nach ATEX als eigensicher zertifiziert und kann zur Partikelmessung in Zone 0, 1, 2 sowie 20, 21 und 22 verwendet werden.

Die Messsonde mit der Bezeichnung IPP 70-Se entspricht in ihren Abmessungen und technischen Daten der Standardsonde IPP 70-S und ist ebenso als Stabsonde ausgeführt. Sie besitzt keine beweglichen Elemente und muss nicht mechanisch/optisch justiert werden. Sie kann über Flansche oder Standardverschraubungen in Rohrleitungen, Fallstrecken oder Behälter montiert werden. Ein- und Ausbau sind unkompliziert und können jederzeit auch im laufenden Betrieb erfolgen. Die Sonde ist unempfindlich gegen Vibrationen und leichte Stoßbelastung und verträgt Temperaturen bis 100 °C. Ein permanenter Luftstrom sorgt für das Freihalten der optischen Saphirfenster.

Die Sonde arbeitet mit einem patentierten optischen Verfahren zur individuellen Geschwindigkeits- und Größenmessung bewegter Partikel. Durch Messraten bis circa 4000 Einzelpartikel/s (prozessabhängig) kann über einen Ringspeicher eine gleitende Partikelgrößenverteilung erzeugt werden, die den Prozessverlauf lückenlos darstellt. Alle Einstellungen werden in der Messsoftware vorgenommen.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sauerstoffmessung in Aquakulturen

Allzeit bereit

Um eine nachhaltige Aquakultur zu gewährleisten, ist eine kontinuierliche Messung der die Wasserqualität bestimmenden Parameter erforderlich. Unter anderem müssen Sauerstoff und Trübung präzise gemessen bzw. geregelt werden.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite