Überwachung der Viruslast

Roche erweitert das molekulardiagnostische Testportfolio

Die Labortests cobas HIV-1 und cobas HCV spielen im Rahmen der Therapiesteuerung von Patienten, die mit dem humanen Immunschwäche-Virus (HIV-1) oder Hepatitis-C-Virus (HCV) infiziert sind, eine entscheidende Rolle. Mit den Neueinführungen erweitert Roche sein Portfolio auf den neuen, vollautomatisierten Systemen cobas 6800/8800 für die Molekulare Diagnostik in Virologielaboren.

„Das Testkonzept mit doppelter Zielsequenz, das die Überwachung der Viruslast im Vergleich zu herkömmlichen Methoden sicherer macht, ist Basis für den hohen klinischen Nutzen der beiden neuen Tests. Damit werden auch diese Neueinführungen unserem Anspruch gerecht, Diagnostika zu entwickeln, die die Behandlung und Therapiesteuerung von Patienten weiter verbessern“, erklärt Dr. Thomas Schinecker, Geschäftsführer der Roche Diagnostics Deutschland GmbH.

In den kommenden Monaten werden zwei weitere Biomarker zur Überwachung von CMV-(Zytomegalie-) und HBV-(Hepatitis-B-Virus-)Infektionen das Portfolio der Viruslast-Tests vervollständigen. Die breite Testpalette auf den cobas 6800/8800 Systemen ermöglicht klinischen Laboren ein hohes Maß an Produktivität, so dass auf Grundlage der zeitnahen Ergebnisse klinische Entscheidungen schnell und effizient getroffen werden können.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...

Abbott

Biotin-Einnahme kann Laborwerte beeinflussen

Diagnostische Tests, die auf einer Biotin/Streptavidin-Interaktion basieren, können potenziell zu Interferenzen mit oral eingenommenem Biotin sowie zu ungenauen Laborergebnissen führen. Darauf hat das Unternehmen Abbott hingewiesen.

mehr...