Oberflächeninspektionssystem

Frühzeitige Fehlererkennung im Produktionsprozess

Zeiss eröffnet mit dem hochpräzisen Oberflächeninspektionssystem Zeiss ABIS II neue Perspektiven in der Qualitätssicherung. Die Oberflächenqualität eines Produktes stellt ein wichtiges Kriterium für Kunden dar. Daher ist eine frühzeitige Erkennung und objektive Klassifizierung von Fehlern wichtig. Zeiss ABIS II setzt genau hier an und sorgt so mittelfristig für kosten- und ressourcensparende Produktionsprozesse beim Anwender.

Das Inspektionssystem Zeiss ABIS II sorgt für eine frühzeitige, objektive und effiziente Fehlererkennung von Oberflächen im Produktionsprozess.

Ein Großteil der Fehler, die im Produktionsprozess entstehen können, sind im frühen Stadium der Herstellung nahezu unsichtbar. Erst nach späteren Bearbeitungsschritten wie der Lackierung treten diese minimalen Oberflächendefekte optisch in Erscheinung. „Die Nachbearbeitung von Fehlstellen, die sich prozessübergreifend fortpflanzen, stellt einen hohen Personal- und Zeitfaktor dar, der die Wirtschaftlichkeit des Herstellungsprozesses erheblich beeinflussen kann“, sagt Hubert Lechner, Account Manager im Bereich Oberflächeninspektion beim Zeiss Unternehmensbereich Industrial Metrology.

Die Kosten zur Fehlerbehebung steigen mit dem Fortschritt innerhalb des Produktionszyklus dabei dramatisch an: vom Presswerk über den Rohbau und die Lackierung bis hin zur Montage. „Mit den Zeiss ABIS II Systemen können Oberflächendefekte direkt an dem Produktionsschritt aufgedeckt werden, an dem sie entstehen“, so Lechner weiter.

Unterschiedliche Ausbaustufen und Einsatzzwecke

Anzeige

Zeiss ABIS-Systeme können in unterschiedlichen Ausbaustufen und Anlagenkonzepten eingesetzt werden. Sie erfassen Fehler auf dem Bauteil schnell, sicher und hochgenau. Aufwändige Nacharbeiten werden somit in Prozessschritten, wie beispielsweise am Finish-Band auf ein Minimum reduziert.

Viele namhafte Automobilhersteller und Zulieferer setzen das Oberflächeninspektionssystem Zeiss ABIS II in unterschiedlicher Konfiguration erfolgreich in der Presswerkumgebung ein. So zählen routinemäßige Audits in konstanten zeitlichen Abständen mit einer produktionsnahen Offline-Anlage genauso zum Einsatzbereich wie die vollautomatisierte Inline-Prüfung von Bauteilen am Ende einer Pressenstraße. „Das Zeiss ABIS Oberflächeninspektionssystem ist als effizientes Werkzeug bei unseren Kunden im Presswerk und Karosseriebau anerkannt. Dies basiert auf der Reproduzierbarkeit und Objektivität der Prüfergebnisse, den extrem kurzen Prüfzeiten im Vergleich zum manuellen Audit und der Einsatzfähigkeit auch bei designorientierten komplexen Flächenverläufen“, sagt Hubert Lechner.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Materialprüfung

Glanz- und DOI-Messgerät

Wichtige Parameter des Erscheinungsbildes wie z. B. Glanz, Glanzschleier, DOI, Rspec, RIQ und goniofotometrische Profile können schnell und einfach mit dem Elcometer 408 DOI Messgerät geprüft werden. DOI (Distinctness of Image) ist das Maß der...

mehr...
Anzeige

Effizienz und Leistung

Die neue Pioneer mit vielen Funktionen zum intelligenten Betrieb in Ihrem Labor. Mit antistatischem Stab zur Erdung. Weitere Informationen über die Waagen Pioneer PX

 

mehr...

Gradientenofen

Prüfung des Einbrennverhaltens

Der Gradientenofen, Modell 432, zur Beurteilung des Einbrenn- und Trocknungsverhaltens von Lack- und Pulverbeschichtungen, Harzen, Pigmenten, Kunststoff u.ä. kann durch Programmieren von Aufwärmgeschwindigkeit, Einbrenntemperatur und -zeit einen an...

mehr...
Anzeige

Mikroskopie

Fraunhofer Vision-Technologietag

Innovative Technologien für die industrielle Qualitätssicherung mit Bildverarbeitung Zum ersten von zwei Technologietagen in diesem Jahr hatte die Fraunhofer-Allianz Vision Ende Juni nach Kaiserslautern eingeladen.

mehr...