Editorial

Kein Grund zur Panik

Eigentlich wäre jetzt die Zeit, das Jahr etwas ruhiger ausklingen zu lassen, sich zurückzubesinnen und wieder gute Vorsätze fürs nächste Jahr zu fassen. Das setzt natürlich voraus, dass man optimistisch in die Zukunft blicken kann – privat und geschäftlich. Ohne Ihnen jetzt die Festtagsstimmung verderben zu wollen: Für die Chemiebranche bräuchte man dafür schon eine leicht rosarot gefärbte Brille. Denn die Immobilen- und Finanzkrise ist leider inzwischen in der Realwirtschaft, also auch in der Chemie, angekommen, wie der Verband der Chemischen Industrie am 4. Dezember auf einer Pressekonferenz kundtat und wie man ja schon davor lesen, sehen und hören konnte.

„In den Auftragsbüchern unserer Unternehmen macht sich die sinkende Nachfrage von Seiten der Industriekunden – vor allem der Fahrzeughersteller und der Bauwirtschaft – und die Zurückhaltung der Bürger beim Konsum stark bemerkbar“, erklärte VCI-Präsident Prof. Ulrich Lehner vor der Presse. Nur die weitgehend konjunkturunabhängige Pharmasparte wirke hier stabilisierend. Lehner: „ Unsere Unternehmen stellen sich mit einem Bündel von Maßnahmen auf die Rezession ein. Sie tun alles, um ihre Stammbelegschaft halten zu können. Wir hoffen sehr, dass sie das durchstehen, bis die Talsohle durchschritten ist und die Nachfrage wieder anzieht.“

Ganz so schwarz, wie das jetzt klingt, sieht der VCI aber nicht. Zwar geht der Verband davon aus, dass die Unternehmen ihre Produktionsanlagen zu Beginn des nächsten Jahres noch weiter zurückfahren werden und die konjunkturelle Schwächephase bis weit ins kommende Jahr anhält. Aber nach vier Jahren mit starken Wachstumsraten rechnet der Chemieverband für 2009 nur mit einem Produktionsrückgang von einem Prozent. Wollen wir hoffen, dass er damit recht hat und es bei diesem kleinen blauen Auge bleibt!

Anzeige

Trotz der sich abzeichnenden Unbill sollten wir uns Weihnachten aber nicht vermiesen lassen, sondern entspannen und es genießen. Denn das haben wir uns verdient und im nächsten Jahr geht es ja gleich wieder rund. Und so wünsche ich Ihnen im Namen des gesamten LABO-Teams frohe Festtage und natürlich auch einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Lachen tut gut

Dass Lachen ansteckt und wichtig für die soziale Bindung zwischen zwei Menschen ist, haben wir irgendwie ja schon gewusst. Neu ist, dass das „soziale Lachen“ zu einer Endorphin-Freisetzung im Gehirn führt und dies möglicherweise die...

mehr...

Editorial

Gewohnheitstier Mensch

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier! Man mag noch so offen für Neues, neugierig auf Unbekanntes oder auch geradezu süchtig nach Abwechslung sein – es gibt einfach Dinge im Leben, an die hat man sich (gerne) gewöhnt und sie geben unserem Alltag einen...

mehr...
Anzeige

Ergonomie am Arbeitsplatz zahlt sich aus

Besonders in der Life-Science-Industrie bilden qualifizierte Mitarbeiter ein wesentliches Fundament. Informieren Sie sich über die Vorteile, die hier ergonomische Arbeitsplätze von item der Life-Science-Branche bringen: Jetzt mehr erfahren!

mehr...

Editorial

An der Zeit, Tschüss zu sagen

Die diesjährige Labvolution mit Biotechnica vom 16. bis 18. Mai in Hannover werde ich – liebe LABO-Leserinnen und -Leser – nicht mehr besuchen. Nicht, dass Sie mich nicht interessieren würden.

mehr...
Anzeige

Editorial

Chemiegeschäft köchelt verhalten

Wie der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am 8. März vor der Presse in Frankfurt bekannt gab, ging das Geschäftsjahr 2016 für die chemisch-pharmazeutische Industrie in Deutschland mit einem „versöhnlichen“ vierten Quartal zu Ende.

mehr...

Editorial

Designer-Stoffwechselweg

Der Begriff „Synthetische Biologie“ wurde erstmals 2010 einer größeren Öffentlichkeit bekannt. Auch wir haben damals an dieser Stelle darüber berichtet.

mehr...
Anzeige

Editorial

Fluch oder Segen?

Unter Molekularbiologen ist das CRISPR-Cas9-System derzeit Thema Nummer 1 – gilt es doch als die größte Innovation in der Gentechnik seit der Etablierung der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) in den 1990er-Jahren.

mehr...

Editorial

Nachhaltige Imprägnierungsmittel

Vermutlich hat jeder von uns eine Regenjacke im Schrank oder in der Garderobe hängen sowie einen Regenschirm griff bereit. Aber imprägnierte Textilien, die Wasser und eventuell auch Schmutz abweisen, kommen nicht nur in Outdoor-Produkten zum Einsatz.

mehr...