Internationale Konferenz „SiliconPV 2015“

Runder Tisch zur Solarenergieforschung

Silicium ist das bedeutendste Material für die Gewinnung von Solarenergie; weltweit über 90 %aller Solarzellen sind aus diesem Ausgangsmaterial gefertigt. Die Konferenz „SiliconPV 2015“ wird gegenwärtige und künftige Entwicklungen der siliciumbasierten Photovoltaikforschung zum Gegenstand der Diskussion machen.

Die von der Universität Konstanz als Gastgeberin organisierte wissenschaftliche Tagung wird rund 350 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 27 Ländern vom 23. bis 25. März 2015 ins Konstanzer Konzilgebäude führen. „SiliconPV 2015“ wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert.

„In einem sonst eher von industriellen und kommerziellen Konferenzen geprägten Bereich ist ‚SiliconPV‘ eine Tagungsreihe, die explizit von Wissenschaftlern für Wissenschaftler gemacht ist. Sie ist ein Forum, deren Fokus ganz klar auf der Forschung und Entwicklung liegt“, erläutert Prof. Dr. Giso Hahn, Physik-Professor mit Arbeitsgebiet Photovoltaik an der Universität Konstanz, der die Veranstaltung federführend organisiert.

Bereits zum fünften Mal findet SiliconPV statt. Die Konferenz versammelt in diesem Jahr 58 Vorträge und rund 120 Posterbeiträge aus der aktuellen Photovoltaikforschung. „Unser übergreifendes Ziel ist die Steigerung des Wirkungsgrads von Solarzellen bei gleichzeitiger Reduzierung der Kosten. Die Gewinnung von Solarenergie soll noch effizienter und kostengünstiger werden“, gibt Giso Hahn eine Aussicht.

Anzeige

„SiliconPV“ ist eine gemeinsame Tagungsreihe der Universität Konstanz, des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme, des Instituts für Solarenergieforschung Hameln, des belgischen Forschungszentrums imec (Leuven, Belgien), des niederländischen Energy Research Centre of the Netherlands (ECN) sowie des französischen Institut National de l‘Energie Solaire (INES).

An die Konferenz sind zwei Workshops zum selben Themengebiet angegliedert: SiliconPV 2015 geht am 25. März direkt in den „nPV Workshop 2015“ über, der Solarzellen auf Basis von sogenanntem n-Typ Silicium zum Thema hat. Im Anschluss folgt der Workshop „HERCULES“, ein Entwicklerworkshop aus einem Zusammenschluss von 16 europäischen Forschungsinstituten und Unternehmen aus dem Photovoltaikbereich.

Weitere Informationen unter http://www.siliconpv.com.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Schnellster Feuchtebestimmer am Markt für Feuchte-/Feststoffgehalt

Der Feuchtebestimmer SMART 6 analysiert den Feuchtegehalt jeder Probe in nur 2 min. Ob nass oder trocken, Feststoff, Pulver oder Suspension – egal! Alle Probenarten werden dank der Kombination Mikrowelle/Halogen schnell und präzise bis zur Gewichtskonstanz getrocknet. Dank der Temperaturkontrolle sind die Messwerte vergleichbar zu den Standardmethoden.

mehr...
Anzeige

EU-Projekt PECSYS

Solare Wasserstofferzeugung

Das HZB koordiniert ein EU-Projekt, das innerhalb von vier Jahren eine wirtschaftlich umsetzbare Technologie für die solare Wasserstofferzeugung entwickeln soll. Die Solarenergie wird dadurch in chemische Energie umgewandelt und im Brennstoff...

mehr...
Anzeige

Schnelle automatisierte Lösemittel Extraktion

Das EDGE Extraktionssystem ist ein sequentielles System für die schnelle automatisierte Lösemittel-Extraktion. Damit werden unterschiedliche Proben schnell in nur 5 min. extrahiert. Die Extraktionen im EDGE werden unter Druck und bei erhöhten Temperaturen durchgeführt, was zu einer starken Beschleunigung der Reaktionskinetik führt.

Zum Highlight der Woche...

Photovoltaik

Grundlage für neuartige Solarzellen

Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Grundlagen für einen völlig neuen Typus von Solarzellen entwickelt. Die neue Methode wandelt jenseits der herkömmlichen Wirkmechanismen Infrarotlicht in elektrische Energie um.

mehr...

14. Optatec

Optatec 2018 registriert Buchungs-Boom

Wurden Optische Technologien bis vor kurzem eher nur im Bereich Technologie-Insider abgehandelt, brechen sie in den letzten Jahren in aller Breite in neue Einsatzgebiete auf und substituieren dabei mehr als nur herkömmliche Techniken und Verfahren.

mehr...