Magnetfolie NANOMAG 190

Hochflexibel bei starker Haftkraft

Die Schallenkammer Magnetsysteme GmbH ist spezialisiert auf Produkte, die sich Magnetkräfte zu Nutze machen. Neu im Programm ist die Magnetfolie NANOMAG 190. Sie zeichnet sich durch sehr hohe magnetische Werte und extrem starke Haftkraft aus. Diese Kraft stammt von dem bekannten Magnetwerkstoff Neodym-Eisen-Bor (NdFeB). Während dieser Stoffverbund bei vielen Anbietern nur in starren Formen zu haben ist, ist das Schallenkammer-Produkt hochflexibel. Möglich macht das die Einbindung von pulverförmigem NdFeB in eine Kunststoffmatrix. Ausgewalzt zu einer biegsamen Folie können daraus durch Schneiden und Stanzen vielfältige Formen gefertigt werden: Platten, Streifen, Ringe, aber auch Elemente mit komplexeren Geometrien. Da NANOMAG so verarbeitungsfreundlich ist, bieten die Experten von Schallenkammer auf Wunsch auch die Herstellung von Spezialteilen in kleinen Stückzahlen an. Bei Bedarf kann das Material auch mit farbiger Folie oder selbstklebend beschichtet werden. Gemeinsam ist den vielen möglichen Formen eine sehr gute Haftkraft ab einer Materialstärke von nur 0,5 mm. Eingesetzt werden kann die Magnetfolie bis zu einer Temperatur von +120 °C. Die Kombination all dieser Eigenschaften macht NANOMAG zu einer wahren Ideenquelle für Entwickler, Konstrukteure, Siebdruckunternehmen und Werbeprofis. Da ist der Großküchenausrüster, der Magnetfolienstreifen in die Dichtungen von Kühlschranktüren integriert hat, nur einer von vielen erfolgreichen Anwendern. Geliefert werden kann NANOMAG in Materialstärken zwischen 0,5 und 6,0 mm, einer maximalen Breite von 30 cm und einer Länge von bis zu 1 m.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...