Editorial

Maul- oder Gaultaschen?

Oder lieber ein paar Aflatoxine? Das Jahr – liebe LABO-Leserinnen und -Leser – fängt gleich richtig unappetitlich an. Die Beimengung von Pferdefleisch in Tiefkühlkost ist zwar nicht gesundheitsgefährdend, aber für viele Menschen einfach eklig und Betrug erst recht. Denn das, was auf der Verpackung steht, muss auch drin sein. Das gilt für Fleischsorten genauso wie für synthetische Aroma- oder Farbstoffe.

Genauso betrügerisch ist es, wenn man Verbrauchern, die Eier von glücklichen, weil freilaufenden Hühnern vorziehen, Eier von Legebatteriehennen für teures Geld als Bio-Eier verkauft, was auch erst kürzlich aufflog. Richtig gefährlich aber wird es, wenn Aflatoxine in Futter- und Lebensmitteln auftauchen, womit wir beim dritten „Lebensmittelskandal“ in diesem Jahr (!) angelangt wären.

Aflatoxine zählen zu den Pilzgiften (Mykotoxine) und wurden erstmals im Schimmelpilz Aspergillus flavus nachgewiesen, woraus sich auch ihr Name ableitet. Sie kommen allerdings in anderen Arten der Gattung Aspergillus ebenfalls vor. Von den vielen natürlich vorkommenden Pilzgiften ist Aflatoxin B1 das für Tiere und Menschen gefährlichste. Schon bei Konzentrationen um 10 µg/kg Körpergewicht wirkt es akut lebertoxisch. Und noch beunruhigender: Es gilt außerdem als eine der stärksten karzinogenen Verbindungen überhaupt!

Wegen dieser Risiken werden Futter- und Lebensmittel ständig auf Aflatoxine hin analysiert – bei Milch auf Aflatoxin M1, ein Metabolit von B1. Und Milchproben waren es, über die die Kontrollbehörden hierzulande auf das giftige Tierfutter stießen. Dabei handelte es sich nicht nur um einen Silo voll verschimmeltem Mais, sondern um 45 000 Tonnen, von denen inzwischen 10 000 Tonnen an Hersteller von Rinder-, Schweine- und Geflügelfutter ausgeliefert waren. Der Mais stammt aus Serbien, wo schon Anfang Februar zigtausende Liter Aflatoxin-belasteter Milch entdeckt und entsorgt wurden. Da war der giftige Mais bereits in Niedersachsen eingetroffen, nur die Meldungen über die verseuchte Milch in Serbien anscheinend nicht.

Anzeige

Eigentlich hätte man erwarten können, dass die Futtermittelbranche allein aus den letzten beiden Dioxinskandalen von 2006 und 2011 ihre Lehren gezogen haben müsste und ordentlicher kontrolliert. Da dem anscheinend nicht so ist, muss man kein Prophet sein, um zu sagen: Der letzte Skandal ist immer nur der vorletzte.

Eine interessante Lektüre der appetitlicheren Themen in dieser Ausgabe wünscht Ihnen Ihr

Hans-Jürgen Hundrieser, Chefredakteur LABO
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Lachen tut gut

Dass Lachen ansteckt und wichtig für die soziale Bindung zwischen zwei Menschen ist, haben wir irgendwie ja schon gewusst. Neu ist, dass das „soziale Lachen“ zu einer Endorphin-Freisetzung im Gehirn führt und dies möglicherweise die...

mehr...

Editorial

Gewohnheitstier Mensch

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier! Man mag noch so offen für Neues, neugierig auf Unbekanntes oder auch geradezu süchtig nach Abwechslung sein – es gibt einfach Dinge im Leben, an die hat man sich (gerne) gewöhnt und sie geben unserem Alltag einen...

mehr...
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...

Editorial

An der Zeit, Tschüss zu sagen

Die diesjährige Labvolution mit Biotechnica vom 16. bis 18. Mai in Hannover werde ich – liebe LABO-Leserinnen und -Leser – nicht mehr besuchen. Nicht, dass Sie mich nicht interessieren würden.

mehr...
Anzeige

Editorial

Chemiegeschäft köchelt verhalten

Wie der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am 8. März vor der Presse in Frankfurt bekannt gab, ging das Geschäftsjahr 2016 für die chemisch-pharmazeutische Industrie in Deutschland mit einem „versöhnlichen“ vierten Quartal zu Ende.

mehr...

Editorial

Designer-Stoffwechselweg

Der Begriff „Synthetische Biologie“ wurde erstmals 2010 einer größeren Öffentlichkeit bekannt. Auch wir haben damals an dieser Stelle darüber berichtet.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...

Editorial

Fluch oder Segen?

Unter Molekularbiologen ist das CRISPR-Cas9-System derzeit Thema Nummer 1 – gilt es doch als die größte Innovation in der Gentechnik seit der Etablierung der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) in den 1990er-Jahren.

mehr...

Editorial

Nachhaltige Imprägnierungsmittel

Vermutlich hat jeder von uns eine Regenjacke im Schrank oder in der Garderobe hängen sowie einen Regenschirm griff bereit. Aber imprägnierte Textilien, die Wasser und eventuell auch Schmutz abweisen, kommen nicht nur in Outdoor-Produkten zum Einsatz.

mehr...