Laborgeräte

Mehr Transparenz im Prüflabor

Die Problemstellung ist banal, aber immer wieder aktuell: ein neuer Prüfling wird angeliefert, er muss eingelagert werden. Die zu prüfenden Teile wandern in ein Regal (Lagerort), die Verpackung oft in ein anderes, während das Zubehör an einem ganz anderen Platz gelagert wird. Ist der Auftrag abgeschlossen, weiß, je nach Größe des Lagers und Gesamttestdauer, keiner mehr so genau, was wo der liegt und welche Teile zusammen zurückgeschickt werden müssen.

Mit der neuen „Lagerortverwaltung“ von dacore gibt es dieses Problem nicht mehr. Das Prozedere ist einfach. Der Empfänger eines Prüflings gibt gleich zu Beginn relevante Eckdaten wie Gewicht oder Abmessungen im Rechner ein. Sofort sieht er, wo noch Platz ist. Der Prüfling wird „eingecheckt“, fotografiert und eingelagert. Derzeit wird das Foto noch in den PC geladen, die Eingabe erfolgt direkt über TouchScreen-Monitore vor Ort oder mittels PC-Maus und Tastatur. Im nächsten Schritt wird es Scannerfotos geben, die direkt via W-LAN in die Applikation gesendet werden.

Auch das „Auschecken“ nach dem Prüfprozess erfolgt – für jeden Beteiligten nachvollziehbar dokumentiert – über diese Anwendung. Der Bearbeiter erkennt sofort, ob am Lagerort x weiteres Zubehör liegt, das dem Auftraggeber zusammen mit dem Prüfling zurückgeschickt werden muss.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...

ZEW

Chemieindustrie hat Potenzial bei Digitalisierung

Aus der Studie „Innovationsindikatoren Chemie 2018“ des ZEW geht hervor, dass die Möglichkeiten für digitale Innovationen in der Chemie-Branche noch nicht alle ausgeschöpft werden. Zwei große Baustellen zeigt die Studie mit Blick auf...

mehr...