Editorial

Wachstum trotz Krise


Weihnachten steht vor der Tür, liebe Leserin, lieber Leser, und vor Ihnen liegt die letzte Ausgabe der LABO in diesem Jahr. Anlass genug, um das Zurückliegende im Hinblick auf die wirtschaftliche Entwicklung der Chemiebranche Revue passieren zu lassen. Und die kann sich wirklich sehen lassen: Die Produktion legte gegenüber 2010 um 4 % zu, der Umsatz stieg um stolze 9 % auf 186,5 Mrd. Euro und liegt damit so hoch wie noch nie. Von diesem Aufwärtstrend profitierte auch die Beschäftigtenzahl: Sie stieg auf 425000 Mitarbeiter und damit um 2,5 %. Von einem Rekordjahr 2011 spricht daher auch der Verband der Chemischen Industrie (VCI). Die Zuwächse bei Umsatz und Produktion, hieß es Anfang des Monats auf einer VCI-Pressekonferenz, seien deutlich höher ausgefallen, als man noch vor einem Jahr erwartet habe. „Bei einigen Chemikalien war die Nachfrage zeitweilig so groß, dass die Produktionskapazitäten nicht immer ausreichten, um den Bedarf der Kunden zu bedienen“, erläuterte VCI-Präsident Dr. Klaus Engel die Situation.

Ob dies so bleibt? Wohl kaum angesichts der Krise um Euro und Staatsschulden, deren Auswirkung auf die Branche allerdings nur schwer abzuschätzen ist. „Eine treffsichere Vorhersage für die nächsten 12 Monate zu machen ist schwierig“, sagte Engel. „Der Nebel ist in jüngster Zeit dichter, die Sichtweite geringer geworden.“ Dennoch geht der Verband der Chemischen Industrie auch für 2012 von weiterem, wenn auch geringem Wachstum aus. So soll die Produktion um 1 % zulegen und der Umsatz um 2 %. Als Begründung für den anhaltenden Aufwärtstrend führt der VCI folgende Faktoren ins Feld: die aktuell geringen Lagerbestände der Industriekunden, die prognostizierte Stabilität bei den Chemierohstoff-Preisen, kontinuierlich steigende Exporte in Länder außerhalb der EU und ein von Wirtschaftsforschungsinstituten vorausgesagtes weiter steigendes Bruttosozialprodukt in Europa.

Anzeige

Nun, im Dezember 2012 wissen wir mehr. Hoffen wir zumindest, dass die Politik die Krise bis dahin einigermaßen in den Griff bekommt und der VCI mit seiner Prognose richtig, ja vielleicht sogar zu niedrig liegt.

Bleibt mir nur noch, Ihnen im Namen des gesamten LABO-Teams ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr zu wünschen.

Jürgen Wagner

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Lachen tut gut

Dass Lachen ansteckt und wichtig für die soziale Bindung zwischen zwei Menschen ist, haben wir irgendwie ja schon gewusst. Neu ist, dass das „soziale Lachen“ zu einer Endorphin-Freisetzung im Gehirn führt und dies möglicherweise die...

mehr...

Editorial

Gewohnheitstier Mensch

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier! Man mag noch so offen für Neues, neugierig auf Unbekanntes oder auch geradezu süchtig nach Abwechslung sein – es gibt einfach Dinge im Leben, an die hat man sich (gerne) gewöhnt und sie geben unserem Alltag einen...

mehr...
Anzeige

Schnellster Feuchtebestimmer am Markt für Feuchte-/Feststoffgehalt

Der Feuchtebestimmer SMART 6 analysiert den Feuchtegehalt jeder Probe in nur 2 min. Ob nass oder trocken, Feststoff, Pulver oder Suspension – egal! Alle Probenarten werden dank der Kombination Mikrowelle/Halogen schnell und präzise bis zur Gewichtskonstanz getrocknet. Dank der Temperaturkontrolle sind die Messwerte vergleichbar zu den Standardmethoden.

mehr...

Editorial

An der Zeit, Tschüss zu sagen

Die diesjährige Labvolution mit Biotechnica vom 16. bis 18. Mai in Hannover werde ich – liebe LABO-Leserinnen und -Leser – nicht mehr besuchen. Nicht, dass Sie mich nicht interessieren würden.

mehr...
Anzeige

Editorial

Chemiegeschäft köchelt verhalten

Wie der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am 8. März vor der Presse in Frankfurt bekannt gab, ging das Geschäftsjahr 2016 für die chemisch-pharmazeutische Industrie in Deutschland mit einem „versöhnlichen“ vierten Quartal zu Ende.

mehr...

Editorial

Designer-Stoffwechselweg

Der Begriff „Synthetische Biologie“ wurde erstmals 2010 einer größeren Öffentlichkeit bekannt. Auch wir haben damals an dieser Stelle darüber berichtet.

mehr...
Anzeige

Schnelle automatisierte Lösemittel Extraktion

Das EDGE Extraktionssystem ist ein sequentielles System für die schnelle automatisierte Lösemittel-Extraktion. Damit werden unterschiedliche Proben schnell in nur 5 min. extrahiert. Die Extraktionen im EDGE werden unter Druck und bei erhöhten Temperaturen durchgeführt, was zu einer starken Beschleunigung der Reaktionskinetik führt.

Zum Highlight der Woche...

Editorial

Fluch oder Segen?

Unter Molekularbiologen ist das CRISPR-Cas9-System derzeit Thema Nummer 1 – gilt es doch als die größte Innovation in der Gentechnik seit der Etablierung der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) in den 1990er-Jahren.

mehr...

Editorial

Nachhaltige Imprägnierungsmittel

Vermutlich hat jeder von uns eine Regenjacke im Schrank oder in der Garderobe hängen sowie einen Regenschirm griff bereit. Aber imprägnierte Textilien, die Wasser und eventuell auch Schmutz abweisen, kommen nicht nur in Outdoor-Produkten zum Einsatz.

mehr...