Das Porträt

Das Porträt

9 Fragen an Peter Michael Binder, BINDER GmbH

Was reizt Sie an Ihrer Tätigkeit?

Als Unternehmer setze ich mir immer wieder neue Herausforderungen. Generell ist es für mich ein großes Ziel, weiter am Standort Deutschland zu produzieren und gleichzeitig die Globalisierung unseres Unternehmens kontinuierlich weiter voranzutreiben. Letztlich ist es so, dass kein Tag in meinem Leben dem anderen gleicht, es immer wieder neue Herausforderungen gibt, die gemeistert werden wollen. Es gibt nichts Spannenderes als Wirtschaft.



Welche Ziele haben Sie sich bzw. für Ihr Unternehmen in nächster Zeit und für die weitere Zukunft gesetzt?

Wir wollen den Umsatz bis zum Jahr 2013 verdoppeln und das Produktportfolio erheblich ausweiten. Das Nahziel ist, den Neubau des PTZ in schnellstmöglicher Zeit zu vollenden und die Umstellung auf das BINDER Produktionsprinzip, die schlanke Produktion, reibungslos umzusetzen.



Was halten Sie für Ihre größten Stärken und Schwächen?

Anzeige

Man sagt, dass ich Unternehmerblut in meinen Adern habe. Ich gebe mich niemals mit dem Erstbesten zufrieden, sondern versuche immer, die optimale Lösung zu finden. Ich setze mir stets hohe Ziele und verlange auch von meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter viel. Was die Schwächen angeht, bin ich vielleicht manchmal etwas zu ungeduldig…



Wie beurteilen Sie die derzeitige wirtschaftliche Lage in Deutschland?

Ich glaube, dass viele Unternehmen die schwierigen Zeiten nach der Jahrtausendwende genutzt haben, um unnötigen Ballast über Bord zu werfen und ihre Strategien, Strukturen und Prozesse auf den Prüfstand zu stellen. Zudem haben die moderate Lohnentwicklung und sinkende Lohnstückkosten der letzten Jahre dazu beigetragen, dass Deutschland wettbewerbsfähiger geworden ist. Das ist aus meiner Sicht neben der international insgesamt günstigen konjunkturellen Lage der Grund für die zurzeit hervorragenden Leistungsdaten der deutschen Wirtschaft.



Wie wird sich die Wirtschaft in Deutschland entwickeln?

Ich denke, dass die Hochphase anhalten kann, wenn es uns gelingt, flexibel zu sein, auf veränderte Rahmenbedingungen rasch zu reagieren und Bestandsdenken hinten anzustellen. Eine Grundvoraussetzung ist es, in Sachen Innovation, aber auch der Produktion stets einen Schritt voraus zu sein. Allerdings muss es uns auch gelingen, die Kosten langfristig zu beherrschen, um mit den Billig-Standorten mitzuhalten.



Was sind die größten Risiken/Risikofaktoren?

Meiner Meinung nach wird sich das Gewicht der internationalen Wirtschaft weiter aus dem Transatlantischen Raum nach Asien verschieben. Der globale Wettbewerb wird sich unweigerlich intensivieren. Wir dürfen auch nie vergessen, dass die Wachstumsländer, die wir heute beliefern, unsere Hauptwettbewerber der Zukunft sein werden. Wieder ist Innovation und Know-how-Vorsprung die Grundvoraussetzung für unternehmerischen Erfolg.



Aus welchen Technologiebereichen kommen die größten Wachstumsimpulse für die Wirtschaft?

Ich denke aus den Bereichen der Medizin, der Pharmaindustrie, Biotechnologie und Lebensmittelindustrie. Die Wachstumsimpulse kommen aus den Technologiebereichen, die sich mit der Gesundheit und der Ernährung des Menschen auseinandersetzen. Globale Infrastruktur ist der Grund für teure Industrierohstoffe, da Länder wie China ihre Infrastruktur massiv ausstatten. Daher werden auch aus dem Bereich der nachwachsenden Rohstoffe (beispielsweise Kohlenwasserstoff-Wirtschaft) immer wieder neue Impulse kommen.



Wo liegen die Märkte der Zukunft?

In Asien und Osteuropa, insbesondere in den Brickstaaten Brasilien, Russland, Indien und China, liegen noch erhebliche Potenziale. Und anschließend die Next 11 Ägypten, Bangladesh, Indonesien, Iran, Mexiko, Nigeria, Pakistan, Philippinen, Südkorea, Türkei und Vietnam.



Gibt es sonst noch etwas, was Sie unseren Lesern mitteilen möchten?

Ich freue mich mit Ihnen gemeinsam auf eine erfolgreiche Zukunft und eine im Wettbewerb glänzend positionierte deutsche Wirtschaft!

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Schwächen im Job

Abbauen oder ignorieren?

Jeder Mensch hat Stärken und Schwächen. Doch wie gehen wir mit unseren Schwächen um? Sollen wir sie ignorieren und uns auf den Ausbau unserer Stärken konzentrieren? Das kommt darauf an – meint unser Autor.

mehr...
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige

Führen 4.0

12 Thesen zum Führen in digitalen Zeiten

Digitalisierung hin oder her: Auch künftig werden Führungskräfte Menschen – und keine Maschinen und Algorithmen – führen. Das sollten sich Führungskräfte immer wieder ins Bewusstsein rufen. Dann gelingt ihnen auch das Führen im digitalen Zeitalter.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...

Management

Change nervt! Oder?

Change, also Veränderung, nervt viele Menschen – weil sie sich nach Stabilität sehnen. Denn diese vermittelt ihnen das Gefühl von Sicherheit. In der von Veränderung geprägten VUCA-Welt können Unternehmen ihren Mitarbeitern die gewünschte Stabilität...

mehr...